Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 73, Issue 2, pp 165–176 | Cite as

Prädiktive Validität von Noten für Berufsprestige, Einkommen und Arbeitszufriedenheit

  • Benedikt GasserEmail author
Wissenschaftliche Beiträge
  • 167 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen dieser Untersuchung wurde der Zusammenhang zwischen Noten 16-jähriger Schüler welche 1969 erhoben wurden hinsichtlich der Prädiktion des Einkommens und des Berufsprestiges in den Wiederbefragungsjahren 1984/1985, 1996/1997 und 2010 analysiert. Anhand des umfangreichen und für den deutschen Sprachraum einzigartigen Datenmaterials des Kölner Gymnasiastenpanels, einer als hochselektiv zu taxierenden Stichprobe von ehemaligen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, werden die Durchschnittsnoten sowie als Kontrollvariable die Intelligenz hinsichtlich ihrer prognostischen Güte für den Berufserfolg analysiert. Dabei können signifikante Pfadkoeffizienten der berechneten Strukturgleichungsmodelle für den Zeitraum zwischen den Durchschnittsnoten und dem Berufsprestige bis zum Befragungszeitpunkt 1986/1987 von 0,21, bis 1996/1997 mit 0,25, bis 2010 mit −0,25 für die Frauen respektive 1986/1987 von 0,27, bis 1996/1997 mit −0,23 und bis 2010 mit −0,22 für die Männer detektiert werden. Für das Einkommen kann lediglich ein signifikanter Pfadkoeffizient bei den Männern für den Zeitraum zwischen 1969 und der ersten Wiederbefragung in den Jahren 1986/1987 mit −0,161 identifiziert werden. Eher gegenteilig zu anderen empirischen Befunden imponieren dabei insbesondere die engeren Zusammenhänge der Noten mit dem Berufsprestige als diejenigen mit der Kontrollvariable Intelligenz. Dies erlaubt die Vermutung, dass die in Noten enthaltenen Informationen teilweise kongruente Aspekte des Berufsprestiges abdecken, und es wird impliziert, dass Noten neben der Beurteilung der Schulleistung weitere Aspekte beinhalten, wie möglicherweise solche über moralische Werte, Sozialkompetenz oder den sozialen Bezugsrahmen.

Praktische Relevanz: Im Rahmen dieser Studie zeigte sich, dass gute Schüler tendenziell auch beruflich erfolgreich sind und berufliche Positionen mit hohem beruflichem Prestige und Einkommen erreichen. Weiter zeigt sich, dass Noten beruflichen Erfolg eher für Bereiche mit hohem sozialen Prestige voraussagen als für berufliche Positionen welche hauptsächlich durch ein hohes Einkommen charakterisiert sind. Noten enthalten vielfältige Informationen und die Schule scheint dabei ein sozial weiches System zu sein, in welchem Fehler gemacht werden können und es entsprechend die Möglichkeit zur Entwicklung von Interessen gibt. Die Schule soll dabei auch als Übungsraum verstanden sein, wobei entwickelten Interessen beim Übertritt in die Ausbildungs- und Arbeitswelt möglichst gefolgt werden sollte und es empfohlen sei, bei der Planung des Übertrittes das Interesse gezielt mitzuberücksichtigen.

Schlüsselwörter

Berufserfolg Berufsprestige Einkommen Kölner Gymnasiastenpanel  Intelligenz, Noten 

Grades as predictors of Occupational Success of former college students

Abstract

The aim of this study was to analyze the relationship between grades of former 16 year old college students in 1969/1970 and occupational success as job prestige, income in 1984/1985, 1996/1997 and 2010. With the encompassing material of the Cologne Gymnasiast panel grades from 10th year of schooling and as control variable intelligence for a highly selective sample of former college pupils were analyzed according their prognostic validity for occupational success. Significant path-coefficients of structure equation models were detected in women respectively men between average grades and occupational prestige in 1984/1985 with −0.21, to 1996/1997 with −0.25, to 2010 with −0.25 for woman respectively 1986/1987 of −0.27, to 1995/1996 with −0.23 and to 2010/2011 with −0.22 for men. For income only one significant path coefficient can be detected in men with 30 years with −0.161. In contrast to other empirical findings the closer relationships between grades and occupational prestige compared to the used control variable of intelligence imposes. Probably information entailed in grades is congruent to them of occupational prestige. This implies that grades cover besides school performance different aspects such as moral values, social competence or social frame.

Practical Relevance: This study elucidated that pupils with good grades also reach occupational positions with high prestige and income. Furthermore, it was revealed, that grades predict job success more accurately in areas with a high occupational prestige than for positions characterized by a high income. Grades entail lots of information and school seems to be a social soft system in which interests can be developed. School is also a development area where interests evoke, whereby it is recommended to follow and consider interests when choosing (first) positions on labor markets.

Keywords

Grades Prediction Occupational success Cologne gymnasiast panel Longitudinal study 

Literatur

  1. Amthauer R (1953) Intelligenz-Struktur-Test. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Aschersleben K (1971) Untersuchungen zur Reliabilität von Schulnoten. Sch Psychol 18(5):147–153Google Scholar
  3. Bahniuk MH, Kogler Hill SE, Darus HJ (1996) The relationship of power-gaining communication strategies to career success. West J Commun 60:358–378Google Scholar
  4. Baron-Boldt J, Schuler H, Funke U (1988) Prädiktive Validität von Schulabschlussnoten: Eine Metaanalyse. Z Padagog Psychol 2:79–90Google Scholar
  5. Baumert J, Roeder PM, Gruehn S, Heyn S, Köller O, Rimmele R, Schnabel K, Seipp B (1996) Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugendalter (BIJU). In: Treumann KP, Neubauer G, Möller R, Abel J (Hrsg) Methoden und Anwendungen empirischer pädagogischer Forschung. Waxmann, Münster, S 170–180Google Scholar
  6. Baumgartner C, Udris I (2006) Das „Zürcher Modell“ der Arbeitszufriedenheit –30 Jahre „still going strong“. In: Fischer L (Hrsg) Konzepte und empirische Befunde. Hogrefe, Göttingen, S 111–134Google Scholar
  7. Baurmann J, Heckhausen H (2006) Der Einfluss von Auswertungsbedingungen, Vorinformationen und Persönlichkeitsmerkmalen auf die Benotung von Deutschaufsätzen. In K. Ingenkamp (Hrsg.), Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung. Texte und Untersuchungsberichte (S. 117–130). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  8. Beck-Gernsheim E (1988) Die Kinderfrage: Frauen zwischen Kinderwunsch und Unabhängigkeit. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  9. Becker H (1983) Zensuren als Lebenslüge und Notwendigkeit. In: Becker H, Hentig H (Hrsg) Zensuren. Lüge – Notwendigkeit – Alternativen. Klett, Frankfurt a. M., Berlin, WienGoogle Scholar
  10. Becker P (1997) Praxisbezogene Studienform im Hauptstudium. Teilarbeitsmärkte für wirtschaftswissenschaftliche Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Eine Absolventenbefragung der Examensjahrgänge 1992 bis 1995. Universität Trier, TrierGoogle Scholar
  11. Berg CZ (2017) Zusammenhänge zwischen beruflicher Identität, Commitment und Arbeitszufriedenheit. Z Arbeitswiss 71:169.  https://doi.org/10.1007/s41449-017-0066-7 Google Scholar
  12. Beyer O, Wacker A (1999) Hannoversche Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen auf dem Arbeitsmarkt. Eine schriftliche Befragung zum Berufseinstieg und zum beruflichen Verbleib der Magister- und Diplomabsolventinnen der Abschlussjahrgänge 1990–1997. Pädagogisches Institut Universität Hannover, HannoverGoogle Scholar
  13. Birkelbach KW (1996) Berufserfolg und Familiengründung. Lebensläufe zwischen institutionellen Bedingungen und individueller Konstruktion. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  14. Birkelbach K, Meulemann H (2004) Vom Jugendlichen zum Erwachsenen – Das Kölner Lebenslaufprojekt ehemaliger Gymnasiasten zwischen dem 16. und 43. Lebensjahr. Frühjahrstagung der Sektion Methoden der empirischen Sozialforschung der DGS Das Kölner Lebenslaufprojekt ehemaliger Gymnasiastenin, Mannheim, 27.-28.03.2004 (Vortrag)Google Scholar
  15. Blake-Beard SD (1999) The costs of living as an outsider within: an analysis of the mentoring relationships and career success of black and white women in the corporate sector. J Career Dev 26:21–36Google Scholar
  16. Bloemke S (2009) Ausbildungs- und Berufserfolg im Lehramtsstudium im Vergleich zum Diplomstudium – Zur prognostischen Validität kognitiver und psychomotivationaler Auswahlkriterien. Z Erziehungswiss 12:82–110Google Scholar
  17. Bozionelos N (2004) Mentoring provided: Relation to mentor’s career success, personality, and mentoring received. J Vocational Behavior 64:24–46Google Scholar
  18. Borg I (2006) Arbeitswerte, Arbeitszufriedenheit und ihre Beziehungen. In: Fischer L (Hrsg) Arbeitszufriedenheit. Konzepte und empirische Befunde. Hogrefe, Göttingen, S 61–79Google Scholar
  19. Boudreau JW, Boswell WR, Judge TA (2001) Effects of personality on executive career success in the United States and Europe. J Vocat Behav 58:53–81Google Scholar
  20. Brüderl J, Hinz T, Jungbauer-Gans M (1996) Langfristig erfolgreich. Münchner Soziologinnen und Soziologen auf dem Arbeitsmarkt. Soziologie 3:5–23Google Scholar
  21. Bundesinstitut für Berufsbildung (1998) Aussagekraft von Prüfungen. Referenz-Betriebs-System. Information Nr. 12. Bundesinstitut für Berufsbildung, BonnGoogle Scholar
  22. Butz B, Haunss S, Hennies R, Richter M (1997) Flexible Allrounder: Wege in den Beruf für Politologinnen. Ergebnisse einer AbsolventInnenbefragung am Institut für Politische Wissenschaften der Universität Hamburg. Universität Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  23. Carter RS (1995) Wie gültig sind die durch Lehrer erteilten Zensuren. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, Weinheim, S 177–183Google Scholar
  24. Cohen PA (1984) College grades and adult achievement: a research synthesis. Res High Educ 20:281–293Google Scholar
  25. Deary IJ, Strand S, Smith P, Fernandes C (2007) Intelligence and educational achievement. Intelligence 35:13–21Google Scholar
  26. Dette D (2005) Berufserfolg und Lebenszufriedenheit. Eine längschnittliche Analyse der Zusammenhänge. Universität Nürnberg, Nürnberg (Dissertation)Google Scholar
  27. Dicker H (1995) Die Reliabilität der Beurteilung von Mathematikarbeiten. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung. Texte und Untersuchungsberichte. Beltz, Weinheim, S 173–176Google Scholar
  28. Dormann C, Zapf D (2001) Job satisfaction – a meta-analysis of stabilities. J Organ Behav 22:483–504Google Scholar
  29. Eberle F (2013) Kompetenzentwicklung in Gymnasien im Spannungsfeld von Studierfähigkeit und vertiefter Gesellschaftsreife. In: Seufert S, Metzger C (Hrsg) Kompetenzentwicklung in unterschiedlichen Lernkulturen. Eusl, Paderborn, S 116–129Google Scholar
  30. Eells WC (1995) Die Zuverlässigkeit wiederholter Benotung von aufsatzahnlichen Prufungsarbeiten. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, Weinheim, S 167–172Google Scholar
  31. Fend H (2001) Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Ein Lehrbuch für pädagogische und psychologische Berufe, 2. Aufl. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  32. Fend H, Berger F, Grob U (2009) Lebensverläufe, Lebensbewältigung und Lebensglück: Ergebnisse der Life-Studie. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Ferguson DM, Horwood LJ, Rider EM (2005) Show me the child at seven II. Child-hood intelligence and later outcomes in adolescence and young adulthood. J Child Psychol Psychiatry 46:850–858Google Scholar
  34. Ferreira Y, Suelzenbrueck S, Sauer S (2017) Zurich Model Revisited – Validierung des Zürcher Modells der Arbeitszufriedenheit. Z Arbeitswiss 71:157.  https://doi.org/10.1007/s41449-017-0060-0 Google Scholar
  35. Finlayson DS (1995) Die Zuverlässigkeit bei der Zensurierung von Aufsätzen. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, Weinheim, S 90–104Google Scholar
  36. Fischer L (Hrsg) (2006) Arbeitszufriedenheit: Konzepte und empirische Befunde. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  37. Gattiker UE, Larwood L (1989) Career success, mobility, and extrinsic satisfaction of corporate managers. Soc Sci J 26:75–92Google Scholar
  38. Gottfredson LS (1997) Why g matters: the complexity of everyday life. Intelligence 24:79–132Google Scholar
  39. De Groot AD (1971) Fünfen und Sechsen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  40. Gunz HP, Heslin PA (2005) Reconceptualizing career success. J Organ Behav 26:105–111Google Scholar
  41. Hadley ST (1995) Feststellungen und Vorurteile in der Zensierung. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwurdigkeit der Zensurengebung, Bd. 9. Beltz, Weinheim, S 159–166Google Scholar
  42. Hartog P, Rhodes EC (1995) Die Beurteilungen mündlicher Prüfungen. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung. Texte und Untersuchungsberichte. Beltz, Weinheim, S 177–183Google Scholar
  43. Hauser RM (2002) Meritocracy, cognitive ability, and the sources of occupational success. Annual meeting of the American Sociological Association, Chicago. CDE working paper no. 98–07. Center for Demography and Ecology, University of Wisconsin-Madison, MadisonGoogle Scholar
  44. Helfert M (2014) Befragung zu Spaß bei der Arbeit: Was macht Freude am Arbeitsplatz? Z Arbeitswiss 68(4):245–249Google Scholar
  45. Hemsing W (2001) Berufserfolg und Lebenslauf. Der Einfluss von Humankapitalinvestitionen, privaten Bindungen und Arbeitsmarktstrukturen auf dem Berufserfolg ehemaliger Gymnasiasten. Universität Köln, Köln (Dissertation)Google Scholar
  46. Hoyt DP (1965) The relationship between college grades and adult achievement: a review of the literature. American College Testing Program, IowaGoogle Scholar
  47. Hunter JE, Schmidt FL (1990) Methods of meta-analysis: correcting error and bias in research findings. SAGE, Beverly HillsGoogle Scholar
  48. Ingenkamp KH (1995) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  49. Kauffeld S, Schermuly CC (2011) Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation. In: Arbeits‑, Organisations- und Personalpsychologie. Springer, Springer, Berlin, Heidelberg  https://doi.org/10.1007/978-3-642-16999-1_10 Google Scholar
  50. Kleber EW (1992) Diagnostik in pädagogischen Handlungsfeldern. Einführung in Bewertung, Beurteilung, Diagnose und Evaluation. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  51. Klein T (1994) Die Einkommenskarriere von Hochschulabsolventen. Mitt Arbeitsmarkt Berufsforsch 27(3):205–211Google Scholar
  52. Kramer J (2009) Metaanalytische Studien zu Intelligenz und Berufsleistung in Deutschland. Universtiät Bonn, Bonn (Dissertation)Google Scholar
  53. Lintorf K (2012) Wie vorhersagbar sind Grundschulnoten – Prädiktionskraft individueller und kontextspezifischer Merkmale. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  54. Lüdeke R, Beckmann K (2001) Die Passauer „Wirtschaftswissenschaften“: Leistungsindikatoren (Noten), Einkommensniveaus, Einkommensprofile und Einkommensbarwerte. In: Weizsäcker RKV (Hrsg) Bildung und Beschäftigung. Duncker & Humblot, Berlin, S 27–122Google Scholar
  55. Marsh HW, O’Mara AJ (2010) Long-term total negative effects of school-average ability on diverse educational outcomes. Direct and indirect effects of the big-fish little-pond effect. Z Padagog Psychol 24(1):51–72Google Scholar
