Advertisement

Reintegrationskonflikte bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung. Problemfelder und Lösungsstrategien im BEM aus Sicht von Betroffenen, Kollegen und Führungskräften

  • Eike Christoph WindscheidEmail author
Wissenschaftliche Beiträge
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen zu und damit Bedarfe nach angemessenem betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Am krisenhaften Veränderungsprozess der Rückkehr sind verschiedene Arbeitsplatzakteure beteiligt, die unterschiedliche Interessen sowie Vorbehalte formulieren. BEM steht daher nicht nur vor der Herausforderung, Betroffene (rasch) wieder an den Arbeitsplatz zurückzuführen, sondern zwischen einem „Vorher“ und einem „Nachher“ und zwischen verschiedenen Akteuren vermitteln zu müssen. Die Komplexität dieses Vorgangs ist unter den besonderen Bedingungen psychischer Erkrankungen, die mit Unsicherheit gegenüber Betroffenen sowie mangelnder Visibilität einhergehen, besonders hoch. Der Beitrag basiert auf Ergebnissen einer qualitativ-interviewbasierten Untersuchung unter Beschäftigten, die als Betroffene nach psychischen Erkrankungen an den Arbeitsplatz zurückgekehrt sind (N = 16), sowie Kollegen (N = 8) und Vorgesetzten (N = 8), die in der Vergangenheit Wiedereingliederungsvorgänge in Fällen psychischer Erkrankungen erfahren haben. Vorgänge betrieblicher Wiedereingliederung sind Veränderungsprozesse, für dessen Gelingen die im BEM erzielten Ergebnisse und Verfahren sozial mitgetragen werden müssen. Der Beitrag stellt Perspektiven der Arbeitsplatzakteure gegenüber und zeigt konkrete Problemfelder sowie potenzielle Strategien zu deren Überwindung zugunsten sozial akzeptierter Lösungen auf, wie die Moderation konkurrierender Ansprüche und Bedarfe verschiedener Akteure oder die Reflexion von Einzelfällen.

Praktische Relevanz Im Hinblick auf die betriebliche Organisation der Rückkehr an den Arbeitsplatz nach psychischer Erkrankung fehlen bislang Konzepte, die soziale Randbedingungen, die BEM-Intentionen konterkarieren können, berücksichtigen. Um Betriebe bei der gewinnbringenden Rückführung Betroffener zu unterstützen, bedarf es nicht nur anwendungsnaher technischer und organisationaler Gestaltungshinweise zur Durchführung betrieblicher Wiedereingliederung, sondern auch eines Verständnisses von Ursachen sozialer Reintegrationskonflikte und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Akzeptanzbarrieren.

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankung Betriebliches Eingliederungsmanagement Reintegrationskonflikte Arbeitsplatzakteure Evaluation 

Conflicts of reintegration at the return to the workplace after mental illness. Areas of problems and solution strategies within BEM from the view of returnees, colleagues and supervisors

Abstract

An increasing prevalence of sick leave due to mental disorders requires proper occupational reintegration management (BEM). Returning to the workspace is a critical process of change, which several workplace actors are participating in, bringing in particular interests, fears and retentions. Therefore, BEM has not just to face the challenge of repatriating affected employees; more than this it is about to mediate as well between “before” and “after” as between different workplace actors. The complexity of this process increases regarding the particular characteristics of mental illnesses, which are characterized by uncertainty facing those affected, poor visibility, and often latent chronicity. This study is referring to results of a qualitative analysis of interviews among employees, that have been gone through occupational reintegration afterwards mental disorder (N = 16), and colleagues (N = 8) as well as local supervisors (N = 8), who experienced occupational reintegration afterwards mental disorders in the past. Social contentions about normality, status, and sustainability, which reshape the procedure of reintegration and are which typical regarding change processes, were identified. A successful reintegration means therefore, that results and treatments within BEM are socially accepted. This study compares perspectives of the various workplace actors and reveals specific areas of problems as well as strategies for their overcoming in favor of social accepted solutions, just as regulation of rival claims and needs or reflection on individual cases.

Practical relevance Concepts regarding the firms’ organization of the return to the workplace afterwards mental illness are missing, that bring into account social conditions which are eligible to counteract goals and intentions of BEM. Supporting firms’ proper organization of the return to the workplace requires not just practical technical and organizational guidance. More than this, a deeper understanding of causes of social conflicts regarding reintegration as well as recommendations on handling problems of acceptance is needed.

Keywords

Mental illness Occupational reintegration Conflicts of reintegration Workplace actors Evaluation 

Literatur

  1. Alsdorf N, Engelbach U et al (2017) Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt. Analysen und Ansätze zur therapeutischen und betrieblichen Bewältigung, 1. Aufl. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  2. Andersen MF, Nielsen KM et al (2012) Meta-synthesis of qualitative research on return to work among employees with common mental disorder. Scand J Work Environ Health 38(2):93–104CrossRefGoogle Scholar
  3. Atkinson R, Flint J (2001) Accessing hidden and hard-to-reach populations: Snowball search strategies. http://sru.soc.surrey.ac.uk/SRU33.html (Social Research Update 33. Surrey)Google Scholar
  4. Barnikel K (2007) Post-Merger Integration. Erfolgsfaktoren aus der Sicht von Mitarbeitern und Experten, 1. Aufl. Europäischer Hochschulverlag, MünchenGoogle Scholar
  5. Beck G, Pöser S et al (2016) Psychische Gesundheitsrisiken als Herausforderung für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) – Problemfelder, Gestaltungsbedarfe und -ansätze für betriebliche Akteure. http://www.iaw.uni-bremen.de/ccm/research/Projekte/psychische-gesundheitsrisiken-als-herausforderung-fuer-das-betriebliche-eingliederungsmanagement/. Zugegriffen: 20. Sept. 2018Google Scholar
  6. Bergmann J (2012) Irritationen, Brüche, Katastrophen – Über soziale Praktiken des Umgangs mit „Störungen“ in der Interaktion. https://www.uni-bielefeld.de/soz/personen/bergmann/PDF/Bergmann_2012-Abschiedsvorlesung.pdf (Abschiedsvorlesung, Uni Bielefeld)Google Scholar
  7. Bloch F, Prins R (Hrsg) (2001) Who returns to work and why? A six-country study on work incapacity & reintegration, 5. Aufl. Transaction Publishers, New BrunswickGoogle Scholar
  8. Brussig M (2015) Demografischer Wandel, Alterung und Arbeitsmarkt in Deutschland. Köln Z Soziol 67(1):295–324CrossRefGoogle Scholar
  9. Clausen T, Andersen MF et al (2011) Return to work among employees with long-term sickness absence in eldercare: A prospective analysis of register-based outcomes. Int J Rehabil Res 34(3):249–254CrossRefGoogle Scholar
  10. Colquitt JA, Conlon DE et al (2001) Justice at the millennium: A meta-analytic review of 25 years of organizational justice research. J Appl Psychol 86(3):425–445CrossRefGoogle Scholar
  11. Dunstan DA, MacEachen E (2014) A theoretical model of coworker responses to work reintegration processes. J Occup Rehabil 24(2):189–198CrossRefGoogle Scholar
  12. Feldes W (2016) Versorgungslücken bei betrieblicher Wiedereingliederung psychisch Erkrankter. Vorschläge zu einem systemübergreifenden Schnittstellen- und Teilhabemanagement. Soz Sicherh 65(4):155–157Google Scholar
  13. Franche RL, Cullen K et al (2004) Workplace-based return-to-work interventions: A systematic review of quantitative and qualitative literature. Institute for Work & Health, TorontoGoogle Scholar
  14. Frey D, Gerkhardt M et al (2008) Erfolgsfaktoren und Stolpersteine bei Veränderungen. In: Fisch R, Müller A, al (Hrsg) Veränderungen in Organisationen – Stand und Perspektiven, 1. Aufl. VS, Berlin, S 280–300Google Scholar
  15. Gaebel W, Zäske H et al (2004) Psychisch Kranke: Stigma erschwert Behandlung und Integration. Dtsch Arztebl 101(48):3253–3255Google Scholar
  16. Gläser J, Laudel G (2010) Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen, 4. Aufl. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  17. Jeppesen HJ (2003) Participatory approaches to strategy and research in shift work intervention. Theor Issues Ergon Sci 4(3-4):289–301.  https://doi.org/10.1080/14639220210158899 CrossRefGoogle Scholar
  18. Kaiser H, Frohnweiler A et al (2009) Abschlussbericht des Projekts EIBE – Entwicklung und Integration eines betrieblichen Eingliederungsmanagements. https://www.arbeitsfaehig.com/uploads/content/pdf/568a54809134a.pdf Google Scholar
  19. Köhler K, Dogan E et al (2008) Normalisierung als Strategie der Krankheitsbewältigung – Eine Einzelfallstudie. Psychother Psychosom Med Psychol 58(02).  https://doi.org/10.1055/s-2008-1061554 Google Scholar
  20. Kohli M (1978) Soziologie des Lebenslaufs. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  21. Kreuter F, Presser S et al (2008) Social desirability bias in CATI, IVR, and web surveys. Public Opin Q 72(5):847–865CrossRefGoogle Scholar
  22. Kromrey H (2001) Evaluation – Ein vielschichtiges Konzept. Begriff und Methodik von Evaluierung und Evaluationsforschung. Empfehlungen für die Praxis. Sozialwiss Berufsprax 24(2):105–132Google Scholar
  23. Langhoff T (2009) Den demographischen Wandel im Unternehmen erfolgreich gestalten. Eine Zwischenbilanz aus arbeitswissenschaftlicher Sicht, 1. Aufl. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  24. Lengfeld H, Liebig S (2003) Arbeitsbeziehungen und Gerechtigkeit. Stand und Perspektiven der empirischen Forschung. Ind Bezieh 10:472–490Google Scholar
  25. Lewin K (1958) Group decision and social change. In: Maccoby EE, Newcomb TM et al (Hrsg) Readings in social psychology. Holt, Rinehart and Winston, New York, S 197–211Google Scholar
  26. Link K, Müller B (2015) Delegating HR work to the line: Emerging tensions and insights from a paradox perspective. Z Personalforsch 29(3-4):280–302Google Scholar
  27. Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden, 1. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  28. Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, 5. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  29. Nebe K (2008) (Re‑)Integration von Arbeitnehmern: Stufenweise Wiedereingliederung und Betriebliches Eingliederungsmanagement – ein neues Kooperationsverhältnis. Betrieb 33:1801–1805Google Scholar
  30. Noordik E, Nieuwenhuijsen K et al (2011) Exploring the return-to-work process for workers partially returned to work and partially on long-term sick leave due to common mental disorders: A qualitative study. Disabil Rehabil 33(17-18):1625–1635CrossRefGoogle Scholar
  31. Paridon H (2016) Psychische Belastung in der Arbeitswelt. Eine Literaturanalyse zu Zusammenhängen mit Gesundheit und Leistung. iga Report, Bd. 32. Initiative Gesundheit und Arbeit, BerlinGoogle Scholar
  32. Pransky G, Gatchel R et al (2005) Improving return-to-work research. J Occup Rehabil 15(4):453–457CrossRefGoogle Scholar
  33. Prümper J (2012) Herausforderung demografischer Wandel: Von der Arbeitsunfähigkeit zum Haus der Arbeitsfähigkeit. In: von Rosenstiel L, von Hornstein E et al (Hrsg) Change Management Praxisfälle. Veränderungsschwerpunkte Organisation, Team, Individuum, 1. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 233–254CrossRefGoogle Scholar
  34. Rudow B (2011) Die gesunde Arbeit. Arbeitsgestaltung, Arbeitsorganisation und Personalführung. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  35. Scharnhorst J (2012) Burnout Präventionsstrategien und Handlungsoptionen für Unternehmen, 1. Aufl. Haufe-Lexware, MünchenGoogle Scholar
  36. Schütz A (1972) Gesammelte Aufsätze II. Studien zur soziologischen Theorie, 1. Aufl. Springer, Den HaagCrossRefGoogle Scholar
  37. Siegrist J (1996) Soziale Krisen und Gesundheit. Eine Theorie der Gesundheitsförderung am Beispiel von Herz-Kreislauf-Risiken im Lebensverlauf. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  38. Siegrist J (2013) Burn-out und Arbeitswelt. Psychotherapeut 58(2):110–116CrossRefGoogle Scholar
  39. Stegmann R (2014) Wiedereingliederung nach einer psychischen Krise und deren interaktionelle Dimension. https://www.vdbw.de/fileadmin/01-Redaktion/02-Verband/02-PDF/Rundschreiben/Rundschreiben_2014/Stegmann_VDBW-Gesund__fit__leistungsf%C3%A4hrig.pdf (VDBW aktuell: das Magazin für Arbeitsmedizin in Deutschland (Heft Dezember):16–17)Google Scholar
  40. Stegmann R, Schröder UB (2016) Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt: Wiedereingliederung nach einer psychischen Krise. Z Arbeitsmed Sozmed Umweltmed 51:660–668Google Scholar
  41. Tjulin A, MacEachen E et al (2011) The social interaction of return-to-work explored from co-workers experiences. Disabil Rehabil 33:1979–1989CrossRefGoogle Scholar
  42. Vater G, Niehaus M (2014) Psychische Erkrankungen und betriebliche Wiedereingliederung. In: Angerer P, Glaser J, al (Hrsg) Psychische und psychosomatische Gesundheit in der Arbeit. ecomed Medizin, Heidelberg, S 220–230Google Scholar
  43. Voswinkel S (2016) Betriebliches Eingliederungsmanagement bei psychischen Erkrankungen – Probleme und Verbesserungsbedarf. In: Feldes W, Niehaus M, al (Hrsg) Werkbuch BEM – Betriebliches Eingliederungsmanagement. Strategien und Empfehlungen für Interessenvertretungen, 1. Aufl. Bund-Verlag, Frankfurt a. M., S 221–231Google Scholar
  44. Windscheid E (2019) Rückkehr und Reintegration nach psychischer Erkrankung. Soziale Gelingensbedingungen und Hemmnisse betrieblicher Wiedereingliederung, 1. Aufl. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Witzel A (2000) The Problem-centered interview. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/%201132/2519. Zugegriffen: 20. Sept. 2018Google Scholar
  46. Young AE, Wasiak R et al (2005) Return-to-work outcomes following work disability: Stakeholder motivations, interests and outcomes. J Occup Rehabil 15(4):543–556CrossRefGoogle Scholar
  47. Zäske H, Baumann A et al (2005) Grundlagen: Die empirische Evidenz. Das Bild des psychisch Kranken und der psychiatrischen Behandlung in der Bevölkerung. In: Gaebel W, Möller H‑J, al (Hrsg) Stigma – Diskriminierung – Bewältigung. Der Umgang mit sozialer Ausgrenzung psychisch Kranker. Kohlhammer, Stuttgart, S 56–83Google Scholar
  48. Zoike E (2010) Zunahme der psychischen Erkrankungen bei Beschäftigten. Statistische Ergebnisse und Präventionsansätze der Krankenkassen. In: Keupp H, Dill H (Hrsg) Erschöpfende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt. transcript, Bielefeld, S 61–76Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für ArbeitswissenschaftOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations