Advertisement

Urologie in der Praxis

, Volume 21, Issue 4, pp 163–165 | Cite as

Blickdiagnose Urologie

  • Rebecca Auer
  • Yasmin TrachselEmail author
Die Urologische Blickdiagnose
  • 7 Downloads

Fallvorstellung – Anamnese

Es erfolgte die hausärztliche Zuweisung in unsere urologische Sprechstunde aufgrund einer schmerzhaften Hodenschwellung beidseits. Der 63-jährige Patient berichtete, seit etwa 1 Jahr an einer progredienten beidseitigen Hodenschwellung zu leiden. Diese sei initial ohne weitere Beschwerden aufgetreten, mit zunehmender Grösse seien nun jedoch ziehende Schmerzen vorhanden, welche an Intensität zunehmen würden. Des Weiteren läge eine Beeinträchtigung beim Gehen vor. Irritative und obstruktive Miktionsbeschwerden, Makrohämaturie oder Harnwegsinfekte in der Vergangenheit wurden verneint. Klinisch zeigte sich inspektorisch ein vergrössertes Skrotum ohne Rötung, Überwärmung oder Druckdolenz. Die durchgeführte Uroflowmetrie war unauffällig. Sonographisch konnten eine restharnfreie Blasenentleerung sowie der in Abb. 1 zu sehende Befund skrotal dargestellt werden.

Diagnostik

Was sehen Sie?

Visual diagnosis in urology

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Auer und Y. Trachsel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autorinnen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Hautmann R, Gschwend JE (2014) Urologie, 5. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  2. 2.
    Schmelz H‑U, Sparwasser C, Weidner W (2014) Facharztwissen Urologie, 3. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  3. 3.
    John H (2017) Urologische Fragen in der Praxis, 2. Aufl. UNI-MED Verlag, BremenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kantonsspital WinterthurWinterthurSchweiz

Personalised recommendations