Advertisement

Herausfordernde Levothyroxinsubstitutionstherapie während einer Schwangerschaft

  • Patrick Kempf
  • Romain Zahnd
  • Roman TreppEmail author
Der rätselhafte Fall
  • 3 Downloads

Fallvignette

Die 29-jährige Frau wurde zur Verlaufskontrolle bei Status nach zunächst mehrjähriger thyreostatischer Therapie und später Radiojodtherapie vor 15 Jahren bei Morbus Basedow zugewiesen.

Bei der klinisch bis auf eine leichte Nervosität euthyreot wirkenden Patientin fand sich unter Levothyroxin 150 μg/Tag ein erhöhtes TSH (13 mU/l, Referenz 0,3–4,5 mU/l) bei zeitgleich erhöhtem fT4 (38 pmol/l, Referenz 10–22 pmol/l) und fT3 (8 pmol/l, Referenz 3–7 pmol/l). Der initiale Verdacht war eine unregelmässige Einnahme des Levothyroxins. Die Laborkonstellation persistierte aber in den Verlaufsmessungen, welche ergänzend mit verschiedenen Assays durchgeführt wurden. Auch wurden keine biotinhaltigen Nahrungsergänzungsmittel eingenommen. Biotin kann in höheren Mengen die Resultate gewisser Immun-Assays auf nicht vorhersehbare Weise verfälschen.

Eine MRT der Sella zeigte ein 12 mm grosses Hypophysenadenom. Das Levothyroxin wurde daraufhin bei Verdacht auf TSHom (TSH-produzierendes...

Challenging Levothyroxine Replacement Therapy During Pregnancy

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Kempf, R. Zahnd und R. Trepp geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Gordon MB, Gordon MS (1999) Variations in adequate levothyroxine replacement therapy in patients with different causes of hypothyroidism. Endocr Pract 5(5):233–238CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dumitrescu AM, Refetoff S (2000) Impaired sensitivity to thyroid hormone: defects of transport, metabolism and action. In: Feingold KR et al (Hrsg) Endotext. MDText.com, South DartmouthGoogle Scholar
  3. 3.
    Refetoff S et al (2014) Classification and proposed nomenclature for inherited defects of thyroid hormone action, cell transport, and metabolism. Thyroid 24(3):407–409CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Lafranchi SH et al (2003) Follow-up of newborns with elevated screening T4 concentrations. J Pediatr 143(3):296–301CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Olateju TO, Vanderpump MP (2006) Thyroid hormone resistance. Ann Clin Biochem 43(Pt 6):431–440CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Beck-Peccoz P, Chatterjee VK (1994) The variable clinical phenotype in thyroid hormone resistance syndrome. Thyroid 4(2):225–232CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Barkoff MS et al (2010) Autoimmunity in patients with resistance to thyroid hormone. J Clin Endocrinol Metab 95(7):3189–3193CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Weiss RE et al (2010) Approach to the patient with resistance to thyroid hormone and pregnancy. J Clin Endocrinol Metab 95(7):3094–3102CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin und Metabolismus (UDEM), InselspitalUniversitätsspital BernBernSchweiz
  2. 2.Endokrinologie Diabetologie BernBernSchweiz

Personalised recommendations