Advertisement

Probleme einer religionssoziologischen Typologie europäischer Religionen

  • Wolfgang EßbachEmail author
Artikel
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Der religiöse Pluralismus moderner Gesellschaften fordert dazu heraus, gängige Weisen der Typisierung von Religionen zu überdenken. Behandelt werden zunächst binäre Typisierungen wie z. B. religiös versus säkular, die eine starke Religionsdefinition voraussetzen und dazu verführen, abweichende religiöse Manifestationen als deviante oder unechte Religionen zu klassifizieren. Als Alternative bieten sich Typisierungen an, die Modellen religiöser Evolution entstammen. Sie sind jedoch mit ihren eurozentrischen Bewertungen, wie z. B. „Naturreligionen“ und „ethische Religionen, politisch inkorrekt geworden und ihres geschichtsphilosophischen Rahmens beraubt. Mein Vorschlag einer Typologie europäischer Religionen, die zwischen christlichem Glauben und religiöser Indifferenz entstanden sind, basiert auf einer historisch-soziologischen Analyse der Konjunkturen des Themas „Wiederkehr von Religion“. Untersucht werden Thematisierungen von Religion und ihre Verbindungen mit den dominierenden Zeiterfahrungen im modernen Europa, von den Glaubenskriegen der frühen Neuzeit bis zur Artifizierung der Lebenswelt im 20. Jahrhundert.

Schlüsselwörter

Religionsgeschichte Moderne Säkularisierung Intellektuelle Diskurs Erfahrung 

Some reflecions on sociological approaches to the study of different types of religion in modern Europe

Abstract

Within a broad range between Christian convictions and religious indifference, new religions have arisen in Europe that help shape the present time and guide our values. By applying a historical-sociological analysis to the status of the subject, “Return of Religion,” Wolfgang Eßbach develops a typology of European religions in the modern era. Topics include the traditional confessions, but also reason, nationalism, art and science as religion as well as elements of faith within modes of thinking and action. The author explores their connections with the major historical events in modern Europe ranging from the wars of religion in early modern Europe to the twentieth century societal ecosystems increasingly shaped by technology and virtual reality—events that have always preoccupied intellectuals. Each new collective experience has influenced the weight attributed to what is considered a religion. New evaluations and interpretations challenge older taxonomies of religion, which either fade or are reactivated. Thus, the religious “pluralism” of today can be understood as a historically layered, cumulative phenomenon, and the individual elements as part of a tension-filled web that will continue to affect the future.

Keywords

Religious history Modernity Secularization Intellectuals Discourse Experience 

Literatur

  1. Assmann, Jan. 2003. Die Mosaische Unterscheidung. Oder Der Preis des Monotheismus. München: Hanser.Google Scholar
  2. Blaschke, Olaf. 2000. Das 19. Jahrhundert: Ein Zweites Konfessionelles Zeitalter? Geschichte und Gesellschaft 26:38–75.Google Scholar
  3. Blaschke, Olaf. 2002. Der ‚Dämon des Konfessionalismus‘. Einführende Überlegungen. In Konfessionen im Konflikt. Deutschland zwischen 1800 und 1970: ein zweites konfessionelles Zeitalter, Hrsg. Olaf Blaschke, 13–69. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Burchardt, Marian, Monika Wohlrab-Sahr, und Matthias Middell (Hrsg.). 2015. Multiple Secularities beyond the west. Religion and modernity in the global Age. Religion and its others. Bd. 1. Basel, Boston, München: De Gruyter.Google Scholar
  5. Comte, Auguste. 1994. Rede über den Geist des Positivismus. Hamburg: Felix Meiner Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Eßbach, Wolfgang. 2009. Europas Religionen, das Erbe der Religionskritik und die kulturelle Globalisierung. In Globale Rekonfigurationen von Arbeit und Kommunikation. Festschrift für Hermann Schwengel zum 60. Geburtstag, Hrsg. Boike Rehbein, Klaus-W. West, 163–176. Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Eßbach, Wolfgang. 2014a. Glaubenskrieg und Revolution als Wiege neuer Religionen. Religionssoziologie, Bd. 1. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  8. Eßbach, Wolfgang. 2014b. Gegenwart, Epoche, Felder und Legitimität. Modi moderner und postmoderner Anschauungen. In „Nicht außerhalb der Welt“. Theologie und Soziologie, Hrsg. Magnus Striet, 33–59. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  9. Eßbach, Wolfgang. 2018. Opium – Idealismus – Ideologie. Revolution und Religion bei Marx, Soziopolis. https://soziopolis.de/erinnern/jubilaeen/artikel/opium-idealismus-ideologie/. Zugegriffen: 29.12.2018.Google Scholar
  10. Eßbach, Wolfgang. 2019. Entfesselter Markt und Artifizielle Lebenswelt als Wiege neuer Religionen. Bd. 2. Paderborn: Brill Deutschland, Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Fischer, Engelbert Lorenz. 1903. Die modernen Ersatzversuche für das aufgegebene Christentum. Ein Beitrag zur Religionsphilosophie und Apologetik. Regensburg: G.J. Manz.Google Scholar
  12. Groschopp, Horst. 1997. Dissidenten. Freidenkerei und Kultur in Deutschland. Berlin: Tectum.Google Scholar
  13. Kippenberg, Hans G. 1989. Intellektuellen-Religion. In Die Religion von Oberschichten. Religion – Profession – Intellektualismus, Hrsg. Peter Antes, Donate Pahnke, 181–201. Marburg: diagonal-Verlag.Google Scholar
  14. Kippenberg, Hans G. 2002. Discovering Religious History in the Modern Age. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  15. Kippenberg, Hans G. 2005. Nachwort des Herausgebers. In Religiöse Gemeinschaften (MWS I/22–2), Hrsg. Max Weber. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Küenzlen, Gottfried. 1978. Unbekannte Quellen der Religionssoziologie Max Webers. Zeitschrift für Soziologie 7(3):215–227.CrossRefGoogle Scholar
  17. Küenzlen, Gottfried. 1980. Die Religionssoziologie Max Webers. Eine Darstellung ihrer Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. Lau, Theodor Ludwig. 1992. Meditationes, Theses, Dubia philosophico-theologica. In Dokumente [1670–1740] (=Philosophische Clandestina der deutschen Aufklärung, Bd. I,1), mit einer Einleitung, Hrsg. Martin Pott. Stuttgart, Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  19. Lee, Lois. 2012. Research note: talking about a revolution: terminology for the new field of non-religion studies. Journal of Contemporary Religion 27(1):129–139.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, Niklas. 2000. Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Münch, Richard. 1986. Ihre Entwicklung in Frankreich und Deutschland. Die Kultur der Moderne, Bd. 2. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Pick, Yussi. 2013. Internet ist eine Religion, Digitale Kommunikation verändert nicht nur den Stil, sondern die gesamte Politik, Die Zeit 27. http://www.zeit.de/2013/27/das-echoprinzip-yussi-pick. Zugegriffen: 29.12.2018.Google Scholar
  23. Plé, Bernhard. 1996. Die ‚Welt‘ aus den Wissenschaften. Der Positivismus in Frankreich, England und Italien von 1848 bis ins zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Eine wissenssoziologische Studie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Polanyi, Karl. 1978. 1944]. The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Prüfer, Sebastian. 2002. Sozialismus statt Religion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  26. Querner, Hans, und Heinrich Schipperges. 1972. Wege der Naturforschung 1822–1872 im Spiegel der Versammlungen deutscher Naturforscher und Ärzte. Heidelberg/New York: Springer.Google Scholar
  27. Schmitt, Carl. 1991. Glossarium. Aufzeichnungen der Jahre 1951–1957. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Simon-Ritz, Frank. 1997. Die Organisation einer Weltanschauung. Die freigeistige Bewegung im Wilhelminischen Deutschland. Gütersloh: Kaiser/Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  29. Sperber, Jonathan. 1998. Kirchen, Gläubige und Politik in der Revolution von 1848 In Europa 1848. Revolution und Reform., 933–959. Bonn: J.H.W. Dietz Nachfolger.Google Scholar
  30. Tiele, Cornelis Petrus. 1901. Einleitung in die Religionswissenschaft. Gifford-Vorlesung gehalten an der Universität zu Edinburgh. Gotha: Friedrich Andreas Perthes. 2 Teile.Google Scholar
  31. Tiele, Cornelis Petrus. 1904. Grundzüge der Religionswissenschaft. Eine kurzgefaßte Einführung in das Studium der Religion und ihrer Geschichte. Tübingen, Leipzig: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Tyrell, Hartmann. 1997. Intellektuellenreligiosität, ‚Sinn‘-Semantik, Brüderlichkeitsethik – Max Weber im Verhältnis zu Tolstoi und Dostojewski In Max Weber und Osteuropa., 25–58. Hamburg: Reinhold Krämer Verlag.Google Scholar
  33. Walther, Theodor. 1915. Heilige Gluten auf dem Altar des deutschen Hauses, entzündet an den alten Volksreligionen, dem germanischen Seelenglauben und dem Urchristentum, neu angefacht an der Entwicklungstheorie zu einer wahren Volksreligion und einer vernünftigen Weltanschauung. Leipzig: Verlag von Oswald Mutze.Google Scholar
  34. Weber, Max. 2005. Religiöse Gemeinschaften (MWS I/22–2). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieAlbert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburgDeutschland

Personalised recommendations