Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 73, Issue 4, pp 465–473 | Cite as

Gesundheitsbelastungen durch Schichtarbeit

  • Thomas LanghoffEmail author
  • Rolf Satzer
  • Marius Richter
Wissenschaftliche Beiträge
  • 355 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt Ergebnisse einer in Baden-Württemberg durchgeführten Breitenerhebung zur Schichtarbeit in der Produktionswirtschaft dar, die im Rahmen des Forschungsvorhabens „Gestaltung von Schichtarbeit in der Produktion (GeSCHICHT)“ durchgeführt wurde. An der Breitenerhebung beteiligten sich insgesamt 1270 Schichtarbeiter.

Die Ergebnisse zeigen, dass die aktuelle Gestaltung von Wechselschicht mit Nachtschicht mehrheitlich nicht den gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht. Weiterhin wird deutlich, dass die Beschäftigten hohen Belastungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen unterliegen, die bei „schlecht“ gestalteten Schichtmodellen höher sind, und darüber hinaus mit der Zunahme der Verweildauer in der Wechselschicht mit Nachtschicht zunehmen.

Praktische Relevanz Die Ergebnisse der Breitenerhebung unterstreichen Handlungsbedarf hinsichtlich der Integration von Schichtarbeit als Teil der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz und der Beachtung des Vollzugs des Arbeitszeitgesetzes. Damit sind Arbeitsschutzakteure und Verantwortliche in den Betrieben sowie Aufsichtspersonen der Berufsgenossenschaften und der Arbeitsschutzverwaltung angesprochen, sich um die Umsetzung arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Gestaltung von Schichtarbeit zu kümmern. Praxismaterialien für die betriebliche Anwendung hierzu wurden im Projektverlauf erarbeitet.

Schlüsselwörter

Gesundheit Belastung Schichtarbeit Nachtarbeit 

Health problems caused by shift work

Abstract

This paper presents results of a survey which measures working conditions of shift work in production economics in Baden-Wuerttemberg. It was part of the research project “Designing shift work in production”. At the survey took part 1270 shift workers,

The results show that actual design of rotating shifts with nightshift do not match the verified ergonomic findings about that.

Furthermore it is evident that the employees are exposed highly disease-causing risks. These are higher in mal designed shift work und increasing during the lifetime working in nightshifts.

Practical Relevance The results of the survey underline a need for action to apply shift work as a part of the risk analysis like it is required in the German Occupational Safety and Health Act. Therefore, also the enforcement of health and safety law is challenged.

Thereby occupational health and safety officers and executives in the companies as well as supervisors of the occupational insurance association and trade control are requested to implement verified ergonomic findings in the design of shift work especially containing night work.

Keywords

Disease risk Workload Shift work Night work 

Literatur

  1. Beermann B (2005) Leitfaden zur Einführung und Gestaltung von Nacht-Schichtarbeit, 9. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  2. Beermann B (2008) Nacht- und Schichtarbeit – ein Problem der Vergangenheit? Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), DortmundGoogle Scholar
  3. Beermann B (2010) Nacht- und Schichtarbeit. In: Badura et al (Hrsg) Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Fehlzeiten-Report 2009. Springer, Stuttgart, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2013) BIBB/BAuA Erwerbstätigenbefragung 2012. http://www.baua.de/de/Informationen-fuer-die-praxis/Statistiken/Arbeitsbedingungen/Erwerbstaetigenbefragung-2011-2012.html. Zugegriffen: 9. Juni 2017Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2016) Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  6. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2017) Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Wissenschaftliche Standortbestimmung. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  7. Bundestagsdrucksache 18/9499 (2016) Antwort der Bundesregierung (Kleine Anfrage – Drucksache 18/9257), Arbeitszeiten in DeutschlandGoogle Scholar
  8. Deutscher Bundestag (Hrsg) (2016) Ausgewählte Studien zur Gestaltung der Arbeitszeit aus arbeitsmedizinischer Sicht, Wissenschaftliche Dienste. Dokumentation WD 6 – 3000 – 086/16Google Scholar
  9. DGUV (Hrsg) (2012) Schichtarbeit. Rechtslage, gesundheitliche Risiken und Präventionsmöglichkeiten. Report 1/2012. DGUV, RheinbreitbachGoogle Scholar
  10. Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg) (2013) Transparenzstudie Gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeitszeit in Produktion (TRAGAP). www.boeckler.de/11145.htm?projekt=2012-597-3. Zugegriffen: 1. März 2019Google Scholar
  11. Hofmann J (2012) In: Satzer R, Holm M (Hrsg) Arbeiten ohne Ende – höchste Zeit für Gesundheit. Handlungshilfe für Betriebsräte und Vertrauensleute. IG Metall Bezirksleitung Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  12. Hübler O (2018) Flexible Arbeitszeit – Forderungen, Fakten, Einschätzungen und Alternativen. Wirtschaftsdienst 98(2):115–121CrossRefGoogle Scholar
  13. Knauth P, Hornberger S (1997) Schichtarbeit und Nachtarbeit. Probleme – Formen – Empfehlungen. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit, MünchenGoogle Scholar
  14. Langhoff Th, Satzer R (2017) Gestaltung von Schichtarbeit in der Produktion. Working Paper Forschungsförderung Nr. 43. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. Langhoff Th, Satzer R (2018b) Arbeitszeitflexibilisierung und Schichtarbeit. Gute Arb 30(7–8):18Google Scholar
  16. Langhoff Th, Satzer R (2018a) Schichtarbeit als Teil der ganzheitlichen Gefährdungsbeurteilung. Sich Sich 4(18):175Google Scholar
  17. Nachreiner F, Grzech-Sukalo H, Hänecke K, Qin L et al (2000) Arbeitszeit ergonomisch gestalten. Fb 837. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, BremerhavenGoogle Scholar
  18. Richter M (2018) Gesundheitliche Auswirkungen von Schichtarbeit – Eine Analyse und Bewertung der Belastungen von Schichtarbeitenden in der Metall- und Elektroindustrie. TU Dortmund, Dortmund (Masterarbeit)Google Scholar
  19. Satzer R (2018) Gefährdungsbeurteilung mit dem START-Verfahren 2.0. Bund Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule NiederrheinKrefeldDeutschland
  2. 2.FBU – Forschung-Beratung-UmsetzungKölnDeutschland
  3. 3.Prospektiv GmbHDortmundDeutschland

Personalised recommendations