Advertisement

Zeitschrift für Politikwissenschaft

, Volume 29, Issue 2, pp 287–305 | Cite as

Interpretieren als transsituationale Praxis. Das Beispiel präventiver Polizeiarbeit als Professionspolitik

  • Dörte NegnalEmail author
Aufsatz

Zusammenfassung

Als Beobachterin von politischen Systemen und Praxen nimmt die Politikwissenschaft vielgestaltiges Prozessgeschehen in den Blick. Für ein ethnographisches Arbeiten bedeutet dies, sich der politischen Auf- und Entladung konflikthafter Angelegenheiten zu widmen, sowohl auf der Ebene unmittelbarer Interaktionen als auch inmitten gesellschaftlich-diskursiver Zusammenhänge. Doch wie lassen sich Daten für solche Fragen in einem reflexiven Prozess interpretieren? Im Beitrag wird Interpretation als ein methodisches Verfahren dargestellt, das Strategien zur Konzeptualisierung von Daten bereitstellt. Hierfür werden mit Clarkes Situationsanalyse (2009, 2014) und Scheffers transsequentieller Analytik (2008, 2013) zwei Ansätze aus Grounded Theory und Ethnographie miteinander verknüpft und das in eigenen Feldforschungen entwickelte Verfahren der transsituationalen Analyse anhand von Materialauszügen zur professionspolitischen Praxis in der Kriminalprävention illustriert.

Analysis as transsituational practice. The example of preventive policing as professional policy

Abstract

As an observer of political systems and practices, Political Science focuses on multifaceted processes and events. For an ethnographic research, this means dedicating itself to the political charging and discharging of conflictual issues, both on the level of immediate interactions and in the midst of socio-discursive contexts. But how can data for such questions be interpreted in a reflexive process? The paper presents interpretation as a methodology that provides strategies for conceptualizing data. For this purpose, Clarke’s situational analysis (2009, 2014) and Scheffer’s transsequential analytics (2008, 2013) are combined as two approaches from Grounded Theory and ethnography. I illustrate the method of trans-situational analysis developed in fieldwork on professional practice in crime prevention by means of material excerpts.

Notes

Danksagung

Ich danke den Herausgeber*innen Sybille Münch, Gabi Schlag und Marlon Barbehön für wertvolle Hinweise sowie Sybille Reinke de Buitrago für die Kommentierung des Beitrags.

Literatur

  1. Ameling, Steffen, und Alexander Geimer. 2018. Das Wissen der Abgeordneten. Ein empirischer Zugang zur Analyse der normativen Ordnung professioneller Politik. In Soziologie der Parlamente. Neue Wege der politischen Institutionenforschung, Hrsg. Jenni Brichzin, Damien Krichewsky, Leopold Ringel, und Jan Schank, 175–205. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blum, Sonja, und Klaus Schubert. 2018. Politikfeldanalyse. Eine Einführung, 3. Aufl., Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bochmann, Annett, Dörte Negnal, und Thomas Scheffer. 2019. Politische Ethnographie. Ein Forschungsprogramm. In Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018., Hrsg. Nicole Burzan Im Erscheinen.Google Scholar
  4. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz. München: UVK.Google Scholar
  5. Charmaz, Kathy. 2006. Constructing grounded theory. A practical guide through qualitative analysis. London: SAGE.Google Scholar
  6. Clarke, Adele. 2005. Situational analysis. Grounded theory after the postmodern turn. London: SAGE.Google Scholar
  7. Clarke, Adele. 2012. Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Dewey, John. 2016. The public and its problems. An essay in political inquiry. Athen, Ohio: Swallow Press.Google Scholar
  9. Dölling, Dieter, und Thomas T. Feltes. 1993. Community policing. Comparative aspects of community oriented police work. Holzkirchen: Felix.Google Scholar
  10. Dányi, Endre. 2018. Politics beyond words: Ethnography of political institutions. In Handbook of language and politics, Hrsg. Bernhard Forchtner, Ruth Wodak. London: Routledge.Google Scholar
  11. Ellis, Carolyn, Tony E. Adams, und Arthur P. Bochner. 2010. Autoethnographie. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Günther Mey, Katja Mruck, 345–357. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Howe, Christiane. 2017. Infrastruktur: Praktiken einer internen Lobbyarbeit. In Polizeilicher Kommunitarismus. Zur Praxis urbaner Kriminalprävention, Hrsg. Thomas Scheffer, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché, 167–182. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  13. Laube, Stefan. 2018. Unsichtbare Stützen des Politikbetriebs. Zu einer Soziologie politischer Wissenszuarbeit. In Soziologie der Parlamente. Neue Wege der politischen Institutionenforschung, Hrsg. Jenni Brichzin, Damien Krichewsky, Leopold Ringel, und Jan Schank, 209–235. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Lofland, John, und Lyn H. Lofland. 1995. Thinking topics. In Analyzing social settings. A guide to qualitative observation and analysis, 3. Aufl., Hrsg. John Lofland, Lyn H. Lofland, 101–122. Wadsworth: Davis.Google Scholar
  15. Negnal, Dörte. 2016. Transsituationale Analyse. Zur Anwendung der Grounded Theory im ethnografischen Arbeiten. In Handbuch Grounded Theory, Hrsg. Claudia Equit, Christoph Hohage, 325–341. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Negnal, Dörte, und Eva Kiefer. 2016. Polizeiliche Kriminalprävention – zur Arbeit an und in Bündnissen. In Sicherheitsproduktion zwischen Staat, Markt und Zivilgesellschaft, Hrsg. Bernhard Frevel, Michaela Wendekamm, 169–189. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Negnal, Dörte, Christiane Howe, und Yannik Porsché. 2019. Polizei und Kritik. Ein Beitrag der Ethnographie. In Polizei und Gesellschaft. Transdisziplinäre Perspektiven zu Methoden, Theorie und Empirie reflexiver Polizeiforschung, Hrsg. Christiane Howe, Lars Ostermeier, 191–206. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Nullmeier, Frank, Tanja Pritzlaff, und Achim Wiesner. 2003. Mikro-Policy-Analyse. Ethnographische Politikforschung am Beispiel Hochschulpolitik. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Porsché, Yannik, und Dörte Negnal. 2017. Die Erziehung zu gewaltlosen Bürgern. Rituelle Praktiken in der polizeilichen Gewaltprävention. Soziale Probleme 28:101–125.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pritzlaff, Tanja, und Frank Nullmeier. 2009. Zu einer Theorie politischer Praktiken. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 38:7–22.Google Scholar
  21. Reichertz, Jo. 2013. Gemeinsam Interpretieren. Die Gruppeninterpretation als kommunikativer Prozess. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schäfer, Sophie. 2018. Manöver im politischen Diskurs. Ein Fallbeispiel im Deutschen Bundestag. In Soziologie der Parlamente. Neue Wege der politischen Institutionenforschung, Hrsg. Jenni Brichzin, Damien Krichewsky, Leopold Ringel, und Jan Schank, 231–266. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schatz, Edward. 2009. Ethnographic immersion and the study of politics. In Political ethnography. What immersion contributes to the study of power, Hrsg. Edward Schatz, 1–22. Chicago: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. Scheffer, Thomas. 2008. Zug um Zug und Schritt für Schritt. Annäherungen an eine trans-sequentielle Analytik. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, 368–398. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Scheffer, Thomas. 2013. Die trans-sequentielle Analyse und ihre formativen Objekte. In Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge, Hrsg. Reinhard Hörster, Stefan Köngeter, und Burkhard Müller, 89–144. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Scheffer, Thomas. 2014. Die Arbeit an den Positionen. Zur Mikrofundierung von Politik in Abgeordnetenbüros des Deutschen Bundestages. In Interaktion Organisation Gesellschaft revisited. Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen Sonderheft Zeitschrift für Soziologie., 369–389.Google Scholar
  27. Scheffer, Thomas. 2018. Kapazitäten und Ansprüche polizeilicher Kriminalprävention. Ein Plädoyer für die mitlaufende Bearbeitung prekärer Autorität und Legitimation. In Polizei im Spannungsfeld von Autorität, Legitimität und Kompetenz, Hrsg. Anja Mensching, Astrid Jacobsen, 11–25. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  28. Scheffer, Thomas, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché. 2017. Polizeilicher Kommunitarismus. Zur Praxis urbaner Kriminalprävention. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  29. Schegloff, Emmanuel A. 1987. Between macro and micro: contexts and other connections. Berkeley: University of Califormia Press.Google Scholar
  30. Strauss, Anselm. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, 2. Aufl., München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  31. Strauss, Anselm, und Juliet Corbin. 1996. Grounded Theory. Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Strübing, Jörg. 2004. Grounded Theory:Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. von Unger, Hella. 2014. Partizipative Forschung. Eine Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© The Editor(s) and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozialwissenschaftliche KriminologieUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations