Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 9, pp 14–17 | Cite as

Die Denkweise des Anderen verstehen

Die Pflege im Managementarrangement

  • Martin Feißt
Pflegemanagement
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Durch den enormen finanziellen Druck stehen die Krankenhäuser im Spannungsfeld zwischen Selbsterhalt und öffentlicher Daseinsvorsorge. Besonders den Krankenhausleitungen kommt die Aufgabe zu, mit den auftretenden Spannungen in einer Weise umzugehen, dass dennoch erträgliche Arbeitsbedingungen herrschen und eine vertretbare medizinische Patientenbehandlung möglich ist. Ob und wie sie dies schaffen, hängt maßgeblich davon ab, zu welchem Arrangement pflegerischer, ärztlicher und betriebswirtschaftlicher Interessen gefunden wird und ob der Pflege wie der Ärzteschaft entsprechende Handlungsspielräume erwirtschaftet werden können. Dies hängt weder mit der formalhierarchischen Gleichstellung aller Berufsgruppen noch mit der Trägerschaft zusammen. Entscheidend ist vielmehr, inwiefern alle Beteiligten zu einem Arrangement zusammenfinden, in der alle berufsspezifischen Eigenlogiken zur Geltung kommen.

Schlüsselwörter

Management Krankenhaus Pflege Ökonomisierung Managementarrangements Qualitative Studie 

Literatur

  1. Blum, K., Löffert, S., Offermanns, M., & Steffens, P. (2014). Krankenhaus-Barometer. Umfrage 2014. Düsseldorf: Deutsches Krankenhaus Institut.Google Scholar
  2. Blum, K., Löffert, S., Offermanns, M., & Steffens, P. (2015). Krankenhaus-Barometer. Umfrage 2015. Düsseldorf: Deutsches Krankenhaus Institut.Google Scholar
  3. Bode, I. Vogd, W. (2016): Einleitung. Mutationen des Krankenhauses. In: dies. (Hrsg.): Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive. Wiesbaden, S. 1–25.Google Scholar
  4. Braun, B. (2014): Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. S. 91’114 in: Manzei, A. Schmiede, R. (Hrsg.), Theoretische und empirische Analysen zur Ökonomisierung von Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Busse, R., Schreyögg, J., & Tiemann, O. H. (2010). Management im Gesundheitswesen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ethikrat, D. (2016). Patientenwohl als ethischer Maßstab für das Krankenhaus. Stellungnahme 5. April 2016. Berlin: Deutscher Ethikrat.Google Scholar
  7. Oevermann, U. (1990). Klinische Soziologie. Konzeptualisierung, Begründung, Berufspraxis und Ausbildung. Frankfurt Main.Google Scholar
  8. Rohde, J. (1974): Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin. Stuttgart.Google Scholar
  9. Simon, M. (2016): Die ökonomischen und strukturellen Veränderungen des Krankenhausbereichs seit den 1970er Jahren. In: Bode, I. Vogd, W. (Hrsg.): Mutationen des Krankenhauses. Soziologische Diagnosen in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive. Wiesbaden, S. 29–46Google Scholar
  10. Vogd, W. Feißt, M. Molzberger, K. Ostermann, A. Slotta, J. (2017): Entscheidungsfindung im Krankenhausmanagement. Zwischen gesellschaftlichem Anspruch, ökonomischen Kalkülen und professionellen Rationalitäten. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für SoziologieUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations