Advertisement

Die Empfehlungen der Europäischen Lebergesellschaft (EASL) zur Behandlung der Hepatitis C (Version 2018)

  • Markus Peck-Radosavljevic
Originalien
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Die Europäische Lebergesellschaft (EASL) hat aktualisierte Empfehlungen zur Therapie der akuten bzw. chronischen Hepatitis C vorgestellt. Hieraus werden die für die österreichische bzw. die europäische Praxis relevanten Empfehlungen extrahiert, die aktuelle Entwicklungen zur Diagnostik einschließlich der notwendigen Screeningmaßnahmen, zu Therapieindikationen und einzuleitenden therapeutischen Maßnahmen sowie zu den zu beachtenden Kontraindikationen berücksichtigen. Die Anwendung verschiedener Fixkombinationen bei unterschiedlichen Genotypen in Abhängigkeit von der Leberpathologie wird umfassend dargestellt. Hierbei wird auch auf die spezifische Situation bei Substanzabusus bzw. bei relevanter Begleitmedikation, nach Lebertransplantation, im Fall einer Hepatitis-C-Virus(HCV)-Rezidiverkrankung und bei Vorliegen von Immunkomplexablagerungen eingegangen. Bei HCV-positiven Organempfängern und Organspendern sowie bei Vorliegen einer Niereninsuffizienz bzw. anderer relevanter Komorbiditäten muss die Anti-HCV-Therapie entsprechend angepasst werden. Gegebenenfalls ist ein gesondertes Therapiemonitoring erforderlich. Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen ist auf die spezifischen Bedürfnisse in der entsprechenden Altersgruppe auszurichten. Pangenotypische Regime sind jedoch für Kinder unter 12 Jahren bisher nicht zugelassen. Die Indikation der verschiedenen wirksamen Substanzen in der Primärtherapie und nach möglicherweise auftretendem Therapieversagen ist jeweils individuell und bezogen auf die einzelnen Krankheitskonstellationen und ggf. in Kenntnis einer Resistenztestung zu stellen. Nach erfolgreicher Therapie sollte eine individuell adaptierte Nachsorge durchgeführt werden, um mögliche Progressionen der Lebererkrankung oder Reinfektionen frühzeitig zu erkennen.

Schlüsselwörter

Hepatitis-C-Virus Hepatitis-C-Antikörper Screening Genotyp Sofosbuvir Velpatasvir Glecaprevir Pibrentasvir 

Recommendations from the European Association for the Study of the Liver (EASL) for the treatment of hepatitis C (version 2018)

Abstract

The European Association for the Study of the Liver (EASL) has presented updated recommendations for the treatment of acute and chronic hepatitis C. From this, the recommendations relevant for Austrian and European practice have been extracted, taking into account current developments in the diagnostic workup including the necessary screening measures, treatment indications and therapeutic measures to be initiated as well as the contraindications to be observed. The use of various fixed combinations for different genotypes depending on liver pathology is comprehensively presented. The specific situations of substance abuse or relevant concomitant medication, after liver transplantation, in the case of hepatitis C virus (HCV) recurrent disease and in the presence of immune complex deposits are also discussed. In the case of HCV-positive organ recipients and donors and in the case of renal insufficiency or other relevant comorbidities, anti-HCV therapy must be adapted accordingly. Separate monitoring of therapy might be necessary. Treatment of children and adolescents should be tailored to the specific needs of the age group concerned. However, pangenotypical regimes have not yet been approved for children under 12 years of age. The indication of the various effective substances in primary therapy and after possible therapy failure must be made individually and take into consideration the individual disease constellations. Where appropriate, resistance testing can be of help. After successful treatment, individually adapted aftercare should be provided in order to recognize possible progression of liver disease or reinfections at an early stage.

Keywords

Hepatitis C virus Hepatitis C antibodies Screening Genotype Sofosbuvir Velpatasvir Glecaprevir Pibrentasvir 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Peck-Radosavljevic gibt an, dass Dozenten- und Beraterverträge mit den Firmen AbbVie, BMS, Boehringer-Ingelheim, Gilead, Janssen und MSD bestehen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    European Association for the Study of the Liver (2018) EASL recommendations on treatment of hepatitis C. J Hepatol 69(2):461–511.  https://doi.org/10.1016/j.jhep.2018.03.026 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Murray KF, Balistreri WF, Bansal S, Whitworth S, Evans HM, Gonzalez-Peralta RP, Wen J, Massetto B, Kersey K, Shao J, Garrison KL, Parhy B, Brainard DM, Arnon R, Gillis LA, Jonas MM, Chuan-Hao L, Narkewicz MR, Schwarz K, Rosenthal P (2018) Safety and efficacy of Ledipasvir-Sofosbuvir with or without Ribavirin for chronic hepatitis C in children ages 6–11. Hepatology.  https://doi.org/10.1002/hep.30123 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie, Endokrinologie, Rheumatologie und NephrologieKlinikum Klagenfurt am WörtherseeKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations