Advertisement

Sodom und Gomorrha im Harz?

›Verschweigendes Erzählen‹ in Wilhelm Raabes Frau Salome
  • Norbert MecklenburgEmail author
Beitrag
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Wilhelm Raabes Erzählung Frau Salome hat unbefriedigende Interpretationen (›Künstlernovelle‹, ›Harz-Literatur‹, ›schöne Jüdin‹) und berechtigtes Unbehagen hervorgerufen. Wenn man diesen besonders sperrigen Text als riskanten Versuch eines ›verschweigenden Erzählens‹ liest, mit einem ›inzestuellen‹ Vorfall als verschwiegenem, aber indirekt angedeutetem Handlungsauslöser, dann lassen sich viele Fragen, welche diese für Raabe typische Helfer-Geschichte provoziert, schlüssig beantworten. Frau Salome erweist sich als Beispiel für die poetologische Komplexität des späten deutschen Realismus.

Sodom and Gomorrah in the Harz Mountains?

›Concealing narration‹ in Wilhelm Raabe’s Frau Salome

Abstract

Wilhelm Raabe’s story Frau Salome has given rise to unsatisfactory interpretations (›artist’s novella‹, ›Harz Mountains literature‹, ›beautiful Jewess‹) and to justified discontent. If one reads this especially puzzling text as a risky attempt to a ›concealing narration‹, with an incestuous event as a concealed but indirectly signified cause for action, then many questions which are raised by this Raabe-typical helper story find conclusive answers. Frau Salome proves to be an example of the poetic complexity of late German realism.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für deutsche Sprache und Literatur IUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations