Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 29, Issue 2, pp 307–324 | Cite as

Außenpolitikberatung als post-positivistischer Forschungsgegenstand: Zur Konstitution wissenschaftlicher Politikberatung in der Politikwissenschaft

  • Charlotte RungiusEmail author
  • Christoph Weller
Aufsatz

Zusammenfassung

Wird Politikberatung zum Gegenstand politikwissenschaftlicher Forschung, leistet die Wissenschaft einen dreifachen Beitrag zu dessen Konstitution: sie deutet bestimmte Formen von wissenschaftlicher Kommunikation als Beratung, unterscheidet hierfür die Sphäre der Politik vom Bereich der Wissenschaft, in dem die Forschenden zugleich selbst tätig sind, und bringt darüber auch weitere Grenzziehungen wie etwa diejenige zwischen Forschung und wissenschaftlicher Politikberatung hervor. Diese Konstitutionsleistungen werden sichtbar, wo der Politikberatung als post-positivistischem Forschungsgegenstand begegnet wird. Der Beitrag argumentiert, dass eine solche Perspektive methodologische Konsequenzen hat. Sie geht mit einer rekonstruktionslogischen Forschungsperspektive einher, bei der interpretative Verfahren eine wesentliche Rolle spielen. Im Zentrum der Untersuchung wissenschaftlicher Politikberatung steht dann die Frage, wie die beteiligten Akteure diese Denkfigur selbst hervorbringen. Dies wird am Beispiel der Außenpolitikberatung in diesem Beitrag dargestellt. Zu den von uns rekonstruierten Ergebnissen gehört beispielsweise, dass Beratende wissenschaftliche Politikberatung als exklusiven Bereich einer forschenden Tätigkeit abgrenzen von dem, was etwa Journalist*innen oder administratives Personal in der Kommunikation mit Politiker*innen tun. Das Interpretieren von Transkripten der Interviews mit Politikberatenden reflektiert zugleich den eigenen Beitrag zu dieser Abgrenzungsarbeit und disziplinären Selbstverständigung, sowohl in der Interview-Situation als auch hinsichtlich der fragestellungsabhängigen Perspektivität bei der Interpretationsarbeit.

Foreign policy advice as post-positivist research object: on the constitution of scientific policy advice in political science

Abstract

When scientific policy advice becomes an object of research, political science makes a threefold contribution to its constitution: particular forms of scientific communication are interpreted as policy advice; furthermore and in that regard, the sphere of politics is distinguished from science, in which the researchers work themselves; and produces further distinctions such as between research and scientific policy advice. This constitutive effort becomes visible, where scientific policy advice is regarded as a post-positivistic object of research. This contribution argues that such a post-positivistic perspective has methodological consequences. Specifically, it aligns with reconstructive research logic. Interpretative methods play a significant role in this. The study of scientific policy advice then focuses on the questions how the involved actors bring about and constitute this figure of thought themselves. This will be demonstrated using the example of scientific policy advice in German foreign policy. One of the results that we have reconstructed is that advisors distinguish scientific policy advice as an exclusive field of research activity as opposed to what journalists or personnel in the administrative contribute to the political discussion. The interpretation of transcripts of interviews with scientific policy advisors reflects at the same time the contribution to these distinguishing efforts and the disciplinary identity work in political sciences. This is true both for the interview situation itself, as well as with regards to the direction of inquiry during the interpretation process, which is dependent on the specific research question.

Notes

Danksagung

Für die intensive Auseinandersetzung mit unserem Text und ihre wertvollen Hinweise zu früheren Fassungen dieses Beitrags danken wir Basil Bormann und den Herausgeber*innen dieses Sonderbandes sowie Ulrich Roos, Nora Schröder und Michaela Zöhrer. Auch dem Bayerischen Forschungsverbund ForChange gebührt Dank, in dessen Rahmen ein Teil der hier dargestellten Forschung gefördert wurde.

Literatur

  1. Althaus, Marco. 2004. Grauzone Berufsethik: Professionelle Standards für Politikberatung zwischen Räsonieren und Regulieren. In Politikberatung: Praxis und Grenzen, Hrsg. Marco Althaus, Dominik Meier, 157–210. Münster: Lit.Google Scholar
  2. Althaus, Marco, und Dominik Meier. 2004. Politikberatung: Praxis und Grenzen. Münster: Lit.Google Scholar
  3. Bake, Julika. 2018. Interventionsalltag. Zu den Selbst- und Fremdverständnissen deutscher Intervenierender in Kriegs- und Krisengebieten. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, Ulrich, und Wolfgang Bonß. 1985. Was will und wozu dient „Verwendungsforschung“? In 22. Deutscher Soziologentag 1984, Hrsg. Hans-Werner Franz, 610–613. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Böckenförde, Stephan. 2005. Deutsche Außenpolitik und wissenschaftliche Politikberatung. In Chancen der deutschen Außenpolitik. Analyse – Perspektiven – Empfehlungen, Hrsg. Stephan Böckenförde, 9–15. Dresden: TUD Press.Google Scholar
  6. Bogner, Alexander, und Helge Torgersen. 2005. Sozialwissenschaftliche Expertiseforschung. Zur Einleitung in ein expandierendes Forschungsfeld. In Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik, Hrsg. Alexander Bogner, Helge Torgersen, 7–29. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Borchard, Michael. 2004. Politische Stiftungen und Politische Beratung. Erfolgreiche Mitspieler oder Teilnehmer außer Konkurrenz? In Politikberatung in Deutschland. Praxis und Perspektiven, Hrsg. Steffen Dagger, Christoph Greiner, Kristen Leinert, Nadine Meliß, und Anne Menzel, 90–97. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Braml, Josef. 2004. Think tanks versus “Denkfabriken”? U.S. and German policy research institutes’ coping with and influencing their environments. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Bröchler, Stephan. 2008. Politikwissenschaftliche Politikberatung. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler, Rainer Schützeichel, 180–193. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  10. Brodocz, André, und Thomas Noetzel. 2004. Auf dem Weg zu einer konstruktivistischen Politikberatung. In Wissenschaft, Politik und Politikberatung, Hrsg. Gerhard Kümmel, 193–214. Frankfurt a. M.: Peter-Lang-Verlagsgruppe.Google Scholar
  11. Buchholz, Kai. 2008. Professionalisierung der wissenschaftlichen Politikberatung? Interaktions- und professionssoziologische Perspektiven. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  12. Büger, Christian. 2006. Das Auswärtige Amt auf dem Weg zu einer neuen Beratungskultur? Der Dialog zwischen externem Fachwissen und Politik im Feld der Außenpolitik. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 509–522. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Busch, Andreas. 2009. Politikwissenschaft und Politikberatung: Reflektionen anlässlich der aktuellen Krise. Zeitschrift für Politikberatung 2:467–484.CrossRefGoogle Scholar
  14. Clarke, Adele. 2012. Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS. Hrsg. Reiner Keller.Google Scholar
  15. Collins, Harry, und Robert Evans. 2002. The third wave of science studies: studies of expertise and experience. Social Studies of Science 2:235–296.CrossRefGoogle Scholar
  16. Colschen, Lars. 2012. Politikberatung in der deutschen Außenpolitik. In Angewandte Politikforschung, Hrsg. Manuela Glaab, Karl-Rudolf Korte, 347–356. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fischer, Frank, und John Forester. 1993. The argumentative turn in policy analysis and planning. Durham: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gehlen, Martin. 2005. Politikberatung in den USA. Der Einfluss von Think Tanks auf die amerikanische Sozialpolitik. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Gellner, Winand. 1995. Ideenagenturen für Politik und Öffentlichkeit. Think Tanks in den USA und in Deutschland. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Glaab, Manuela, und Karl-Rudolf Korte. 2012. Angewandte Politikforschung. Konzeption und Forschungstradition. In Angewandte Politikforschung, Hrsg. Manuela Glaab, Karl-Rudolf Korte, 11–44. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Grossekettler, Heinz. 2005. Wissenschaftliche Politikberatung. Beiräte von Ministerien als politikberatende Institutionen. In Wissenschaftliche Politikberatung. Theorien, Konzepte, Institutionen, Hrsg. Martin Leschke, Ingo Pies, 101–130. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen. 1966. Verwissenschaftlichte Politik in demokratischer Gesellschaft. In Forschungsplanung: eine Studie über Ziele und Strukturen amerikanischer Forschungsinstitute, Hrsg. Helmut Krauch, Werner Kunz, Hans Paul Bahrdt, und Peter von Brentano, 130–144. München: Oldenbourg.Google Scholar
  23. Harnisch, Sebastian. 2017. Sozialkonstruktivismus in den Internationalen Beziehungen. In Handbuch Internationale Beziehungen, Hrsg. Frank Sauer, Carlo Masala, 215–232. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Heinrichs, Harald. 2002. Politikberatung in der Wissensgesellschaft. Eine Analyse umweltpolitischer Beratungssysteme. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heisterkamp, Ulrich. 2014. Think Tanks der Parteien? Eine vergleichende Analyse der deutschen politischen Stiftungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Hellmann, Gunther, und Peter Rudolf. 2007. Über die Produktion von Wissen. IP 62:110–121.Google Scholar
  27. Jasanoff, Sheila. 1990. The fifth branch. Science advisers as Policymakers. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  28. Kreft, Heinrich. 2002. Die wissenschaftliche Politikberatung im Bereich der Außen- und Sicherheitspolitik in den USA – Ein Vergleich zu Deutschland. In Wissenschaft, Politik und Politikberatung. Erkundungen zu einem schwierigen Verhältnis, Hrsg. Gerhard Kümmel, 115–138. Straußberg: Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr.Google Scholar
  29. Kuhne, Clemens. 2008. Politikberatung für Parteien. Akteure, Formen, Bedarfsfaktoren. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  30. Kusche, Isabel. 2008. Soziologie der Politikberatung. In Politikberatung, Hrsg. Stefan Bröchler, Rainer Schützeichel, 261–381. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  31. Mair, Stefan, Michael Paul, und Ulrich Schneckener. 2008. Wissenschaftliche Politikberatung am Beispiel der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). In Politikberatung, Hrsg. Stefan Bröchler, Rainer Schützeichel, 508–523. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  32. Martinsen, Renate. 2007. Politikberatung im Kontext der Global Governance-Diskussion: Regieren jenseits der Weltvernunftherrschaft. In Forschung und Beratung in der Wissensgesellschaft. Das Feld der internationalen Beziehungen und der Außenpolitik, Hrsg. Gunther Hellmann, 117–147. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Martinsen, Renate, und Dieter Rehfeld. 2006. Von der Aufklärung über Defizite zur reflexiven Aufklärung? In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 45–58. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mayntz, Renate. 2009. Über Governance. Institutionen und Prozesse politischer Regelung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  35. McGann, James. 2012. 2012 global go to think tanks report. Philadelphia: TTCSP.Google Scholar
  36. McGann, James, und Kent Weaver. 2000. Think tanks and civil society. Catalyst for ideas and action. New York: Routledge.Google Scholar
  37. Mehring, Fabian. 2018. Funkenschlag zwischen Wissen und Macht. Eine Rekonstruktion der Prozesse, Wirkungen und Herausforderungen wissenschaftlicher Policy-Beratung deutscher Außenpolitik. https://d-nb.info/1162840684/34.Google Scholar
  38. Müller, Harald. 2007. Politikberatung in unterschiedlichen Kontexten. Notizen aus der Praxis. In Forschung und Beratung in der Wissensgesellschaft: Das Feld der internationalen Beziehungen und der Außenpolitik, Hrsg. Gunther Hellmann, 213–247. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Münch, Sybille. 2016. Interpretative Policy-Analyse. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Murswieck, Axel. 2008. Politikberatung der Bundesregierung. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler, Rainer Schützeichel, 369–388. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  41. Perthes, Volker. 2007. Zwischen Hofnarr und Agendasetter. Über wissenschaftliche Politikberatung in der Außen- und Sicherheitspolitik. IP 62:114–123.Google Scholar
  42. Pregernig, Michael. 2005. Wissenschaftliche Politikberatung als kulturgebundene Grenzarbeit. Vergleich der Interaktionsmuster in den USA und Österreich. In Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik, Hrsg. Alexander Bogner, Helge Torgersen, 267–290. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Rafat, Shamim. 2012. Ethik und Qualität in der Politikberatung. Zur Entwicklung von professionellen Standards und Grundsätzen. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  44. Reinicke, Wolfgang. 1996. Lotsendienste für die Politik: think tanks, Amerikanische Erfahrungen und Perspektiven für Deutschland. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  45. Renvert, Nicole. 2014. Machtmakler in schwierigen Zeiten? Die Rolle der deutschen politischen Stiftungen in den transatlantischen Beziehungen. Trier: WVT.Google Scholar
  46. Roos, Ulrich. 2010. Deutsche Außenpolitik. Eine Rekonstruktion der grundlegenden Handlungsregeln. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Rudloff, Wilfried. 2004. Wissenschaftliche Politikberatung in der Bundesrepublik – historische Perspektive. In Politikberatung in Deutschland. Praxis und Perspektiven, Hrsg. Steffen Dagger, Christoph Greiner, Kristen Leinert, Nadine Meliß, und Anne Menzel, 178–199. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Sager, Fritz, und Simone Ledermann. 2008. Valorisierung von Politikberatung. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler, Rainer Schützeichel, 310–325. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  49. Sandschneider, Eberhard, und Sylke Tempel. 2012. Vom Management des Nichtwissens. Internationale Politik 6:8–14.Google Scholar
  50. Saretzki, Thomas. 2003. Aufklärung, Beteiligung und Kritik: Die „argumentative Wende“ in der Policy-Analyse. In Lehrbuch der Politikfeldanalyse, Hrsg. Klaus Schubert, Nils Bandelow, 391–417. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  51. Schelsky, Helmut. 1961. Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schenuit, Felix. 2017. Modelle wissenschaftlicher Politikberatung auf dem Prüfstand. Impulse für die Politikwissenschaft aus den Science and Technology Studies, Arbeitspapier FG EU/Europa, Bd. 2017/Nr. 3. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  53. Schmidt, Hans-Joachim. 2008. Wissenschaftliche Politikberatung. Ein individueller Erfahrungsbericht. In Politikberatung, Hrsg. Stephan Bröchler, Rainer Schützeichel, 389–400. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  54. Schmillen, Achim. 2002. Politikberatung in der Außenpolitik. In Wissenschaft, Politik und Politikberatung. Erkundungen zu einem schwierigen Verhältnis, Hrsg. Gerhard Kümmel, 101–114. Straußberg: Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr.Google Scholar
  55. Segbers, Klaus. 2006. Politikberatung: Deutsche Außenpolitik. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 523–535. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  56. Siefken, Sven. 2010. Ist denn alles Politikberatung? Anmerkungen zum Begriff und der Diagnose institutionalisierter Kooperation. Politische Vierteljahresschrift 1:127–136.  https://doi.org/10.1007/s11615-010-0004-1.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thunert, Martin. 2001. Politikberatung in der Bundesrepublik Deutschland seit 1949. In Demokratie und Politik in der Bundesrepublik 1949–1999, Hrsg. Ulrich Willems, 223–242. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Thunert, Martin. 2007. Politikberatung. In Handbuch zur deutschen Außenpolitik, Hrsg. Sigmar Schmidt, Gunther Hellmann, und Reinhard Wolf, 336–352. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Torgersen, Douglas. 1986. Between knowledge and politics: Three faces of policy analysis. Policy Science 19:33–59.CrossRefGoogle Scholar
  60. Ulbert, Cornelia, und Christoph Weller. 2005. Konstruktivistische Analysen der internationalen Politik. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Weber, Max. 1919. Politik als Beruf. Leipzig: Duncker und Humblot.Google Scholar
  62. Weingart, Peter. 2001. Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  63. Weller, Christoph. 2001. Feindbilder. Ansätze und Probleme ihrer Erforschung. InIIS-Arbeitspapier, Bd. 22/01. Bremen: Institut für Interkulturelle und Internationale Studien.Google Scholar
  64. Weller, Christoph. 2003. Perspektiven der Friedenstheorie. INEF-Report, Bd. 68/2003. Duisburg: Institut für Entwicklung und Frieden.Google Scholar
  65. Weller, Christoph. 2004. Internationale Politik und Konstruktivismus. WeltTrends 41:107–123.Google Scholar
  66. Weller, Christoph. 2017. Friedensforschung als reflexive Wissenschaft. Sicherheit und Frieden 4:174–178.CrossRefGoogle Scholar
  67. Welzel, Carolin. 2012. Politikberatung durch Stiftungen. In Handbuch Politikberatung, Hrsg. Svenja Falk, Dieter Rehfeld, Andrea Römmele, und Martin Thunert, 275–289. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  68. Wildavsky, Aaron. 1979. Speaking truth to power. The Art and craft of policy analysis. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Editor(s) and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung „Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik“Deutsches Zentrum für Hochschul- und WissenschaftsforschungBerlinDeutschland
  2. 2.Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Friedens- und KonfliktforschungUniversität AugsburgAugsburgDeutschland

Personalised recommendations