Advertisement

Update Zervixkarzinomscreening in der Schweiz

  • Elke KrauseEmail author
Prävention
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Das Zervixkarzinomscreening in der Schweiz ist ein opportunistisches Screeningverfahren, was bedeutet, dass die Frauen den Vorsorgetermin bei ihrem Arzt selbst vereinbaren müssen. Im neuesten Expertenbrief der SGGG wird sowohl das HPV-Screening als auch die herkömmliche Zervixzytologie als primäres Screeningverfahren empfohlen. Die Akzeptanz gegenüber dem primären HPV-Screening ist jedoch noch verhalten, sicher nicht zuletzt durch die fehlende Kostenübernahme durch die Krankenversicherungen.

Die Experten empfehlen den Beginn der Vorsorge nicht vor dem 21. Lebensjahr, eine Beendigung kann ab dem 70. Lebensjahr erfolgen, sofern anamnestisch keine HPV-induzierten anogenitalen Läsionen vorliegen.

Das empfohlene Screeningintervall liegt bei beiden Testverfahren bei drei Jahren. Eine HPV-Testung bei Frauen unter 30 Lebensjahren wird nicht als sinnvoll erachtet, da die HPV-Prävalenz bei den jungen Frauen sehr hoch ist. Auch eine Kotestung mit beiden Methoden wird nicht empfohlen.

Eine Vorsorge sollte nie ohne die Prävention diskutiert werden. In der Schweiz sind seit Jahren potente Impfstoffe gegen die HP-Viren erhältlich, die für die meisten schweren Dysplasien und Karzinome verantwortlich sind. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (EKIF) empfiehlt die Impfung aller Mädchen von 11 bis 14 Jahren – sowie für 15- bis 19-jährige Mädchen eine Nachholimpfung. Auch für Frauen bis 26 wird die Impfung mittlerweile in den kantonalen Impfprogrammen bezahlt.

Schlüsselwörter

HPV-Prävalenz Screeningverfahren Primäre HPV-Testung und Zervixzytologie Screeningintervalle HPV-Prävention 

Abkürzungen

AGC-N

„Atypical glandular cells, favor neoplasia“ – atypische glanduläre Zellen, am ehesten Neoplasie

AGC/-NOS

„Atypical glandular cells, not otherwise specified“ – atypische glanduläre Zellen, nicht anderweitig spezifiziert

AIS

Adenocarcinoma in situ

ASCH

„Atypical squamous cells, cannot exclude HSIL“ – atypische Plattenepithelien, HSIL nicht ausgeschlossen

ASCUS

„Atypical squamous cells of undetermined significance“ – atypische Plattenepithelien unklarer Signifikanz

Bx

Biopsie

CIN

„Cervical intraepithelial neoplasia“ – zervikale intraepitheliale Neoplasie

ECC

„Endocervical curettage“ – endozervikale Kürettage

frakt Cur

Fraktionierte Kürettage

ggf.

Gegebenenfalls

Histo

Histologie

HSIL

„High grade squamous intraepithelial lesion“ – hochgradige intraepitheliale Läsion

HSK

Hysteroskopie

HPV

Humanes Papillomavirus

Kolpo

Kolposkopie

LSIL

„Low grade squamous intraepithelial lesion“ – niedriggradige intraepitheliale Läsion

Mt

Monat(e)

NILM

„Negative for intraepithelial lesion or malignancy“ – negativ für intraepitheliale Läsion oder Karzinom

SIL

LSIL oder HSIL

TVS

Transvaginale Sonographie

TZ3

Transformationszone Typ 3

Wo

Woche(n)

zw.

Zwischen

Zyto

Zytologie

Dépistage du cancer du col utérin en Suisse – mise à jour

Résumé

Le dépistage du cancer du col utérin est organisé en Suisse dans une approche opportuniste, c’est-à-dire que les femmes doivent elles-mêmes convenir d’un rendez-vous de dépistage avec leur médecin. Le dernier Avis d’experts de la SGGO recommande d’inclure aussi bien le dépistage du VPH que la cytologie classique du col utérin aux procédés de dépistage primaires. L’acceptation concernant le dépistage primaire du VPH est toutefois encore hésitante, certainement aussi parce que les caisses maladie ne remboursent pas l’examen.

Les experts conseillent de ne pas commencer le dépistage avant la 21e année de vie. Il peut être arrêté à partir de la 70e année de vie en l’absence d’antécédents de lésions ano-génitales dues au VPH.

L’intervalle recommandé entre les examens de dépistage est de trois ans pour les deux types de tests. Un dépistage du VPH n’est pas jugé utile chez les femmes de moins de 30 ans, étant donné que la prévalence du VPH est très élevée chez les jeunes femmes. Une combinaison des deux méthodes de test n’est pas non plus recommandée.

Un dépistage ne doit jamais être discuté sans considérer la prévention. On dispose depuis des années en Suisse de vaccins efficaces contre les types de VPH responsables de la plupart des dysplasies sévères et carcinomes. La Commission fédérale pour les vaccinations (CFV) recommande la vaccination de toutes les filles de 11 à 14 ans et une vaccination de rattrapage chez les jeunes filles de 15 à 19 ans. La vaccination est entre-temps prise en charge aussi chez les femmes de jusqu’à 26 ans par les programmes cantonaux de vaccination.

Mots clés

Prévalence du VPH Procédés de dépistage dépistage primaire du VPH/HPV et cytologie du col utérin Intervalles de dépistage Prévention anti-VPH 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Krause gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von der Autorin keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Koliopoulos G et al (2017) Cytology versus HPV testing for cervical cancer screening in the general population. Cochrane Database Syst Rev 8:CD8587PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Elfström KM et al (2014) Long term duration of protective effect for HPV negative women: follow-up of primary HPV screening randomised controlled trial. BMJ 348:g130CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Pollock KG et al (2014) Reduction of low- and high-grade cervical abnormalities associated with high uptake of the HPV bivalent vaccine in Scotland. Br J Cancer 111:1824–1830CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ronco G, Baussano I (2017) Causal system modelling of cervical cancer screening. Lancet Public Health 2(2):e61–e62CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Huh WK et al (2015) Use of primary high-risk human papillomavirus testing for cervical cancer screening: interim clinical guidance. Gynecol Oncol 136(2):178–182CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jin XW et al (2016) Cost-effectiveness of primary HPV testing, cytology and co-testing as cervical cancer screening for women above Age 30 years. J Gen Intern Med 31(11):1338–1344CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schiffman M et al (2017) Relative performance of HPV and cytology components of Cotesting in cervical screening. J Natl Cancer Inst.  https://doi.org/10.1093/jnci/djx225 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Gage JC et al (2014) Reassurance against future risk of precancer and cancer conferred by a negative human papillomavirus test. J Natl Cancer Inst 106(8). pii:dju153.  https://doi.org/10.1093/jnci/dju153 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Gynäkologisches AmbulatoriumUniversitäts-FrauenklinikBernSchweiz

Personalised recommendations