Advertisement

Ernährung und intestinale Mikrobiota

  • Axel Rubach
Diätetik

Erst in den letzten Jahren ist ein zunehmend erforschtes und für alle Bereiche der Medizin wichtiges Grundlagenthema auch in der Gastroenterologie angekommen: das Mikrobiom (J. Lederberg 1958 Nobelpreis). Damit wird die Gesamtheit aller Mikroben (Mikrobiota), die den menschlichen Körper besiedeln und mit ihm in Symbiose leben, bezeichnet [1].

Mittlerweile wird das Mikrobiom als ein eigenständiges Organ gesehen. Der weitaus größte Anteil (ca. 99 %) dieser Mikroben lebt im Gastrointestinaltrakt und wird als intestinale Mikrobiota bezeichnet oder auch als Enterobiota. Molekularbiologische Analyseverfahren zur Differenzierung der verschiedenen Arten und deren genetischer Diversität zeichnen ein immer deutlicheres Bild.

Nach bisherigen molekularbiologischen Erkenntnissen vor einem eindrucksvollen evolutionsbiologischen Hintergrund (ca. 300.000 Jahre Homo sapiens) leben mehr als 1500 bisher identifizierte Arten allein im Darm des Menschen. Sie setzen Nährstoffe frei, vermitteln deren...

Nutrition and intestinal microbiota

Notes

Interessenkonflikt

A. Rubach gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Goeser F (2012) Mikrobiomforschung: Wie koerpereigene Keime als „Superorgan“ agieren. Dtsch Arztebl 109(25):A-1317–C-1120Google Scholar
  2. 2.
    Hahne D (2017) Mikrobiom und intestinale Gesundheit: Eine hohe Diversität von Darmbakterien ist günstig. Dtsch Arztebl 114(5):A-222–C-200Google Scholar
  3. 3.
    Stallmach A, Vehreschild M (2016) Mikrobiom, Wissensstand und Perspektiven. De Gruyter, Berlin/Boston, S 331–340CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
  6. 6.
    Gibson G et al (2010) Diatary prebiotiks: Currentstatus and new definition. Food Sci Technol Bull Funct Foods 7:1–19CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Langer F, Conniff R (2014) Fluch des Fleisches. GEO Magazin 10:54–66Google Scholar
  8. 8.
    Foster-Powell J, Holt SHA, Brand-Miller JC (2002) International table of glycemic index and glycemic load values 2002. Am J Cli Nutr 76(1):5–56CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations