Advertisement

Petrarcas Itinerarium ad sepulcrum domini nostri Yehsu Christi im Spannungsfeld der Zeiten

  • Michael StolzEmail author
Beitrag
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert das Spannungsfeld zwischen auktorialem Schreibakt und der darin thematisierten künftigen Reiseerfahrung des Adressaten in Petrarcas Itinerarium ad sepulcrum domini nostri Yehsu Christi. 1358 für den Mailänder Freund Giovanni Mandelli verfasst, entwirft Petrarca darin ein fiktive Reise, die von Genua aus entlang der italienischen Westküste zu den Stätten des Heiligen Landes führt. Im Fokus der Ausführungen stehen das Verhältnis zwischen Schreibendem und Adressaten in der Polarität von räumlicher Distanz und literarisch hergestellter Präsenz, die imaginierte Topografie des Heiligen Landes und die besonders im Epilog pointierte Hybridität der auf den Verfasser und den Adressaten bezogenen Raum- und Zeiterfahrungen.

Temporal polarities in Petrarch’s Itinerarium ad sepulcrum domini nostri Yehsu Christi

Abstract

This article analyses the temporal polarities as they appear in Petrarch’s Itinerarium ad sepulcrum domini nostri Yehsu Christi with the auctorial writing act and the therein anticipated future itinerary of the addressee. Written in 1358 for his friend Giovanni Mandelli in Milan, Petrarch designs in his Itinerarium a fictitious voyage leading from Genoa along the Italian west coast to the pilgrim sites of the Holy Land. The argument focusses on the relationship the text establishes between the writer and his addressee (based on the discrepancy of spatial distance and artificial textual presence), on the imaginary topography of the Holy Land, and on the hybridity of spatial and temporal experience related to the writer and his addressee, as it appears in the epilogue.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GermanistikUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations