Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 61, Issue 3, pp 159–160 | Cite as

Phytopharmaka bei Rückenschmerzen

  • André-Michael Beer
Schwerpunkt
  • 23 Downloads

Einleitung

Gute Verträglichkeit und weniger Nebenwirkungen zeichnen Phytopharmaka als Alternative bzw. adjuvant zu chemisch definierten Substanzen beim entzündungsassoziierten Nozizeptorenschmerz (Weidenrinden‑, Teufelskrallenwurzelextrakte), beim tonusassoziierten Nozizeptorenschmerz (topisch Capsicumextrakte) und bei psychosomatisch-psychosozialer Ursache (Johanniskrautextrakt) aus. Phytopharmaka sind hinsichtlich ihres pharmakologischen Wirkprofils, Wirkungsmechanismus und ihrer klinischen Wirksamkeit durch prospektive randomisierte kontrollierte Doppelblindstudien gegenüber Placebo und chemisch definierten Referenzsubstanzen untersucht [1].

Meist handelt es sich um nichtradikuläre (Lumbalgie) oder radikuläre Rückenschmerzen (Lumboischialgie, Ischialgie), die der Phytopharmaka bedürfen.

Es stehen nach dem Arzneimittelgesetz (AMG II) auf Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit geprüfte Phytopharmaka zur Verfügung. Von ihnen sind wirksamkeitsrelevante Inhaltsstoffe bekannt,...

Phytopharmaceuticals for back pain

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.-M. Beer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beer AM, Loew D (2008) Phytopharmaka bei Rückenschmerzen. MMW Fortschr Med 150(41):31–37CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Beer AM, Schilcher H, Loew D (2013) Phytopharmaka als Alternative zu Synthetika. MMW Fortschr Med 155(4):97–99 (Originalien IV)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Chan F, Wong V, Suen B et al (2007) Combination of a cyclo-oxygenase-2 inhibitor and a proton-pump inhibitor for prevention of recurrent ulcer bleeding in patients at very high risk: a double-blind, randomised trial. Lancet 369(9573):1621–1626CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Chrubasik S, Pollak St (2003) Weidenrindenextrakt: Wirksamkeit bei Schmerzen. Schweiz Z Ganzheitsmed 15(2003):298–302Google Scholar
  5. 5.
    Frerick H, Keitel W, Kuhn U et al (2003) Topical treatment of chronic low back pain with a capsicum plaster. Pain 106:59–64CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Gagnier JJ, Chrubasik S, Manheimer E (2004) Harpagophytum procumbens for osteoarthritis and low back pain: a systematic review. BMC Complement Altern Med 15(4):13CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Krivoy N, Pavlotzky E, Chrubasik S et al (2002) Effects of salicis cortex extract on human platelet aggregation. Planta Med 67:209–212CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lienert A, Rütten S et al (2007) Efecto analge’sico de un extracto estandarizado de harpagofito. Rev Fitoterapia 7(1):15–20Google Scholar
  9. 9.
    Röder C, Schäfer M, Leucht S (2004) Meta-Analyse zu Wirksamkeit und Verträglichkeit der Behandlung der leichten und mittelschweren Depression mit Johanniskraut. Fortschr Neurol Psychiatr 72:330–343CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrbereich Naturheilkunde (Abteilung Allgemeinmedizin)Ruhr-Universität BochumHattingenDeutschland

Personalised recommendations