Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 5, pp 50–53 | Cite as

VDBD-Schulungsprogramm für Angehörige

Selbstmanagement bei Diabetes: soziales Umfeld wichtig

Pflegewissenschaft
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Diabetes mellitus beeinflusst nicht nur das Leben des Betroffenen sondern in entscheidendem Maße auch dessen direktes soziales Umfeld: Lebenspartner, Verwandte oder Freunde. Bislang richten sich strukturierte Schulungen direkt an den Betroffenen. Dabei bietet eine Angehörigenschulung einen hohen Mehrwert, insbesondere angesichts des demographischen Wandels. Im hohen Alter ist die Fähigkeit zu einem effektiven Selbstmanagement oft eingeschränkt. Durch eine spezifische Schulung können Angehörige nicht nur unterstützen, sondern auch kognitive Einschränkungen kompensieren helfen. Ein weiteres Argument für eine Angehörigenschulung ist, dass Patienten mit Typ 1 Diabetes aufgrund der modernen Medizin höhere Lebensalter erreichen, Pflegedienste und Pflegeheime auf diese Situation aber nicht vorbereitet sind. Vor diesem Hintergrund entwickelte der VDBD mit „DiaLife — zusammen leben mit Diabetes“ das erste Schulungsprogramm für Angehörige von erwachsenen Diabetespatienten, das 2018 veröffentlicht und wissenschaftlich evaluiert wird.

Schlüsselwörter

Diabetes Diabetesberatung VDBD-Schulungsprogramm Angehörige Lebensqualität 

Literatur

  1. Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): Nationale Versorgungs-Leitlinie Therapie des Typ-2-Diabetes — Langfassung, 1. Auflage. Version 4. 2013, zuletzt geändert: November 2014. www.dm-therapie.versorgungsleitlinien.de (letzter Zugriff am 14.03.2017)
  2. Campbell M. K., Elbourne D. R., Altman D. G: CONSORT statement: extension to cluster randomised trials. BMJ (Clinical research ed) 2004, 328(7441):702–708CrossRefGoogle Scholar
  3. Bundesversicherungsamt. Anhang 2 a — Schulungsprogramme für Patientinnen und Patienten. www.bundesversicherungsamt.de/fileadmin/redaktion/DMP-Veranstaltungen/Leitfaden-Anhang_2a.pdf (letzter Zugriff am 14.03.2018)
  4. Craig P., Dieppe P., Macintyre S., Michie S., Nazareth I., Petticrew M. (2008): Developing and evaluating complex interventions: new guidance: UK Medical Research Council. http://www.mrc.ac.uk/complexinterventionsguidance (letzter Zugriff am 14.03.2018)Google Scholar
  5. Deutsche Forschungsgemeinschaft (2013): Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis. DFG, BonnGoogle Scholar
  6. Kovacs B. K., Nicolucci A., Holt R. I., Willaing I., Hermanns N., Kalra S., Peyrot, M. (2013): Diabetes Attitudes, Wishes and Needs second study (DAWN2™): cross-national benchmarking indicators for family members living with people with diabetes. In: Diabetic medicine 30 (7), 778–788CrossRefGoogle Scholar
  7. Mühlhauser I., Lenz M., Meyer G. (2011): Entwicklung, Bewertung und Synthese von komplexen Interventionen — eine methodische Herausforderung. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 105 (10), 751–761CrossRefGoogle Scholar
  8. Norris S. L., Engelgau M. M., Narayan K.M.: Effectiveness of self-management training in type 2 diabetes: a systematic review of randomized controlled trials. In: Diabetes Care 2001;24(3):561–87CrossRefGoogle Scholar
  9. Pieber T. R., Holler A., Siebenhofer A., Brunner G. A., Semlitsch B., Schattenberg S., Zapotoczky H., Rainer W., Krejs G.J. (1995): Evaluation of a Structured Teaching and Treatment Programme for Type 2 Diabetes in General Practice in a Rural Area of Austria. In: Diabetic Medicine, 12: 349–354CrossRefGoogle Scholar
  10. Richtlinien zur Anerkennung von strukturierten Schulungs- und Behandlungsprogrammen entsprechend den Empfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.ddg.de (letzter Zugriff am 14.03.2018)
  11. Vongmany J., Luckett T., Lam L., Phillips J. L. (2017): Family behaviours that have an impact on the self-management activities of adults living with Type 2 diabetes: a systematic review and meta-synthesis. Centre for Improving Palliative, Aged and Chronic Care through Clinical Research and Translation (IMPACCT), Faculty of Health, University of Technology Sydney, Australia, 1–33Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.

Personalised recommendations