Advertisement

Orthopädie und Unfallchirurgie

, Volume 8, Issue 4, pp 81–81 | Cite as

Secukinumab: Effektiv auch in der Bechterew-Therapie

  • Springer Medizin
Industrieforum
  • 3 Downloads

Die ankylosierende Spondylitis (AS, Morbus Bechterew) ist eine chronische, progredient verlaufende entzündlich-rheumatische Erkrankung. Sie führt zu irreversiblen Schäden an der Wirbelsäule und den Sakroiliakalgelenken. Schmerzen, massive Einschränkungen der Wirbelsäulenbeweglichkeit und somit der Alltagsfunktion und Lebensqualität sind die Folge. Auf die bislang verfügbaren konventionellen Therapieoptionen sprechen viele Patienten nicht ausreichend an.

Für diese Patienten besteht mit dem IL-17A-Inhibitor Secukinumab (Cosentyx®) die Chance, die Progression der Erkrankung aufzuhalten. Der monoklonale Antikörper wurde als erster Interleukin(IL)-17A-Inhibitor sowohl für die Therapie der AS als auch der aktiven Psoriasis-Arthritis im November 2015 zugelassen. Zudem ist das Präparat zur Therapie der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis zugelassen. In der AS-Therapie ist Secukinumab bei erwachsenen Patienten mit aktiver Erkrankung indiziert, die auf eine konventionelle Therapie unzureichend angesprochen haben.

Secukinumab ist ein vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der selektiv an das entzündungsfördernde Zytokin IL-17A bindet. Der Antikörper neutralisiert das Zytokin am Ort der Entzündung und greift somit direkt in das Krankheitsgeschehen ein.

Die IL-17A-vermittelte Signalkaskade ist von zentraler Bedeutung für den Verlauf der AS: Durch sie wird nicht nur die chronische Entzündung unterhalten. IL-17A ist auch an der Knochenneubildung in Form von Syndesmophyten und damit an der Verknöcherung der Wirbelsäule beteiligt, was zur charakteristischen Versteifung einzelner Wirbelkörper führt. Erhöhte IL-17-A-Konzentrationen konnten bei AS-Patienten vor allem in Knochen und Gelenken sowie in der Gelenkinnenhaut und der Gelenkflüssigkeit nachgewiesen werden.

Secukinumab wird als subkutane Injektion während der vierwöchigen Induktionsphase einmal wöchentlich und in der Erhaltungstherapie einmal monatlich appliziert. Die für AS zugelassene Dosierung beträgt 150 mg.

Aufgrund der überzeugenden Studiendaten wurden IL-17A-Inhibitoren bereits 2016 in die aktualisierte Leitlinie der European League Against Rheumatism (EULAR) zum AS-Management aufgenommen. Die Wirksamkeit und Sicherheit von Secukinumab in der AS-Therapie wurden in den beiden placebokontrollierten Phase-III-Studien MEASURE 1 und 2 bei 590 Patienten mit aktiver AS belegt. Die langfristige Wirkung bezüglich der Krankheitsaktivität, Symptomatik, der körperlichen Funktion und bei der Wirbelsäulenbeweglichkeit sind über bisher drei Jahre dokumentiert.

Literatur

  1. Nach Informationen von NovartisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations