Advertisement

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in kleinen und mittleren Unternehmen – Validierung des Verfahrens GPB-KMU

  • Simone BrandstädterEmail author
  • Elisa Feldmann
  • Nadine Seiferling
  • Karlheinz Sonntag
Wissenschaftliche Beiträge
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Das Verfahren GPB-KMU (Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung für Kleine und Mittlere Unternehmen) dient einer umfassenden, konsensorientierten und objektiven Beurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz. Das Verfahren ist eine angepasste Version des Screeningverfahrens GPB, das überwiegend in großen Unternehmen zum Einsatz kommt. Diese Studie befasst sich branchenübergreifend mit Reliabilität und Validität der mittels der GPB-KMU identifizierten Belastungsdimensionen. Vertreter aus Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin, Personal und Mitbestimmung gaben mehrheitlich an, dass die identifizierten Belastungen angemessen beurteilt wurden. Die objektive und konsensorientierte Vorgehensweise ist geeignet, kritische Anforderungen zu erkennen und spezifische Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Reduktion abzuleiten.

Praktische Relevanz Das Verfahren GPB-KMU kann branchenübergreifend erfolgreich und mit einer gegenüber der GPB verbesserten Aufwandsökonomie in kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt werden. Die mit ihrem Einsatz vorgesehene Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung entspricht den Vorgaben der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie. Aufgrund der objektiven Beurteilung der bei einer Tätigkeit auftretenden Belastung, d. h. unabhängig der ausführenden Person, ist das Verfahren auch in Kleinstunternehmen einsetzbar, bei denen Befragungen hinsichtlich der Teilnehmeranonymität kritisch zu bewerten sind. Die Beurteilung weiterer Arbeitsplätze sowie die Ableitung und Wirksamkeitskontrolle von Maßnahmen ist durch das betriebsinterne, geschulte Analyseteam eigenständig möglich.

Schlüsselwörter

Objektive Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung am Arbeitsplatz Kritische Belastungskombination Kleine und mittelständische Unternehmen 

Risk assessment of mental stress at work for small and medium enterprises: validation of the GPB-KMU

Abstract

The GPB-KMU (German abbreviation for Risk Assessment of Mental Stress for Small and Medium-sized Enterprises) method provides for a comprehensive, consensus-based and objective assessment of mental stress at work and is an adapted version of the GPB screening process, which is mainly used in large companies. This study addresses the reliability and validity of the mental stress dimensions identified by the GPB-KMU across industries. A majority of representatives from occupational safety, occupational medicine, human resources and works councils stated that the identified mental load factors were adequately evaluated. This objective and consensus-based assessment process is thus suitable for identifying critical work demands and deriving specific measures for the prevention or reduction of mental stress at work.

Practical Relevance The GPB-KMU method can be applied successfully and with improved cost-effectiveness in small and medium-sized enterprises (SME) of all industries. The involved risk assessment of mental stress at work complies with the requirements of the Joint German Occupational Safety and Health Strategy. Due to the objective assessment of task-related stress, independent of the individual, the method can be used in small companies where interviewing would pose a problem with respect to participants’ anonymity. Further, the trained in-house analytical team is able to assess further jobs and derive and evaluate measures independently.

Keywords

Objective risk assessment Mental stress at work Critical load combination Small and medium-sized enterprises 

Literatur

  1. Arnold D, Butschek S, Steffes S, Müller D (2016) Monitor: Digitalisierung am Arbeitsplatz. Aktuelle Ergebnisse einer Betriebs- und Beschäftigtenbefragung. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), BerlinGoogle Scholar
  2. Arntz M, Gregory T, Zierahn (2018) Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit: Makroökonomische Auswirkungen auf Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Löhne von morgen. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, MannheimGoogle Scholar
  3. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg.) (2018) Fehlzeiten-Report 2018. Sinn erleben – Arbeit und Gesundheit. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Böhm SA, Bourovoi K, Brzykcy AZ, Kreissner LM, Breier C (2016) Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit von Berufstätigen: Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in der Bundesrepublik Deutschland. Universität St. Gallen, St. GallenGoogle Scholar
  5. Brandstädter S, Feldmann E, Seiferling N, Sonntag K (2018b) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in kleinen und mittleren Unternehmen – Entwicklung einer ergänzenden Mitarbeiterbefragung für das Verfahren GPB-KMU. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaften (Hrsg) ARBEIT(S).WISSEN.SCHAF(F)T – Grundlage für Management & Kompetenzentwicklung. GfA, Dortmund (A.5.4)Google Scholar
  6. Brandstädter S, Seiferling N, Feldmann E, Sonntag K (2018a) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) – Adaption und Erprobung einer KMU-tauglichen Version der GPB. Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Heidelberg, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2014) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Erfahrungen und Empfehlungen. Erich Schmid, BerlinGoogle Scholar
  8. Deutscher Bundestag (2013) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG)Google Scholar
  9. Dierdorff EC, Wilson MA (2003) A meta-analysis of job analysis reliability. J Appl Psychol 88:635–646CrossRefGoogle Scholar
  10. Dunckel H (1999) Psychologische Arbeitsanalyse: Verfahrensüberblick und Auswahlkriterien. In: Dunckel H (Hrsg) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf, Zürich, S 9–30Google Scholar
  11. EU Kommission (2005) KMU-Definition der Europäischen Union. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-der-eu-kommission/. Zugegriffen: 18.12.2018Google Scholar
  12. Feldmann E (2018) Psychische Belastungen im Arbeitskontext – Inhaltsbezogene und methodenkritische Analysen zur Weiterentwicklung des Verfahrens GPB. Dissertation. Universität Heidelberg, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Feldmann E, Sittel A, Sonntag K (2016) Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung – Branchenübergreifende Ergebnisse zur objektiven Beurteilung von psychischen Belastungen und Arbeitsaufgaben. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg) Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?! GfA, Dortmund (B.6.1)Google Scholar
  14. Feldmann E, Sonntag K, Turgut S (2015) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (GPB) – Ein Instrument zur objektiven Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg) VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft. GfA, Dortmund (A.5.6)Google Scholar
  15. Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) – Arbeitsprogramm Psyche (2016) Arbeitsschutz in der Praxis Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, 2. Aufl. GDA-Arbeitsprogramm Psyche, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BerlinGoogle Scholar
  16. Gerlmaier A, Latniak E (2013) Psychische Belastungen in der IT-Projektarbeit – betriebliche Ansatzpunkte der Gestaltung und ihre Grenzen. In: Junghanns G, Morschhäuser M (Hrsg) Immer schneller, immer mehr: Psychische Belastung bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit. Springer, Wiesbaden, S 165–193CrossRefGoogle Scholar
  17. Greiner BA, Krause N, Ragland D, Fisher JM (2004) Occupational stressors and hypertension: a multi-method study using observer-based job analysis and self-reports in urban transit operators. Soc Sci Med 59:1081–1094CrossRefGoogle Scholar
  18. IBM (2016) IBM SPSS Statistics for Windows, Version 24.0. IBM Corp., Armonk, New YorkGoogle Scholar
  19. IfM Bonn (2016) KMU-Definition des IfM Bonn. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-des-ifm-bonn. Zugegriffen: 18.12.2018Google Scholar
  20. Karasek RA (1979) Job demands, job decision latitude, and mental strain: implications for job redesign. Adm Sci Q 24:285–306CrossRefGoogle Scholar
  21. Kernan MC, Hanges PJ (2002) Survivor reactions to reorganization: antecedents and consequences of procedural, interpersonal, and informational justice. J Appl Psychol 87(5):916–928CrossRefGoogle Scholar
  22. Lechleiter P, Purbs A, Sonntag K (2017) Human-Resources- und Gesundheitsmanagement in der Arbeit 4.0. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 52:730–733Google Scholar
  23. Lechleiter P, Purbs A, Sonntag K (2018) HR- und Gesundheitsmanagement in der Arbeit 4.0. Bedarfe in deutschen und internationalen Unternehmen – eine quantitative Online Studie. Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Heidelberg, HeidelbergGoogle Scholar
  24. Lines R (2004) Influence of participation in strategic change: resistance, organizational commitment and change goal achievement. J Change Manag 4(3):193–215CrossRefGoogle Scholar
  25. Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  26. Moosbrugger H, Kevala A (2012) Qualitätsanforderungen an einen psychologischen Test (Testgütekriterien). In: Moosbrugger H, Kelava A (Hrsg) Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 7–26CrossRefGoogle Scholar
  27. Oesterreich R (1992) Die Überprüfung von Gütekriterien bedingungsbezogener Arbeitsanalyseverfahren. Z Arbeitswiss 3:139–144Google Scholar
  28. Rau R (2004) Job strain or healthy work: a question of task design. J Occup Health Psychol 9:322–338CrossRefGoogle Scholar
  29. Rau R, Buyken D (2015) Der aktuelle Kenntnisstand über Erkrankungsrisiken durch psychische Arbeitsbelastungen: Ein systematisches Review über Metaanalysen und Reviews. Z Arbeits Organisationspsychol 59:113–129CrossRefGoogle Scholar
  30. Schaper N (2014) Arbeitsanalyse und -bewertung. In: Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (Hrsg) Arbeits- und Organisationspsychologie, 3. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, S 347–370Google Scholar
  31. Seiferling N, Sonntag K, Krug M (2016) Analyse der Interrater-Reliabilität beim Einsatz der Gefährdungsbeurteilung Psychische Belastung (GPB). In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg) Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?! GfA, Dortmund (B.6.7)Google Scholar
  32. Sonntag K, Feldmann E (2017) Erfassung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 52:638–641Google Scholar
  33. Sonntag K, Seiferling N (2017) Potenziale älterer Erwerbstätiger: Erkenntnisse, Konzepte und Handlungsempfehlungen. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  34. Sonntag K, Turgut S, Feldmann E (2016) Arbeitsbedingte Belastungen erkennen, Stress reduzieren, Wohlbefinden ermöglichen: Ressourcenorientierte Gesundheitsförderung. In: Sonntag K (Hrsg) Personalentwicklung in Organisationen: Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien, 4. Aufl. Hogrefe, Göttingen, S 411–453CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Simone Brandstädter
    • 1
    Email author
  • Elisa Feldmann
    • 2
  • Nadine Seiferling
    • 1
  • Karlheinz Sonntag
    • 1
  1. 1.Arbeits- und OrganisationpsychologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.khs worklab GmbH – Institut für ArbeitspsychologieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations