Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 61, Issue 3, pp 173–175 | Cite as

Chronischer Rückenschmerz aus der Sicht der Applied Kinesiology

  • Hans Garten
Schwerpunkt

Einleitung

Von chronischen Rückenschmerzen spricht man, wenn diese „länger als sechs Wochen bestehen“ (onmeda.de) oder „mehr als die Hälfte der Tage pro Jahr“ (doccheck.com). Noch weniger Aussagekraft hat die Definition des „unspezifischen Rückenschmerzes“, wenn die klaren objektiven bildgebenden und neurophysiologischen Kriterien (Bandscheibenläsionen, Spinalstenose, Gleitwirbel, Spondylosen) fehlen.

Die Applied Kinesiology (AK) verwendet als diagnostisches Werkzeug neben den typischen manualmedizinischen Untersuchungstechniken den manuellen Muskeltest und die diagnostischen Challenges, was zu einer Ursachenfindung beiträgt und die Therapie zu steuern hilft. Unspezifischer Rückenschmerz lässt sich mit AK spezifizieren und spezifisch behandeln.

Grundprinzip der Applied Kinesiology

Noziaktivität hemmt Muskeln

Am Beispiel der Rückenschmerzen kann dies wie folgt erläutert werden: Bei jeder Beckentorsion, gleich ob mit oder ohne Sakroiliakalgelenksdysfunktion, kommt es über die Ligg....

Chronic back pain from the perspective of applied kinesiology

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Garten gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hülse M, WL N, Wolff H (2005) Die obere Halswirbelsäule. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Garten H (2016) Applied Kinesiology – Funktionelle Myodiagnostik in Osteopathie und Chirotherapie. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Garten H (2012) Lehrbuch Applied Kinesiology, 2. Aufl. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Melzack R (1985) Pain modulation. Theory and techniques. J Can Dent Assoc 51(12):904PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanisms: a new theory. Science 150(3699):971–979CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmitt WH (1990) Injury recall technique. I.C.A.K.. ICAK-USA, Shawnee Mission, S 208Google Scholar
  7. 7.
    Bathie R (1996) SORSI SOT manual. Sacro Occipital Research Society International, LeawoodGoogle Scholar
  8. 8.
    Pel JJ et al (2008) Biomechanical analysis of reducing sacroiliac joint shear load by optimization of pelvic muscle and ligament forces. Ann Biomed Eng 36(3):415–424CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Richardson C et al (2002) The relationship between the transversus abdominis muscles, sacroiliac joint mechanics, and low back pain. Spine 27(4):399–405CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    van Wingerden JP et al (2004) Stabilization of the sacroiliac joint in vivo: verification of muscular contribution to force closure of the pelvis. Eur Spine J 13(3):199–205CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations