Advertisement

Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 6, pp 36–40 | Cite as

Wenn das Leben in Zeitlupe verläuft

Neurologische Fachpflege von Menschen mit Morbus Parkinson

  • Elke Steudter
Pflegepraxis
  • 112 Downloads

Zusammenfassung

Anhand ausgewählter Aspekte wird die Situation von Menschen mit Morbus Parkinson beschrieben und die Ansätze des Neuroscience Nursing dargestellt. Die Komplexität der Erkrankung und die damit verbundene pflegerische Verantwortung für die Gesundheit und das Wohlbefinden wird für wichtige Bereiche im Ansatz aufgezeigt. Zentral dabei bleibt, dass trotz der Vielfältigkeit und des Variantenreichtums der Krankheit, die betroffene Person mit ihren Bedürfnissen wahrgenommen und mit reflektierten Maßnahmen in ihrem Kranksein begleitet und unterstützt wird. Dabei ist neben dem fachlichen Wissen in besonderem Maße auch die Erfahrung von Pflegenden im Umgang mit an Morbus Parkinson erkrankten Menschen entscheidend für eine adäquate Versorgung.

Schlüsselwörter

Neuroscience Nursing neurologische Fachpflege Morbus Parkinson 

Literatur

  1. Eine umfangreiche Literaturliste erhalten Sie auf Anfrage bei der Autorin oder auf www.springerpflege.de.

Literatur

  1. Baillon S., Dennis M., Lo N. & Lindsay J. (2014): Screening for depression in Parkinson’disease: the performance ot two screening questions. In: Age and Ageing, 43, 200–205CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Behrens J., Langer G. (2016): Evidence based Nursing and Caring. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  3. Canning C.G. et al. (2014): Exercise for fall prevention in Parkinson disease. In: Neurology, 84, 304–312CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Chaudhuri K. R. et al. (2015): King’s Parkinson’s disease pain scale, the first scale for pain in PD: An international validation. In: Movement disorders, 30(12), 1623–1631CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2016): Leitlinie für Diagnostik und Therapie. Idiopatisches Parkinson-Syndrom. https://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2016/PDFs_Download/030010_LL_langfassung_ips_2016.pdf (letzter Zugriff am 15.4.18)
  6. DiCenso A., Cullum N. & Ciliska D. (1998): Implementing evidence-based nursing: some misconceptions. In: EBN, 1(2), 38–40Google Scholar
  7. Gerlach M., Reichmann H. & Riederer P. (2003): Die Parkinson-Krankheit. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  8. Gregory P., Morgan K. & Lynall A. (2012): Improving sleep management in people with Parkinson. In: Br J Community Nurs, 17(1), 14–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Hellström A., Fagerström G. & Willmann A. (2011): Promoting Sleep by Nursing Interventions in Health Care Settings: A systematic review. In: Worldview on Evidence based Nursing, 3, 128–142CrossRefGoogle Scholar
  10. Hoehn M. M. & Yahr M. D. (1967): Parkinsonism: onset, progression, and mortality. In: Neurology, 17, 427–442CrossRefGoogle Scholar
  11. Leentjens A. F. G., Dujardin K., Pontone G. M., Starkstein S. E., Weintraub D. & Martinez-Martin P. (2014): The Parkinson Anxiety Scale (PAS): Development and validation of a new scale. In: Movement Disorders, 29(8), 1034–1043CrossRefGoogle Scholar
  12. Loddo G. et al. (2017): The treatment of sleep disorders in Parkinson’s disease: From research to clinical practice. In: Front. Neurol. 8, 1–15CrossRefGoogle Scholar
  13. Marinus J., Ramaker C, van Hilten, J. J. & Stiggelbout A.M. (2002): Health related quality of life in Parkinson’s disease: a systematic review of disease specific instruments. In: J Neurol Neurosurg Psychiatry, 72, 241–248CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Morris M. E. et al. (2015): A Randomized Controlled Trial to Reduce Falls in People with Parkinson’s disease. In: Neurorehabilitation and Neuronal Repair, 27(8), 777–785CrossRefGoogle Scholar
  15. Nerius M., Fink A. & Doblhammer G. (2017): Parkinson’s disease in Germany: Prevalence and incidence based on health claims data. In: Acta Neurol Scand, 136, 386–382CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Oertel W. H., Deutsch G. & Poewe W. (2012): Parkinson-Syndrome und andere Bewegungsstörungen. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  17. Petersen G., Chase D. P., Schmedt N., Hickstein L. & Amelung V. E. (2017): The burden of Parkinson’s disease in Germany: Incidence, prevalence and health care utilization. Basal Ganglia, 7Google Scholar
  18. Reuter I. (2018): Parkinson. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  19. Riedel O. (2015): Pflegebedürftigkeit bei Morbus Parkinson — zu selten (an-)erkannt? In: Gesundheitswesen, 77, 432–435CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Savica R., Grossardt B. R., Bower J. H., Ahlskog E. & Rocca W. A. (2016): Time Trends in the Incidence of Parkinson Disease. In: JAMA Neurol, 73(8), 981–989. doi:10.1001/jamaneurol.2016.0947CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. Schweizer Parkinsonvereinigung (2018): Hilfsmittel. www.parkinson.ch/index.php?id=162 (letzter Zugriff am 15.4.18)
  22. Steudter E. (2018): Die Bedeutung des Neuroscience Nursing Ansatzes. In: Pflegezeitschrift, 71(5), 38–41CrossRefGoogle Scholar
  23. Trenkwalder C. (2015): Parkinson. Die Krankheit verstehen und bewältigen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Wenzel K. (2014): Nicht motorische Symptome bei Morbus Parkinson. In: Psychopraxis/Neuropraxis, 17(4), 23–26Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations