Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 9, pp 10–13 | Cite as

Ressourcen stärken, Belastungen reduzieren

Gesundheitsförderliche Führung

  • Alexander Purbs
  • Marie Louise Posdzich
  • Karlheinz Sonntag
Pflegemanagement
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Gesundheitsförderliche Führung rechnet sich: Führungskräfte können individuelle, soziale und arbeitsbezogene Ressourcen aktivieren und gestalten — und dadurch potenzielle Belastungen abfedern. Dabei umfasst diese Führung sowohl die gesunde Selbst- als auch die gesundheitsförderliche Mitarbeiterführung. Eine Reihe von Projekten im BMBF-Förderschwerpunkt „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ entwickelt Maßnahmen für die nachhaltige Personalentwicklung und Gesundheitsförderung im Pflege- und Dienstleistungssektor — und bietet Lösungen für die gesundheitsförderliche Führung an.

Schlüsselwörter

Gesundheitsförderliche Führung Mitarbeiterorientierung Transformationale Führung Wertschätzung Prävention Pflege- und Dienstleistungssektor 

Literatur

  1. Gregersen S., Kuhnert S., Zimber A. & Nienhaus, A. (2011): Führungsverhalten und Gesundheit — Zum Stand der Forschung. Gesundheitswesen, 73, 3–12CrossRefGoogle Scholar
  2. Franke F., Ducki A. & Felfe J. (2015): Gesundheitsförderliche Führung. In: Felfe J. (Hrsg.): Trends der psychologischen Führungsforschung (S. 253–263). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Fuchs-Frohnhofen P., Isfort M., Wappenschmidt-Krommus E., Duisberg M., von der Malsburg A., Rottländer R., Brauckmann A. & Bessin C. (Hrsg.) (2012): PflegeWert — Wertschätzung erkennen, fördern, erleben. KDA-Verlag, KölnGoogle Scholar
  4. Li J., Galatsch, M., Siegrist J., Müller B. H. & Hasselhorn H. M. (2011): Reward frustration at work and intention to leave the nursing profession — Prospective results from the European longitudinal NEXT study. International Journal of Nursing Studies, 48, 628–635CrossRefGoogle Scholar
  5. Meyer M., Wehner K. & Cichon P. (2017): Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2016. In: Badura B., Ducki A., Schröder H., Klose J. & Meyer M. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2017 (S. 281–484). Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Nielsen K., Randall R., Yarker J. & Brenner S.-O. (2008): The effects of transformational leadership on followers’ perceived work characteristics and psychological well-being: A longitudinal study. Work & Stress, 22 (1), 16–32CrossRefGoogle Scholar
  7. Nielsen K., Yarker J., Randall R. & Munir F. (2009): The mediating effects of team and self-efficacy on the relationship between transformational leadership, and job satisfaction and psychological well-being in healthcare professionals: A cross-sectional questionnaire survey. International Journal of Nursing Studies, 46, 1236–1244CrossRefGoogle Scholar
  8. Sonntag,K. & Nohe C. (2014): Führungskräfte — Betroffene und Gestalter bei der Harmonisierung der Life Balance. In: K. Sonntag (Hrsg.): Arbeit und Privatleben harmonisieren (S. 153–170). Asanger, KröningGoogle Scholar
  9. Statistisches Bundesamt (2017): Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung: Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Zwingmann I., Wegge J., Wolf S., Rudolf M., Schmidt M. & Richter P. (2014): Is transformational leadership healthy for employees? A multilevel analysis in 16 nations. Zeitschrift für Personalforschung. 28 (1–2), 24–51Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alexander Purbs
    • 1
  • Marie Louise Posdzich
    • 1
  • Karlheinz Sonntag
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations