Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 11, pp 39–42 | Cite as

Interdependenz zwischen Pflegenden und Personen mit Demenz

Beziehungsgestaltung in der Pflege

  • Elisabeth Höwler
Pflegepädagogik
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Die Fähigkeit eine sichere und heilende Beziehung zu einem pflegebedürftigen Menschen zu schaffen, macht die Pflege zu einem ethisch wertvollen Beruf. Das Thema Beziehungsgestaltung berührt Grundfragen des Selbstverständnisses über Beziehungsarbeit in der Pflege, welche für gegenwärtiges Handeln in der gerontopsychiatrischen Pflege relevant ist. In der Pflege geht es um sichere Beziehungen, die Pflegende von Berufs wegen aufnehmen. In der Ausbildung erwerben sie fachliches Wissen und soziale Kompetenzen. Und sie benötigen gute Vorbilder zum Erlernen einer personenzentrierten Beziehungsgestaltung. Ein gelingender Beziehungsprozess zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen setzt ein ganzheitliches Pflegeverständnis voraus. Er kann Compliance und Adhärenz eines Pflegebedürftigen fördern und trägt entscheidend zum therapeutischen Umgang bei.

Schlüsselwörter

Positive Beziehungsgestaltung personenzentrierte Interaktionen Demenz Interdependenz Pflegebildung 

Literatur

  1. Bienstein C., Fröhlich A. (1991): Basale Stimulation in der Pflege. Verlag selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Buber M. (1997): Ich und Du. Reclam, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bengel J., Strittmatter R., Willmann H. (2001): Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese. Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Köln, Band 6Google Scholar
  4. Bradford Dementia Group (2008): Demenzpflege evaluieren. Die DCM-Methode. Bradford Universität, BradfordGoogle Scholar
  5. Cohen Mansfield J. (1991): Instruction Manual for the Cohen Mansfield Agitation Inventory (CMAI). Research Institute of the Hebrew Home of Greater Washington Rockville Maryland (USA)Google Scholar
  6. DNQP (2018): Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz. OsnabrückGoogle Scholar
  7. Duppel S. (2005): Nähe und Distanz als gesellschaftliche Grundlegung in der ambulanten Pflege. Bremer Schriften (Pflegebibliothek). Schlütersche, HannoverCrossRefGoogle Scholar
  8. Gröning K. (2000): Institutionelle Mindestanforderungen bei der Pflege von Dementen. In: T. Tackenberg A., Abt-Zegelin A. (Hrsg.): Demenz und Pflege. Eine interdisziplinäre Betrachtung. Seite 83-96. Mabuse, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Holmes J. (2002): John Bowlby und die Bindungstheorie, Ernst Reinhardt, BaselGoogle Scholar
  10. Höwler E. (2007: Interaktionen zwischen Pflegenden und Personen mit Demenz. Ein pflegediaktisches Konzept für Ausbildung und Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Höwler E. (2008): Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz. Erleben und Strategien Pflegender. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Höwler E. (2013): Pflegebeziehung in Balance. Nähe und Distanz — Ein Problem in der Pflege. In: Pflegezeitschrift 10, Seite 604-606. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Höwler E. (2016): Gerontopsychiatrische Pflege. Lehr- und Arbeitsbuch für die geriatrische Pflege. Schlütersche, HannoverGoogle Scholar
  14. Kitwood T. (2000): Demenz. Der personenzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Manthey M. (2002): Primary nursing. Ein personenbezogenes Pflegesystem. Huber, BernGoogle Scholar
  16. Peplau H. E. (1995): Interpersonale Beziehungen in der Pflege. Ein konzeptueller Bezugsrahmen für eine psychodynamische Pflege. Recom, BaselGoogle Scholar
  17. Rogers C. R. (2003): Die Klientenzentrierte Gespächspsychotherapie. Client-Centered Therapy. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  18. Schwartze G. (1998): Beziehungen und Gefühle in der Pflege. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  19. Winnicott, D. (1965): The Maturational Process and the Facilitating Environment. Hogarth, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations