Advertisement

Einflussfaktoren und Folgen des Ausfalls gesetzlicher Ruhepausen bei Pflegekräften in Deutschland

  • Andrea Lohmann-HaislahEmail author
  • Johannes Wendsche
  • Anika Schulz
  • Ina Schöllgen
  • Luis Carlos Escobar Pinzon
Wissenschaftliche Beiträge
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Der Pflegeberuf ist mit hoher körperlicher und psychischer Belastung verbunden. Infolgedessen finden sich in der Kranken- und Altenpflege erhöhte Risiken für körperliche und psychische Beschwerden. Dabei dürfte sich die Belastungssituation in den letzten Jahren aufgrund struktureller und organisationaler Veränderungen im Pflegebereich, gestiegenem Pflegeaufwand und Problemen mit einer ausreichenden Fachkräftesicherung verstärkt haben. Insofern ist es wichtig, solche Arbeitsmerkmale zu stärken, die beeinträchtigende Beanspruchungsfolgen zu mindern vermögen und damit eine gesunde und sichere Arbeit ermöglichen. Arbeitspausen stellen eine solche Arbeitsressource dar. In Deutschland sind Mindestpausenzeiten gesetzlich verpflichtend. Verschiedene Studien zeigten allerdings, dass Pausen bei Pflegetätigkeiten überdurchschnittlich häufig ausfallen, verkürzt werden oder zeitlich nicht wie geplant genommen werden können. Über Treiber und Folgen des Ausfalls von gesetzlichen Ruhepausen ist allerdings wenig bekannt. Dies motivierte zu der nachfolgenden Untersuchung. Grundlage der Auswertungen waren für Deutschland repräsentative Befragungsdaten von Erwerbstätigen, darunter Beschäftigte aus dem Bereich Kranken- und Altenpflege (N = 1003; Krankenpflege n = 685, Altenpflege n = 318), die im Rahmen der im Querschnitt angelegten 6. Welle der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 gewonnen wurden. Es zeigte sich, dass Pausen signifikant häufiger im Alten- und Krankenpflegebereich ausfallen als bei sonstigen Beschäftigten. Als Hauptgründe für den Pausenausfall werden sowohl in der Kranken- als auch in der Altenpflege hohe Arbeitsmengen angegeben. Weitere Analysen zeigen, dass fehlende Informationen, Merkmale hoher Arbeitsintensität, Schichtarbeit, das Innehaben einer Führungsposition, mangelnde Selbstbestimmung beim Pausenzeitpunkt und Wochenendarbeit mit erhöhtem Pausenausfall einhergehen. Zudem lassen Beschäftigte mit einem unbefristeten Vertrag häufiger die Pause ausfallen, als die mit einem befristeten Vertrag. Bei Betrachtung psychosomatischer Beschwerden zeigt sich, dass die Beschäftigten in der Pflege mit Pausenausfall häufiger psychosomatische Beschwerden angeben als die ohne Pausenausfall, ebensolches gilt für die Muskel-Skelett-Beschwerden. Es wird aber auch deutlich, dass Pausen selbst unter hohen Arbeitsanforderungen diese negativen Beanspruchungsfolgen reduzieren können.

Praktische Relevanz: Zur Sicherung der Versorgung im Gesundheitswesen sowie der Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit der dort arbeitenden Pflegekräfte sollte dem Ausfall von gesetzlichen Ruhepausen in Zukunft besser vorgebeugt werden.

Schlüsselwörter

Anforderungen Erholung Pflege Pausen Ressourcen 

Determinants and outcomes of skipping mandatory rest breaks in German nurses

Abstract

The nursing profession is subject to high physical and psychological stressors. As a result, these occupational groups (nurses in hospitals and elderly care) are exposed to increased risks of impairing physical and psychological complaints. This stressful situation was likely to become more dramatic in recent years as a result of structural and organizational changes in the nursing sector, increased nursing expenditure and problems with hiring sufficiently skilled staff. In this respect, it is important to strengthen work characteristics that are able to reduce the adverse effects of work stressors and, thus, enable healthy and safe work. Work breaks are such a job resource. In Germany, minimum break times are legally mandatory. However, some studies have shown that breaks in nursing are often skipped, shortened in time or cannot be taken as planned. However, little is known about the drivers and consequences of the absence of mandatory breaks, which motivated us to conduct the following study. The analyses are based on representative survey data of German employees, including nurses (N = 1003) in hospitals (n = 685) and elderly care (n = 318). These cross-sectional data were collected in the sixth wave of the BIBB/BAuA employee survey 2012. We found that skipped breaks were significantly more frequent for nurses working in elderly care and hospitals than in other professions. The main reason for skipping breaks was high workload for both, nurses working in hospitals and in elderly care. Further analyses showed that a lack of information, attributes of high work intensity, shift work, holding a managerial position, low break autonomy and weekend work are associated with increased risks of skipping mandatory breaks. In addition, employees with a permanent job contract miss their breaks more often than those with a fixed-term contract. With regard to psychosomatic complaints our results showed that nurses skipping breaks report more psychosomatic complaints than those without, for musculoskeletal complaints as well. However, we found that breaks can reduce these negative strain outcomes even in case of high work demands.

Practical relevance: In order to safeguard healthcare provision and the health and employability of the nursing staff working there, preventing the skipping of mandatory breaks must be improved upon in the future.

Keywords

Demands Nursing staff Recovery Resources Rest break Work break 

Literatur

  1. Afentakis A, Maier T (2010) Projektionen des Personalbedarfs und -angebots in Pflegeberufen bis 2025. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Amlinger-Chatterjee M (2016) Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt: atypische Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  3. Blau PM (1964) Exchange and power in social life. John Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Bundesagentur für Arbeit (2011) Systematischer und alphabetischer Teil mit Erläuterungen. Klassifikation der Berufe 2010, Bd. 1. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  5. Bundesagentur für Arbeit (2018) Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung, Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt – Fachkräfteengpassanalyse. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  6. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Arbeit in der Pflege – Arbeit am Limit? Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche. BIBB/BAuA-Faktenblatt, Bd. 10. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  7. Cavanaugh MA, Boswell WR, Roehling MV, Boudreau JW (2000) An empirical examination of self-reported work stress among US managers. J Appl Psychol 85:65–74CrossRefGoogle Scholar
  8. Demerouti E, Nachreiner F (2018) Zum Arbeitsanforderungen-Arbeitsressourcen-Modell von Burnout und Arbeitsengagement – Stand der Forschung. Z Arb Wiss.  https://doi.org/10.1007/s41449-018-0100-4 CrossRefGoogle Scholar
  9. Diehl E, Rieger S, Letzel S, Nienhaus A, Escobar Pinzon LC (2018) Arbeitssituation von Pflegekräften in der spezialisierten Palliativversorgung in Rheinland-Pfalz. ASU Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:41–46Google Scholar
  10. DIN N EN ISO 10075‑1 (2018) Allgemeine Aspekte und Konzepte und Begriffe. Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung, Bd. 1. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  11. Fischer D, Lombardi DA, Folkard S, Willetts J, Christiani DC (2017) Updating the “Risk Index”: A systematic review and meta-analysis of occupational injuries and work schedule characteristics. Chronobiol Int 34:1423–1438CrossRefGoogle Scholar
  12. Gehrke C: Helios muss 88.000 Euro Strafe zahlen. In Berliner Zeitung vom 22./23. April 2017Google Scholar
  13. Glaser J, Höge T (2005) Probleme und Lösungen in der Pflege aus Sicht der Gesundheitswissenschaften. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  14. Gouldner AW (1960) The norm of reciprocity: a preliminary statement. Am Sociol Rev 25:161–178CrossRefGoogle Scholar
  15. Graf O, Rutenfranz J, Ulich E (1970) Arbeitszeit und Arbeitspausen. In: Mayer A, Herwig B (Hrsg) Betriebspsychologie. Handbuch der Psychologie, Bd. 9. Hogrefe, Göttingen, S 244–277Google Scholar
  16. Hasselhorn H‑M, Müller BH, Tackenberg P, Kümmerling A, Simon M (2005) Berufsausstieg bei Pflegepersonal: Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar
  17. Ishig A, Hacker W (1999) Arbeits- und Beanspruchungssituation von Pflegepersonal. Vergleichende Untersuchung in Krankenhäusern. Arbeit 8:210–215CrossRefGoogle Scholar
  18. Katz D, Kahn RL (1978) The social psychology of organizations, 2. Aufl. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  19. Keller J, Bless H, Blomann F, Kleinböhl D (2011) Physiological aspects of flow experiences: Skills-demand-compatibility effects on heart rate variability and salivary cortisol. J Exp Soc Psychol 47:849–852CrossRefGoogle Scholar
  20. Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) (2017) Gesundheit und Arbeit. Blickpunkt Gesundheitswesen. BKK Gesundheitsatlas 2017. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  21. Krause A, Schwendener S, Berset M, Knecht M, Bogusch K (2017) Team strategies for coping with time pressure. Psychol Everyday Activity 10:4–18Google Scholar
  22. LePine JA, Podsakoff NP, LePine MA (2005) A meta-analytic test of the challenge stressor—hindrance stressor framework: an explanation for inconsistent relationships among stressors and performance. Acad Manage J 48:764–775CrossRefGoogle Scholar
  23. Lohmann-Haislah A, Bodnar L (2014) Vom Wert der Pause. ASU Prot 1:28–33Google Scholar
  24. Meijman TF, Mulder G (1998) Psychological aspects of workload. In: Drenth PJD, Thierry H, de Wolff CJ (Hrsg) Handbook of work and organizational psychology, 2. Aufl. Bd. 2. Psychology Press, Hove, S 5–33Google Scholar
  25. Nakamura J, Csikszentmihalyi M (2014) The concept of flow. In: Csikszentmihalyi M (Hrsg) Flow and the foundations of positive psychology. Springer, Chicago, S 239–263Google Scholar
  26. Podsakoff NP, LePine JA, LePine MA (2007) Differential challenge stressor—hindrance stressor relationships with job attitudes, turnover intentions, turnover, and withdrawal behavior: a meta-analysis. J Appl Psychol 92:438–454CrossRefGoogle Scholar
  27. Rau R, Göllner C (2018) Rahmenmodell der Arbeitsintensität als objektiv bestehende Anforderung. Arbeit 27:151–174CrossRefGoogle Scholar
  28. Rohrbach-Schmidt D, Hall A (2013) BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012. BIBB-FDZ Daten- und Methodenberichte, Bd. 1/2013. Bundesinstitut für Berufsbildung, BonnGoogle Scholar
  29. Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport „Pflege 2030“. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  30. Saloniemi A, Virtanen P, Vahtera J (2004) The work environment in fixed-term jobs: are poor psychosocial conditions inevitable? Work Employ Soc 18:193–208CrossRefGoogle Scholar
  31. Schulz-Dadaczynski A (2017) Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck: eher Anpassung als Reduktion? Präv Gesundheitsf 12:160–166CrossRefGoogle Scholar
  32. Sonnentag S, Venz L, Casper A (2017) Advances in recovery research: What have we learned? What should be done next? J Occup Health Psychol 22:365–380CrossRefGoogle Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2017) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Stefancyk AL (2009) One-hour, off-unit meal breaks. Am J Nurs 109:64–66CrossRefGoogle Scholar
  35. Tajfel H, Turner JC (1986) The social identity theory of intergroup behavior. In: Worchel S, Austin WG (Hrsg) Psychology of intergroup relations. Nelson Hall, Chicago, S 7–24Google Scholar
  36. Tanner G, Bamberg E, Kersten M, Kozak A, Nienhaus A (2017) The relationship between working time and ill health: differences between full-time and part-time workers. Z Arbeits Organisationspsychol 61:181–196CrossRefGoogle Scholar
  37. Theobald H (2018) Pflegearbeit in Deutschland, Japan und Schweden. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  38. Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e V (2012) Pflegelandschaft 2030. vbw, MünchenGoogle Scholar
  39. Wendsche J, Lohmann-Haislah A (2017a) A meta-analysis on antecedents and outcomes of detachment from work. Front Psychol 7:2072CrossRefGoogle Scholar
  40. Wendsche J, Lohmann-Haislah A (2017b) Detachment als Bindeglied zwischen psychi-schen Arbeitsanforderungen und ermüdungsrelevanten psychischen Beanspruchungsfolgen: eine Metaanalyse. Z Arb Wiss 71:52–70CrossRefGoogle Scholar
  41. Wendsche J, Lohmann-Haislah A (2018) Arbeitspausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  42. Wendsche J, Ghadiri A, Bengsch A, Wegge J (2017) Antecedents and outcomes of nurses’ rest break organization: a scoping review. Int J Nurs Stud 75:65–80CrossRefGoogle Scholar
  43. Wendsche J, Hacker W, Wegge J, Schrod N, Roitzsch K, Tomaschek A, Kliegel M (2014) Rest break organization in geriatric care and turnover: A multimethod cross-sectional study. Int J Nurs Stud 51:1246–1257CrossRefGoogle Scholar
  44. Wendsche J, Lohmann-Haislah A, Wegge J (2016) The impact of supplementary short rest breaks on task performance—a meta-analysis. SozialpolitikCH 2:1–24Google Scholar
  45. Wilkin CL, de Jong JP, Rubino C (2018) Teaming up with temps: the impact of temporary workers on team social networks and effectiveness. Eur J Work Organ Psychol 27:204–218CrossRefGoogle Scholar
  46. Wittig P, Nöllenheidt C, Brenscheidt S (2013) Grundauswertung der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 mit den Schwerpunkten Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und gesundheitliche Beschwerden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  47. Wöhrmann AM, Gerstenberg S, Hünefeld L, Pundt F, Reeske-Behrens A, Brenscheidt F, Beermann B (2016) Arbeitszeitreport Deutschland 2016. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andrea Lohmann-Haislah
    • 1
    Email author
  • Johannes Wendsche
    • 2
  • Anika Schulz
    • 3
  • Ina Schöllgen
    • 3
  • Luis Carlos Escobar Pinzon
    • 4
  1. 1.Gruppe 3.5 Psychische BelastungenBundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland
  2. 2.Gruppe 3.6 Betriebliche Intervention und TransferBundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinDresdenDeutschland
  3. 3.Gruppe 3.4 Mentale Gesundheit und Kognitive LeistungsfähigkeitBundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland
  4. 4.Fachbereich 3 Arbeit und GesundheitBundesanstalt für Arbeitsschutz und ArbeitsmedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations