Advertisement

Queering Medicine – Dringlichkeit einer bedürfnisorientierten und evidenzbasierten Transgendergesundheitsversorgung

  • Annette GüldenringEmail author
  • Mick van Trotsenburg
  • Niklaus Flütsch
Originalien
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Queering Medicine problematisiert die Rolle der Medizin und Psychologie in der Transgendergesundheitsversorgung vor dem Hintergrund einer erheblich belasteten Medizinhistorie zwischen trans Personen und ihren Behandler_innen. Ein Paradigmenwechsel zu einer verbesserten Sorge einer trans Gesundheit gelingt nur, wenn traditionelle Fehlannahmen und Überzeugungen einer Zweigeschlechtlichkeit des Menschen und die Pathologisierung geschlechtlichen Andersseins überwunden werden. Medizin und Psychologie tragen in der Neugestaltung ihrer therapeutischen Beziehung zu trans Personen die Verantwortung, geschlechtliche Individualität menschlichen Seins zu akzeptieren, zu respektieren und wertzuschätzen. Im Text werden die wichtigsten Begrifflichkeiten geklärt. Ein medizingeschichtlicher Exkurs benennt Irrwege einer Medizin, die sich im Umgang mit trans Menschen in den letzten 100 Jahren so schwer getan hat. Der Fokus richtet sich dann auf die jeweiligen Versorgungssituationen in Österreich, Deutschland und der Schweiz, um über Missstände hinaus anhand der Inhalte der Ende 2018 veröffentlichten S3-Leitlinie „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit“ den State of the Art in der Behandlung von trans Personen zusammenfassen. Zum Schluss wird auf Inhalte der endokrinologischen Behandlung eingegangen, die im Transitionsprozess von trans Menschen eine zentrale Bedeutung einnimmt. Ein bestmögliches Gelingen der Entwicklungsförderung von trans Menschen setzt als Basis eine trans-positive ärztliche Begleitung in einem funktionierenden interdisziplinären Setting voraus, was in den aktuellen Versorgungsstrukturen in Österreich, Deutschland und Schweiz nur selten realisiert ist.

Schlüsselwörter

Geschlechtsinkongruenz Geschlechtsdysphorie Transsexualität LGBT Endokrinologie 

Queering medicine—urgency for trans-healthcare based on evidence and truly orientied towards transgender requirements

Abstract

Queering Medicine addresses the role of medicine and psychology in transgender healthcare against a historically heavily charged relationship between transgender persons and professionals. Improved and adequate professional care for transgender persons will only be succesful when prejudices and traditional convictions about the gender dichotomy will be overcome. It is crucial for a professional and respectful relationship with transgender persons that medicine and psychology learn to accept gender individuality and diversity. This article also describes terminology, and briefly depicts the historical background of transgender medicine. Moreover recommended proceedings for Germany, Austria and Switzerland are described and critically appraised. Also, special attention is paid to the recently released German S3-guideline on ‚Gender incongruence, genderdysphoria and trans-health‘. Last but not least role and duties of endocrinologists dealing with transgender persons is illuminated.

Keywords

Gender incongruence Genderdysphoria Transsexuality LGBT Endocrinology 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Güldenring, M. van Trotsenburg und N. Flütsch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Sauer AT (2015) Geschlechtliche Vielfalt. In: Sauer AT (Hrsg) Begrifflichkeiten und interdisziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    AWMF (2018) Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung, Behandlung. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/138-001.html. Zugegriffen: 17. Juli 2019Google Scholar
  3. 3.
    Robles R, Fresán A, Medina-Mora M (2015) Categories that should be removed frem mental disorders classification: perspectives and rationales of clinicians from eight countries. J Clin Psychol 71(3):267–281CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Nieder T, Güldenring A (2017) Psychotherapie und Trans*-Gesundheit: Der therapeutische Effekt der Entpsychopathologisierung. Verhaltensther Verhaltensmed 38(1):8–25Google Scholar
  5. 5.
    Rauchfleisch U (2017) „Trans*Menschen“, Psychoanalyse und Psychotherapie. Forum Psychoanal 33(4):431–445CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    World Medical Association (2015) WMA statement on transgender people. https://www.wma.net/policies-post/wma-statement-on-transgender-people/. Zugegriffen: 07.2019Google Scholar
  7. 7.
    World Health Organisation (2018) International classifikation of diseases, 11th revision. https://icd.who.int/en/. Zugegriffen: 07.2019Google Scholar
  8. 8.
    World Health Organisation (1992) The ICD-10 classification of mental and behavioural disorders: clinical descriptions and diagnostic guidellines. WHO, GenfGoogle Scholar
  9. 9.
    Loos F, Köhler A, Eyssel J, Nieder T (2016) Subjektive Indikatoren des Behandlungserfolges und Diskriminierungserfahrungen in der trans* Gesundheitsversorgung. Qualitative Ergebnisse einer OnlineBefragung. Z Sex-Forsch 29(3):205–223CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klein V, Brunner F, Nieder T, Briken P (2015) Diagnoseleitlinien sexueller Störungen in der International Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD)-11: Dokumentation des Revisionsprozesses. Z Sex-Forsch 28(4):363–373Google Scholar
  11. 11.
    American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders Bd. 5CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Nieder T, Briken P, Richter-Appelt H (2014) Transgender, Transsexualität und Geschlechtsdysphorie: Aktuelle Entwicklungen in Diagnostik und Therapie. Psychother Psychosom Med Psychol 64(6):232–245CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Richards C, Bouman W, Seal L, Barker M, Nieder T, T’Sjoen G (2016) Non-binary or genderqueer genders. Int Rev Psychiatry 28(1):95–102CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Garcia Nuňez D, Nieder T (2017) Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie: Konzepte und Behandlungsempfehlungen für Trans* Menschen. Gynäkol Endokrinol 15:5–13CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Bürger-Prinz H, Albrecht H, Giese H (1966) Zur Phänomenologie des Transvestitismus bei Männern. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Hirschfeld M (1918) Sexualpathologie (Vol. Zweiter Teil: Sexuelle Zwischenstufen. Das männliche Weib und der weibliche Mann)Google Scholar
  17. 17.
    Herzer M (2017) Magnus Hirschfeld und seine Zeit. De Gruyter, Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Töpfer F (2012) Verstümmelung oder Selbstverwirklichung. Die Boss-Mitscherlich-Kontroverse. Frommann-holzboog, Bad CannstadtGoogle Scholar
  19. 19.
    Pfäfflin F (1980) Skalpell oder Couch. Spiegel 1980(7):206–211 (https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14325236.html)Google Scholar
  20. 20.
    Nieder T, Güldenring A‑K, Woellert K, Mahler L, Mundle G (2019) Spezifisch gleich behandeln: Zur Ethik einer Psychotherapie mit lesbischen, schwulen, bi-/pansexuellen und trans Menschen. In: Steger F, Brunner J (Hrsg) Ethik in der psychotehrapeutischen Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Richter-Appelt H (2012) Irritationen des Geschlechts. Z Sex-Forsch 25:252–272CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Sigusch V, Meyenburg B, Reiche R (1979) Transsexualität. In: Sigsuch V (Hrsg) Sexualität und Medizin. Kiepenheuer und Witsch, Köln, S 249–311Google Scholar
  23. 23.
    Becker S (2005) Der Unbursch – Option Frau-Sein als Ausweg aus gescheiterter Männlichkeit. Z Sex-Forsch 18(3):273–279CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    MDS (2009) Grundlagen der Begutachtung, Begutachtungsanleitung, Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualität. https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/GKV/Begutachtungsgrundlagen_GKV/07_RL_Transsex_2009.pdf. Zugegriffen: 08.2019Google Scholar
  25. 25.
    EZKU (1981–1984) Zeitschrift von Transsexuelle für alle Terraner I–XII.Google Scholar
  26. 26.
    Ministerium Frauen und Gesundheit (2017) Empfehlungen für den Behandlungsprozess bei Geschlechtsdysphorie bzw. Transsexualismus nach der Klassifikation in der derzeit gültigen DSM bzw. ICD-Fassung. https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/0/8/8/CH4001/CMS1405604065941/empfehlungen_transsexualismus2017.pdf. Zugegriffen: 07.2019Google Scholar
  27. 27.
    Bundeskanzleramt (2017) Publikationen der Bioethikkommission. https://www.bundeskanzleramt.gv.at/themen/bioethikkommission/publikationen-bioethik.html. Zugegriffen: 3. Juli 2019Google Scholar
  28. 28.
    Güldenring A, Sauer A (2017) Trans*...inklusiv? Geschlechstidentitäten in Recht, Medizin und Gesellschaft. In: Diehl E (Hrsg) Teilhabe für alle?! Schriftenreihe Band 10155. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 231–257Google Scholar
  29. 29.
    Güldenring A (2016) Eine andere Sicht über Trans*. In: Rauchfleisch U (Hrsg) Transsexualität-Transidentität. Vandenhoeck & Ruprecht, RuprechtGoogle Scholar
  30. 30.
    Becker S, Bosinski H, Clement U, Eicher W, Goerlich T, Hartmann U et al (1997) Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung, der Akademie für Sexualmedizin und der Gesellschaft für Sexualwissenschaft. Psychotherapeut 10:256–262CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Sauer AT, Güldenring A (2017) Die Gesundheitsversorgung für Trans*-Männlichkeiten: Stand, Bedarfe, Empfehlungen. In: Stiftung Männergesundheit (Hrsg) Sexualität von Männern. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 239–252CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Nieder T, Strauß B (2014) Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung bei Geschlechtsdysphorie. Z Sex-Forsch 27(1):59–76CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Garcia D, Gross P, Baeriswyl M, Eckel D, Müller D, Schlatter C, Rauchfleisch U (2014) Von der Transsexualität zur Gender_Dysphorie. Beratungs- und Behandlungsempfehlungen bei TransPersonen. Schweiz Med Forum 14(19):382–387Google Scholar
  34. 34.
    WPATH (2011) Standards of Care for the Health of Transsexual, Transgender and Gender Nonkonforming People, 7. Aufl. WPATH, MinneapolisGoogle Scholar
  35. 35.
    Nieder T, Strauss B (2019) S3 Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung im Kontext von Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit. Z Sex-Forsch 32:70–79CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Heylens G, Elaut E, Kreukels BP, Paap MC, Cerwenka S, Richter-Appelt H, Cohen-Kettenis PT, Haraldsen IR, De Cuypere G (2014) Psychiatric characteristics in transsexual individuals: multicentre study in four European countries. Br J Psychiatry 204(2):151–156CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Yüksel Ş, Aslantaş Ertekin B, Öztürk M, Bikmaz PS, Oğlağu Z (2017) A clinically neglected topic: risk of suicide in transgender individuals. Noro Psikiyatr Ars 54(1):28–32CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Hass A, Lane A (2015) Collecting sexual orientation and gender identity data in suicide and other violent deaths: a step towards identifying and addressing LGBT mortality disparities. LGBT Health 2(1):84–87CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Clements-Nolle K, Marx R, Katz M (2006) Attempted suicide among transgender persons: the influence of gender-based discrimination and victimization. J Homosex 51(3):53–69CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Musalek M (2011) Medizin und Gastfreundschaft. In: Musalek M, Poltrum M (Hrsg) Ars Medica, S 25–66Google Scholar
  41. 41.
    Lurie S (2005) Identifying training needs of healthcare providers related to treatment and care of transgendered patients: a qualitative needs assessmenmt conducted in New England. Int J Transgend 8(2–3):93–112CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Hembree W, Cohen-Kettenis P, Gooren L, Hannema S, Meyer W, Murad M et al (2017) Endocrine treatment of gender-dysphoric/gender-incongruent persons: an endocrine society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab 102(11):3869–3903CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Gooren L, Giltay E, Bunck M (2008) Long-term treatment of transsexuals with cross sex hormones: extensive personal experience. J Clin Endocrinol Metab 93(1):19–25CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Hischfeld M (1923) Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. Max Spohr, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Annette Güldenring
    • 1
    Email author
  • Mick van Trotsenburg
    • 2
    • 3
  • Niklaus Flütsch
    • 4
  1. 1.Klinik für Psychiatrie/Psychotherapie und PsychosomatikWestküstenkliniken Heide/BrunsbüttelHeideDeutschland
  2. 2.Bureau genderPRO AustriaWienÖsterreich
  3. 3.Abteilung für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum St. Pölten-LilienfeldLilienfeldÖsterreich
  4. 4.Praxis für Gynäkologie und GeburtshilfeZugSchweiz

Personalised recommendations