Advertisement

Ist Opas FDP wirklich tot? Eine Analyse des FDP-Bundestagswahlprogramms 2017 im Lichte der strategischen Neuorientierung nach 2013

  • Deniz AnanEmail author
Aufsatz

Zusammenfassung

Nach der Wahlniederlage 2013 musste sich die FDP neu erfinden. Ihr standen drei strategische Optionen zur Verfügung: sozialliberale Ausrichtung, wirtschaftsliberale Positionierung oder Euro-kritisches Auftreten. Da eine umfassende Neuorientierung aber das Risiko weitreichender Mitglieder- und Wählerverluste birgt, war, so die anhand einer qualitativen Analyse des Wahlprogramms 2017 zu überprüfende Hypothese, im Zuge des optischen Relaunchs kein radikaler programmatischer Bruch zu erwarten. Die Partei hat sich, so das Fazit, im Wesentlichen auf ihren marktliberalen Markenkern zurückbesonnen: Trotz einiger Korrekturen und Zugeständnisse an den veränderten (makroökonomischen) Zeitgeist stehen bei der FDP weiter Wettbewerb, Effizienz, Steuersenkung, Deregulierung, Privatisierung, Flexibilisierung und Eigenvorsorge im Mittelpunkt. Das Programm enthält aber durchaus auch sozialliberale Ansätze, wie die Betonung von „Fairness“ oder progressive Positionen zu Drogen, Religion, Staatsbürgerschaft und Sexualität. Einige Passagen, so die Aussagen zu Euro, Islam, Migration, Asyl und Türkei, lesen sich hingegen (gemäßigt) euroskeptisch bzw. konservativ. In der Gesamtschau erscheint die FDP programmatisch nun als modernisierte, leicht progressivere, aber punktuell auch konservative wirtschaftsliberale Partei, die zwar neuen Wählerschichten einige Angebote unterbreitet, ihre koalitionspolitischen Optionen aber nicht erweitert hat.

Is grandpa’s FDP really dead? An analysis of the 2017 FDP manifesto in the light of the strategical repositioning after 2013

Abstract

After the 2013 electoral defeat, the German Free Democratic Party (FDP) had to reinvent itself. It could mainly choose between three strategical options: a social liberal positioning, an economic liberal profile, or a eurosceptical appearance. Since large-scale revision may result in major electoral losses, one could not expect a radical break with regard to content, in spite of the party’s optical relaunch. A qualitative analysis of the 2017 manifesto tests this hypothesis and concludes that the party has mainly reclaimed its economic liberal brand essence: Despite some corrections and concessions to the altered (macroeconomical) zeitgeist, the FDP continues to put competition, efficiency, tax cuts, deregulation, privatisation, flexibilisation and self-provision at centre stage. The manifesto includes some social liberal sights, such as the emphasis on “fairness“ or progressive positions on drugs, religion, citizenship and sexuality. Some sections, including the statements on the Euro, Islam, migration, ayslum and Turkey, however, read like (moderate) eurosceptical or conservative arguments. Overall, the FDP now appears as a modernised, slightly more progressive, but here and there also conservative economic liberal party.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Anan, Deniz. 2017. Parteiprogramme im Wandel. Ein Vergleich von FDP und Grünen zwischen 1971 und 2013. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bebnowski, David, und Lisa Förster. 2014. Wettbewerbspopulismus. Frankfurt (Main): Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  3. Benoit, Kenneth, und Michael Laver. 2003. Estimating Irish party policy positions using computer wordscoring. Irish Political Studies 18(1):97–107.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bluck, Carsten, und Henry Kreikenbom. 1991. Die Wähler in der DDR. ZParl 22(3):495–502.Google Scholar
  5. Boeckh, Jürgen, et al. 2017. Sozialpolitik in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bräuninger, Thomas. 2005. A partisan model of government expenditure. Public Choice 125(3–4):405–429.Google Scholar
  7. Carstens, Peter. 2011. Knapper Sieg über Euro-Skeptiker, FAZ, 16.12.11. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fdp-mitgliederentscheid-knapper-sieg-ueber-euro-skeptiker-11565818.html Zugegriffen: 01.07.2018Google Scholar
  8. Däubler, Thomas. 2012. Wie entstehen Wahlprogramme? ZPol 22(3):333–365.CrossRefGoogle Scholar
  9. Detterbeck, Klaus. 2011. Parteien und Parteiensystem. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  10. Dittberner, Jürgen. 2010. Die FDP, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  12. FDP. 2009. Die Mitte stärken. Deutschlandprogramm. https://www.fdp.de/files/565/Deutschlandprogramm09_Endfassung.pdf Zugegriffen: 26.10.2015Google Scholar
  13. FDP. 2012. Karlsruher Freiheitsthesen für eine offene Bürgergesellschaft. https://www.fdp.de/files/408/Karlsruher_Freiheitsthesen.pdf Zugegriffen: 23.11.2015Google Scholar
  14. FDP. 2017. Schauen wir nicht länger zu. Programm der Freien Demokraten zur Bundestagswahl. https://www.fdp.de/sites/default/files/uploads/2017/03/31/170330-entwurf-bundestagswahlprogramm-fdp.pdf Zugegriffen: 01.07.2018Google Scholar
  15. FDP. 1977. Kieler Thesen. http://www.freiheit.org/files/288/1977_Kieler_Thesen.pdf. Zugegriffen: 30.10.2015
  16. FDP. 2005. Wahlprogramm. http://www.freiheit.org/files/288/2005_Bundestagswahlprogramm.pdf. Zugegriffen: 30.10.2015
  17. Friedman, Milton. 1980. Chancen, die ich meine. Berlin San Diego: Ullstein.Google Scholar
  18. Hofferbert, Richard, et al. 1992. Wahlprogramme, Regierungserklärungen und Politisches Handeln. In Theorie, Daten, Methoden, Hrsg. Hans-Jürgen Andreß, et al., 83–392. München: Oldenbourg.Google Scholar
  19. Janda, Kenneth, et al, 1995. Changes in party identity—evidence from party manifestos. Party Politics 1(2):171–196.CrossRefGoogle Scholar
  20. John, Stefanie. 2010. Wie liberal sind die Grünen? Freiraum 2:12–13.Google Scholar
  21. Juling, Peter. 1977. Programmatische Entwicklung der FDP 1946–1969. Meisenheim: Anton Hain.Google Scholar
  22. Jungholt, Thorsten. 2011. Merkels Liebling Rösler trimmt die FDP auf Linie, in: Welt.de, 10.05.11. https://www.welt.de/politik/deutschland/article13363961/Merkels-Liebling-Roesler-trimmt-die-FDP-auf-Linie.html Zugegriffen: 01.07.2018Google Scholar
  23. Kaack, Heino. 1971. Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems CrossRefGoogle Scholar
  24. Kitschelt, Herbert. 1988. Left-libertarian parties, explaining innovation in competitive party systems. World Politics 40(2):194–234.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kremendahl, Hans (Hrsg.). 1979. Parteiprogramme, Grundsatzprogrammatik und aktuelle Ziele. Leverkusen: Heggen.Google Scholar
  26. Lipset, Seymour, und Stein Rokkan. 1967. Cleavage structures, party systems and voter alignments. In Party systems and voter alignments, Hrsg. Seymour Lipset, Stein Rokkan, 1–64. New York: Free Press.Google Scholar
  27. Lösche, Peter, und Franz Walter. 1996. Die FDP. Richtungsstreit und Zukunftszweifel. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  28. Merz, Nicolas, und Sven Regel. 2013. Die Programmatik der Parteien. In Handbuch Parteienforschung, Hrsg. Oskar Niedermayer, 211–238. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Mudde, Cas. 2000. The ideology of the extreme right. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  30. Niedermayer, Oskar. 2015: Von der dritten Kraft zur marginalen Partei: Die FDP von 2009 bis nach der Bundestagswahl 2013. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Oskar Niedermayer, 103–134. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Raschke, Joachim. 1970. 1970: Parteien, Programme und „Entideologisierung“. APuZ 20(8):3–23.Google Scholar
  32. Raschke, Joachim, und Ralf Tils. 2012. Die Rationalität des grünen Traditionalismus oder: die Suche nach Alternativen. ZSE 10(4):510–539.CrossRefGoogle Scholar
  33. Rawls, John. 1971. A theory of justice. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  34. Rawls, John. 2001. Justice as fairness. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  35. Rhys-Williams, Juliet. 1943. Something to look forward to. A suggestion for a new social contract. London: Macdonald.Google Scholar
  36. Rösler, Philipp, und Christian Lindner. 2009. Freiheit gefühlt – gedacht – gelebt. Liberale Beiträge zu einer Wertediskussion. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Smith, Adam. 1976. Untersuchung über Wesen und Ursache des Reichtums der Völker. München: Idion. zuerst 1776.Google Scholar
  38. Stammen, Theo. 1996. Programme der politischen Parteien in Deutschland. München: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit.Google Scholar
  39. Treibel, Jan. 2014. Die FDP. Prozesse innerparteilicher Führung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. WAZ. 2017. Lindner fordert Neustart der Beziehungen zu Russland, 05.08.17. https://www.waz.de/politik/lindner-fordert-verschaerfung-der-zuwanderungspolitik-id211476149.html. Zugegriffen: 01.07.2018Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Freiberger, Thorsten. 2002. Die wirtschaftspolitische Programmatik der Freien Demokratischen Partei auf Bundesebene 1982–1998 und ihr Einsatz als Planungsinstrument in der Wirtschaftspolitik. Frankfurt (Main): Peter Lang.Google Scholar
  2. Vorländer, Hans. 2011. Als Phönix zurück in die Asche? Die FDP nach der Bundestagswahl 2009. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Oskar Niedermayer, 107–113. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Walter, Franz. 2010. Gelb oder Grün? Kleine Parteiengeschichte der besserverdienenden Mitte in Deutschland. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Editor(s) and the Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Politische WissenschaftTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations