Advertisement

Spannungen machen Spannungen machen Spannungen

  • Günther MalekEmail author
  • Elvira Deim
Schwerpunkt
  • 9 Downloads

Einleitung

Im somatopsychischen Modell der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) war die Verbindung körperlicher Dysbalancen mit psychischen Themen wie Stressbelastung schon immer präsent, während in der konventionellen Medizin das Zusammenspiel von Muskulatur und Psyche lange unbeachtet blieb. Erst in den letzten Jahren durchdringt dieses Wissen über die Vernetzung der Psyche mit dem Soma langsam den Mainstream der Medizin.

Körperliche und psychische Anspannung sind nicht voneinander zu trennen

Körperliche und psychische Anspannung sind zwei Seiten derselben Medaille und nicht voneinander zu trennen. Ein muskulär stark angespannter Mensch kann nicht emotional entspannt sein. Ein emotional erregter Mensch müsste wiederum sehr von seinem Körper gespalten sein, um bei innerer Anspannung keine zusätzliche Muskelspannung zu generieren.

Moderne westliche Forschungen haben die Auswirkung von Haltung und muskulärer Spannung auf die Psyche mittlerweile breit nachgewiesen [1, 2]. Sehr...

Tensions create tensions create tensions

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Malek und E. Deim geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Michalak J, Rohde K, Troje N (2015) How we walk affects what we remember: Gait modifications through biofeedback change negative affective memory bias. J Behav Ther Exp Psychiatry 46:121–125CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Michalak J, Mischnat J, Teismann T (2014) Sitting posture makes a difference-embodiment effects on depressive memory bias. Clin Psychol Psychother 21:519–524PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Carney DR, Cuddy AJ, Yap AJ (2010) Power posing: Brief nonverbal displays affect Neuroendocrine levels and risk tolerance. Psychol Sci 21(10):1363–1368CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Klingler W (2018) Faszienforschung: Quo Vadis? Dtsch Z Akupunktur 61(2):70Google Scholar
  5. 5.
    de Oliveira AS (2005) Evaluation of quality of life and pain in Temporomandibular Disorders (TMD). Braz J Oral Sci 12(4):648Google Scholar
  6. 6.
    Kafas P, Kafas G, Christofides A, Chiotaki N, Theodoridis M (2008) Chewing ability, mood and sleep are negatively influenced by chronic TMJ pain: Preliminary results. Res J Med Sci 2:5–6Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TRINICUM Zentrum für Integrative Medizin und SchmerztherapieWienÖsterreich

Personalised recommendations