Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 8, pp 36–40 | Cite as

Die Krankheit mit den vielen Gesichtern

Neurologische Fachpflege von Menschen mit Multipler Sklerose

  • Elke Steudter
Pflegepraxis

Zusammenfassung

Die entzündlich-degenerative Hirnerkrankung Multiple Sklerose ist eine facettenreiche Erkrankung, deren Verlauf wenig vorhersehbar ist. Dies verunsichert viele MS-Betroffene und bedingt, dass Pflegefachpersonen die Patienten stets in ihrer individuellen Situation einschätzen, verstehen, unterstützen und beraten müssen. Viele der körperlichen und psychisch-kognitiven Symptome, die sich im Krankheitsverlauf entwickeln, beeinflussen sich gegenseitig und führen häufig sehr komplexen Versorgungssituationen — unabhängig ob die Pflege zuhause, im Heim oder in der Klinik erbracht wird. Bisher liegen zu wenig wissenschaftliche Erkenntnisse für die Pflege von Menschen mit MS vor.

Schlüsselwörter

Multiple Sklerose Lebensqualität Neuroscience Nursing Symptommanagement Ausscheidungsmanagement Fatigue Spastik 

Literatur

  1. Andreasen A. K., Stenger E., Daglas U. (2011): Effect of exercise therapy on fatigue in multiple sclerosis. In: Mult Scler 17(9), 1041–1054CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Aharony S. M., Lam O., Corcos J. (2017): Treatment of lower urinary tract symptoms in multiple sclerosis patients: Review of the literature and current guidelines. In: Canadian Urological Association, 11 (3–4), 110–115CrossRefGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Neurologie DGN (2014): Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose. Leitlinien der DGN; https://www.dgn.org/leitlinien/2333-ll-31-2012-diagnose-und-therapie-der-multiplen-sklerose (Zugriff am 17.6.18)
  4. Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (2018): Blasenstörungen. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-infos/ms-behandeln/symptomatische-therapie/blasenstoerungen/?L=0 (Zugriff am 17.6.18)
  5. Gallien P., Amarenco G., Benoit N. (2014): Cranberry versus placebo in the prevention of urinary infections in multiple sclerosis: a multi-centered, randomized, placebo-controlled, double-blind-trial. In: Mult Scler. 20(9), 1252–1259CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Gustavsen M. W. et al. (2014): Enviromental exposures and the risk of multiple sclerosis investigates in a Norwegion case-control study. In: BMC Neurology, 14, 196–203Google Scholar
  7. Kip M., Zimmermann A., Bleß H.-H. (2016): Epidemiologie der Multiplen Sklerose. In: Kip M., Schönfelder T., Bleß H.-H. (Hrsg.) (2016): Weißbuch Multiple Sklerose. S. 13–21. Springer HeidelbergGoogle Scholar
  8. Kip M., Zimmermann A. (2016): Krankheitsbild Multiple Sklerose. In: Kip M., Schönfelder T., Bleß H.-H. (Hrsg.) (2016): Weißbuch Multiple Sklerose. S. 1–12. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Kollewe K., Dengler R. (2012): Therapie der Spastik. In: Rollnik J. D. (Hrsg.) (2012): Die neurologische und neurochirurgische Frührehabilitation. S. 155–172. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Krupp L. B. (2012): Messung von Fatigue. In: MS in focus, 10–12Google Scholar
  11. Langgartner M. & Langgartner I. (2005): The patient`s journey: multiple sclerosis. BMJ, 330Google Scholar
  12. Miller P., Soundy A. (2017): The pharmacological and non-pharmacological interventions for the management of fatigue related multiple sclerosis. In: J Neurol Sci, 381, 41–54CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Montalban X. et al. (2018): ECTRIMS/EAN guidelines on the pharmacological treatment of people with multiple sclerosis. In: European Journal of Neurology, 25, 215–237CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Ochs G. (2004): Die Behandlung schwerer Spastizität. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Riechmann P. et al. (2015): Achieving patient engagement in multiple sclerosis: A perspective from the multiple sclerosis in the 21th Century Steering Group. Multiple Sclerosis and Related Disorders, 4, 202–218CrossRefGoogle Scholar
  16. Steinlin Egli R. (2011): Multiple Sklerose verstehen und behandeln. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Thompson A. J. et al. (2018): Diagnosis of Multiple Sklerose: 2017 revisions of the McDonald criteria. In: The Lancet Neurology, 17(2), 162–173CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Westerlind H., Boström I., Stawiarz L., Landtblom A. M., Almquist C., Hillert J. (2014): New data identify an increasing sex ratio of multiple sclerosis in Sweden. In: Multiple Sclerosis Journal, 20(12), 1578–1583CrossRefGoogle Scholar
  19. Eine umfangreiche Literaturliste erhalten Sie auf Anfrage bei der Autorin oder direkt zum Download auf www.springerpflege.de

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations