Advertisement

PCO-Syndrom und Psyche – besteht ein Zusammenhang?

  • Iris HolzerEmail author
Die Mädchensprechstunde

Schon vor Auftreten eines aktuellen Kinderwunschs ist das polyzystische Ovar-(PCO-)Syndrom ein wichtiger Grund für junge Frauen, die gynäkologische Praxis aufzusuchen. Einerseits führt das gängige Symptom der primären oder sekundären Amenorrhö zum Gynäkologen, andererseits aber auch die störenden kosmetischen Begleiterscheinungen wie Hirsutismus, Effluvium und Akne. Das PCO-Syndrom ist mit ca. 8–18 % eine der häufigsten endokrinen Erkrankungen der Frau, diagnostiziert durch die Kriterien PCO-artig veränderte Ovarien im Ultraschall und/oder Hyperandrogenämie und/oder Ovulationsstörungen [1]. Das Ziel der Therapie bei PCO-Patientinnen ohne aktuellen Kinderwunsch liegt vor allem in der Therapie der Hyperandrogenämie, in der Zyklusregulation und in einer Optimierung der Insulinresistenz und wird durch passende orale Kontrazeptiva oder vorwiegend bei Patientinnen mit einem BMI >30 durch Metformin erreicht. Zusätzlich zu den medikamentösen Möglichkeiten kommt dem Gynäkologen eine bedeudente...

PCO Syndrome and the Psyche—Is There a Connection?

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I. Holzer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von der Autorin keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Sirmans SM, Pate KA (2013) Epidemiology, diagnosis, and management of polycystic ovary syndrome. Clin Epidemiol 6:1–13CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hahn S, Janssen OE, Tan S, Pleger K, Mann K, Schedlowski M, Kimmig R, Benson S, Balamitsa E, Elsenbruch S (2005) Clinical and psychological correlates of quality-of-life in polycystic ovary syndrome. Eur J Endocrinol 153:853–860CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ekback M, Wijma K, Benzein E (2009) “It is always on my mind”: Women’s experiences of their bodies when living with hirsutism. Health Care Women Int 30:358–372CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Weiner CL, Primeau M, Ehrmann DA (2004) Androgens and mood dysfunction in women: Comparison of women with polycystic ovarian syndrome to healthy controls. Psychosom Med 66:356–362PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Komarowska H, Stangierski A, Warmuz-Stangierska I, Lodyga M, Ochmanska K, Wasko R, Wanic-Kossowska M, Ruchala M (2013) Differences in the psychological and hormonal presentation of lean and obese patients with polycystic ovary syndrome. Neuro Endocrinol Lett 34:669–674PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Polivy J, Herman CP (2002) Causes of eating disorders. Annu Rev Psychol 53:187–213CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Farkas J, Rigo A, Demetrovics Z (2014) Psychological aspects of the polycystic ovary syndrome. Gynecol Endocrinol 30:95–99CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stefanaki C, Bacopoulou F, Livadas S, Kandaraki A, Karachalios A, Chrousos GP, Diamanti-Kandarakis E (2015) Impact of a mindfulness stress management program on stress, anxiety, depression and quality of life in women with polycystic ovary syndrome: A randomized controlled trial. Stress 18:57–66CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und ReproduktionsmedizinUniversitätsklinik für FrauenheilkundeWienÖsterreich

Personalised recommendations