  56. McCrae RR, Costa PT (1987) Validation of the five-factor model of personality across instruments and observers. J Pers Soc Psychol 52:81–90Google Scholar
  57. Merker L (2009) Engagement, Studienerfolg und Berufserfolg. Eine Untersuchung über Zusammenhänge im Lebenslauf von Absolventen der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Universität Bayreuth, Bayreuth (Dissertation)Google Scholar
  58. Metzger C, Nüesch C (2004) Fair prüfen. Ein Qualitätsfaden für Prüfende an Hochschulen. In: Euler D, Metzger C (Hrsg) Hochschuldidaktische Schriften, Bd. 6. Unviersität St. Gallen, Institut für Wirtschaftspädagogik, St. GallenGoogle Scholar
  59. Meulemann H (1979) Soziale Herkunft und Schullaufbahn: Arbeitsbuch zur sozialwissenschaftlichen Methodenlehre. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Meulemann H (1990) Schullaufbahnen, Ausbildungskarrieren und die Folgen im Lebensverlauf. Der Beitrag der Lebenslaufforschung zur Bildungssoziologie. In: Mayer KU (Hrsg) Lebensverläufe und sozialer Wandel. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 89–117Google Scholar
  61. Nelson AM (1975) Undergraduate academic achievement in college as an indication of ocucupational success. Personnel Measurement Research and Development Center, U.S. Civil Service Commission, Washington (ERIC Document Reproduction Service No. ED 137 381)Google Scholar
  62. Neuenschwander M, Gerber M, Frank N (2012) Wege in die Erwerbstätigkeit. Schule und Beruf. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  63. Ng T, Eby L, Sorensen K, Feldman D (2005) Predictors of objective and subjective career success: a meta-analysis. Pers Psychol 58(2):367–408Google Scholar
  64. Oelkers J (2008) Die Qualität der Schweizer Gymnasien. h.e.p, BernGoogle Scholar
  65. Oelkers J (2011) Leistungen und Noten: Probleme der Schülerbeurteilung. Fortbildungstagung des Gymnasiums Hofwil im coop-Zentrum Muttenz, Muttenz, 11.2.2002 (Vortrag)Google Scholar
  66. Osnes J (1995) Der Einflus von Handschrift und Fehlern auf die Aufsatzbeurteilung. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, Weinheim, S 131–147Google Scholar
  67. Pekrun R (1994) Schule als Sozialisationsinstanz. In: Schneewind KA (Hrsg), Enzyklopädie der pädagogischen Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 465–489Google Scholar
  68. Peschel P (1997) Arbeitsmarkterfahrung junger Wirtschaftswissenschaftler. Ergebnisse einer Absolventenstudie der Universität-Gesamthochschule Essen. Information für die Beratungs-und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit Nürnberg, Bd. 4, S 247–265Google Scholar
  69. Popper KR (1969) Logik der Forschung. Mohr Siebeck, TübingenzbMATHGoogle Scholar
  70. Richter S (1996) Unterschiede in den Schulleistungen von Mädchen und Jungen. Geschlechtsspezifische Aspekte des Schriftsprachenerwerbs und ihre Berücksichtigung im Unterricht. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  71. Rindermann H, Kwiatoski K (2009) Diagnostik von Hochbegabung. http://groups.unipaderborn.de/rindermann/materialien /Leitfragen/6.Schulls.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2009Google Scholar
  72. Rost D (2009) Intelligenz. Fakten und Mythen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  73. Roth PL, Clarke RL (1998) Meta-analyzing the relation between grades and salary. J Vocat Behav 53(3):386–400Google Scholar
  74. Roth PL, Bevier CA, Switzer FS, Schippmann JS (1996) Meta-analyzing the relationship between grades and job performance: a quantitative synthesis. J Appl Psychol 81:548–556Google Scholar
  75. Sacher W (2001) Leistungen entwickeln, überprüfen und beurteilen: Grundlagen, Hilfen und Denkanstösse für alle Schularten. Julius Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  76. Samson GE, Graue ME, Weinstein T, Walberg HJ (1984) Academic and occupational performance: a quantitative synthesis. Am Educ Res J 21:311–321Google Scholar
  77. Sauer J, Gamsjäger E (1996) Ist Schulerfolg vorhersehbar? Die Determinanten der Grundschulleistung und ihr prognostischer Wert für den Sekundarschulerfolg. Hogrefe, Göttingen, Bern, Toronto, SeattleGoogle Scholar
  78. Schlick C, Bruder R, Luczak H (2010) Arbeitswissenschaft, 4. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  79. Schult J (2012) Prädiktoren des Berufserfolgs von Hochschulabsolventen: Befunde aus dem sozioökonomischen Panel. Wirtschaftspsychologie 14(4):89–91Google Scholar
  80. Schumann S, Oepke M, Eberle F (2012) Referenzgruppeneffekte auf die Lernmotivation in den Fächern Mathematik und Biologie an Schweizer Gymnasien. Rev Suisse Sci Educ 34(3):575–594Google Scholar
  81. Schupp J (2009) 25 Jahre sozio-oekonomisches Panel. Ein Infrastrukturprojekt der empirischen Sozial- und Wirtschaftsforschung in Deutschland. Z Soziol 38:350–357Google Scholar
  82. Sopp PM, Wagner A (2016) Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern und deren Realisierungswahrscheinlichkeit – eine Analyse mit Daten des SOEP. Z Arbeitswiss 70(1):64–68Google Scholar
  83. Sørensen AB (1990) Unterschiede im Lebenslauf von Frauen und Männern. In: Mayer KU (Hrsg) Lebensverläufe und sozialer Wandel. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 31, S 304–321Google Scholar
  84. Spiess-Huldi C (2009) Erfolg im Beruf – Zum Einfluss von Persönlichkeit und psychosozialem Umfeld auf die berufliche Entwicklung Jugendlicher. Rüegger, ZürichGoogle Scholar
  85. Starch D, Elliot EC (1995) Die Verlässlichkeit der Zensurierung von Mathematikarbeiten. In: Ingenkamp K (Hrsg) Die Fragwürdigkeit der Zensurengebung, 9. Aufl. Beltz, Weinheim, S 81–109Google Scholar
  86. Stier W (1996) Empirische Forschungsmethoden. Springer: BerlinGoogle Scholar
  87. Strenze T (2007) Intelligence and socioeconomic success: a meta-analytic review of longitudinal research. Intelligence 35:401–426Google Scholar
  88. Tent L, Birkel P (2010) Zensuren. In: Rost DH (Hrsg) Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. Beltz, Weinheim, S 949–958Google Scholar
  89. Thorndike RL, Hagen E, France N (1986) Cognitive abilities test second edition: administration manual. Nelson, WindsorGoogle Scholar
  90. Trautwein U, Köller O, Lehmann R, Lüdtke O (2007) Schulleistungen von Abiturienten: Regionale, schulformbezogene und soziale Disparitäten. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  91. Wallace JE (2001) The benefits of mentoring for female lawyers. J Vocat Behav 58:366–391Google Scholar
  92. Wegener B (1985) Gibt es Sozialprestige? Z Soziol 14:209–235Google Scholar
  93. Weiss R (1965a) Über die Zuverlässigkeit der Ziffernbenotung bei Aufsätzen. Sch Psychol 12:257–269Google Scholar
  94. Weiss R (1965b) Zensur und Zeugnis. Beiträge zu einer Kritik der Zuverlässigkeit und Zweckmäßigkeit der Ziffernbenotung. Quirin Haslinger, LinzGoogle Scholar
  95. Wild KP, Krapp A (2006) Pädagogisch-psychologische Diagnostik. In: Krapp A, Weidenmann B (Hrsg) Pädagogische Psychologie, 5. Aufl. Beltz, Weinheim, S 525–574Google Scholar
  96. Ziegenspeck JW (1999) Handbuch Zensur und Zeugnis in der Schule. Historischer Rückblick, allgemeine Problematik, empirische Befunde und bildungspolitische Implikationen. Julius Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  97. Ziegler R, Brüderl J, Diekmann A (1988) Stellensuchdauer und Anfangseinkommen bei Hochschulabsolventen. Ein empirischer Beitrag zur Jobsearchtheorie. Z Wirtsch Sozialwiss 108(88):247–270Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für AnatomieUniversität BernSurseeSchweiz

Personalised recommendations