Advertisement

Österreichisches Benchmarking ERCP – ein kurzer Überblick 2006–2018: Ginge es noch besser?

  • Melanie Kienbauer
  • Christine Duller
  • Christine KapralEmail author
Aktuelle Endoskopie
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Das österreichische Benchmarking ERCP überblickt innerhalb von 12 Jahren 33.991 Untersuchungen. Zu einer post-ERCP-Pankreatitis kam es bei 4,1 % und zu einer post-ERCP-Cholangitis bei 1,2%. Klinisch relevante Blutungen traten in 0,4 %, Perforationen in 0,6 % und kardiopulmonale Komplikationen in 0,9 % auf. Die Darstellung des gewünschen Gangs gelang in 92,0 % und die Sondierung in 90,8 %. Eine post-ERCP-Pankreatitisprophylaxe mit rektalen NSAR erfolgte lediglich in 43,1 % aller Eingriffe im Jahr 2018.

Schlüsselwörter

Qualitätsindikatoren Komplikationsraten Erfolgsraten Post-ERCP-Pankreatitisprophylaxe 

Austrian Benchmarking ERCP—a Quick Review of 2006–2018: Could It Have Been Better?

Abstract

The Austrian Benchmarking ERCP surveys 33,991 procedures within 12 years. The rate of post-ERCP pancreatitis was 4.1% and the rate of post-ERCP cholangitis was 1.2%. Clinically significant bleeding occurred in 0.4%, perforation in 0.6%, and cardiopulmonary complications in 0.9%. The desired duct could be visualized in 92.0% and canulated in 90.8%. Post-ERCP pancreatitis prophylaxis with rectal NSAIDs was carried out in only 43.1% of all interventions in 2018.

Keywords

Quality indicators Complication rates Success rates Prophylaxis of post-ERCP pancreatitis 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich bei den teilnehmenden Zentren, die mit der Dateneingabe den Überblick über die Patientensicherheit bei ERCP in Österreich ermöglichen. Anfragen über Details zu den Benchmarkdaten können an die Autorinnen gerichtet werden (christine.duller@jku.at oder christine.kapral@ordensklinikum.at).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Kienbauer, C. Duller und C. Kapral geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Cotton PB et al (2011) Grading the complexity of endoscopic procedures: Results of an ASGE working party. Gastrointest Endosc 73:868–874CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Loperfido S, Monic F. Post-ERCP septic complications. UpToDate 2007. www.uptodate.com
  3. 3.
    Cotton PB et al (1991) Endoscopic sphincterotomy complications and their management: An attempt at consensus. Gastrointest Endosc 37:383–393CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cotton PB et al (2009) Risk factors for complications after ERCP: A multivariate analysis of 11,497 procedures over 12 years. Gastrointest Endosc 70:80–88CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Domagk D et al (2018) Performance measures for ERCP and endoscopic ultrasound: A ESGE Quality Improvement Initiative. Endoscopy 50(11):1116–1127PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Dumonceau JM et al (2010) European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE) Guideline: Prophylaxis of post-ERCP pancreatitis. Endoscopy 42(6):503–515CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dumonceau JM et al (2014) Prophylaxis of post-ERCP pancreatitis: European Society of Gastrointestinal Endoscopy (ESGE) Guideline—updated June 2014. Endoscopy 46(9):799–815CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Melanie Kienbauer
    • 1
  • Christine Duller
    • 2
  • Christine Kapral
    • 1
    Email author
  1. 1.4. Interne Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin, StoffwechselOrdensklinikum Linz GmbH, Barmherzige SchwesternLinzÖsterreich
  2. 2.Institut für Angewandte StatistikJohannes Kepler Universität Linz (JKU)LinzÖsterreich

Personalised recommendations