Advertisement

Visuelle Wahrnehmung und Bildlichkeit in Peter Kurzecks Audiowerken

  • Christoph SeifenerEmail author
Labor
  • 3 Downloads

Zusammenfassung

Visuelle Wahrnehmungen und bildhafte Elemente spielen im Werk Peter Kurzecks eine strukturbildende Rolle. Die vorliegende Arbeit untersucht diese Aspekte im Hinblick auf die Hörwerke des Autors. Dabei wird zum einen die narrative Funktion der Bilder aufgezeigt, die verschiedene Themen, Motive und Symbole der Texte zusammenführen und so einen Schlüssel zum Verständnis der Erzählungen bilden. Zum anderen wird unter Verweis auf intertextuelle Bezüge zu E.T.A. Hoffmanns Des Vetters Eckfenster die Art und Weise analysiert, in der Kurzeck die Wahrnehmung seiner Umwelt literarisch umsetzt. Vor diesem Hintergrund rücken Fragen zur Perspektivierung und Rahmung, aber auch zur erzählerischen Spekulation in den Mittelpunkt.

Schlüsselwörter

Visualität Bildlichkeit Peter Kurzeck Hörwerke E. T. A. Hoffmann Erzählerische Spekulation 

Visual Perception and Imagery in Peter Kurzeck’s Auditory Works

Abstract

The visual perception and pictorial elements are an important feature of Peter Kurzeck’s work. The present article examines these aspects with regard to those works the author recorded on tape. On the one hand, the narrative function of visual elements is explained, summarizing different topics, motives and symbols, which work as a key for the understanding of these texts. On the other hand, Kurzeck’s literary view and presentation of his surroundings is analysed by comparing it with E.T.A. Hoffmann’s Des Vetters Eckfenster. Against this backdrop questions of visual perspectivation and framing, but also aspects of narrative speculation are focused on.

Keywords

Visuality Imagery Peter Kurzeck Auditory works E. T. A. Hoffmann Narrative Speculation 

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Bauer, Matthias: »Widerhall der Erinnerung. Der szenografische Akt des mündlichen Erzählers.« In: Ders./Christian Riedel (Hg.): Peter Kurzeck. Text & Kritik 199. München 2013, S.47–57.Google Scholar
  2. Binczek, Natalie: »Literatur als Sprechtext. Peter Kurzeck erzählt das Dorf seiner Kindheit.« In: Dies./Cornelia Epping-Jäger (Hg.). Literatur und Hörbuch. Text & Kritik 196. München 2012, S.60–70.Google Scholar
  3. Döring, Jörg: »Hörbuch-Philologie oder Praxeologie kollaborativer Autorschaft? Zum Verhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in Peter Kurzecks ›Staufenberg-Komplex‹« In: Christopher Assmann/Nicola Menzel (Hg.): Textgerede. Interferenzen von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der Gegenwartsliteratur. Paderborn 2018, S.335–359.Google Scholar
  4. Dunker, Axel: »›Da oben könntest du sitzen und schreiben‹. Schreiben und Erzählen im Werk Peter Kurzecks.« In: Matthias Bauer/Christian Riedel (Hg.): Peter Kurzeck. Text & Kritik 199. München 2013, S.3–10.Google Scholar
  5. Gerstner, Jan: »Die Zeit erzählen. Die Gegenwart des Erzählens in ›Das alte Jahrhundert‹«. In: Matthias Bauer/Christian Riedel (Hg.): Peter Kurzeck. Text & Kritik 199. München 2013, S.19–26.Google Scholar
  6. Hoffmann, E.T.A.: »Des Vetters Eckfenster«. In: Gerhard Allroggen/Friedhelm Auhuber/Hartmut Mangold/Jörg Petzel/Hartmut Steinecke (Hg.): E.T.A.Hoffmann: Sämtliche Werke. Band Sechs. Frankfurt a.M. 2004, S.468–497.Google Scholar
  7. Kahlenfendt, Nils: »Verschwundene Welt«. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel. H. 45, 2007.Google Scholar
  8. Kremer, Detlef: »Des Vetters Eckfenster (1822)«. In: Ders. (Hg.): E.T.A. Hoffmann. Leben – Werk – Wirkung. New York 2009, S.394–406.Google Scholar
  9. Kurzeck, Peter: Vorabend. Frankfurt a.M. 2011c.Google Scholar
  10. Magenau, Jörg: »Die Suche nach der verlorenen Zeit. Peter Kurzecks Romane ›Kein Frühling‹ und ›Keiner stirbt‹.« In: Walter Delabar/Erhard Schütz (Hg.): Deutschsprachige Literatur der 70er und 80er Jahre: Autoren, Tendenzen, Gattungen. Darmstadt 1997, S.236–253.Google Scholar
  11. Matt, Peter von: Die Augen der Automaten. E.T.A. Hoffmanns Imaginationslehre als Prinzip seiner Erzählkunst. Tübingen 1971.Google Scholar
  12. Oesterle, Günter: »Des Vetters Eckfenster. Ein dialogischer Wechsel von Beobachten, Erraten und Erzählen.« In: Günter Saße (Hg.): E.T.A. Hoffmann. Romane und Erzählungen. Stuttgart 2004, S.256–270.Google Scholar
  13. Poppe, Sandra: Visualität in Literatur und Film. Eine medienkomperatistische Untersuchung moderner Erzähltexte und ihrer Verfilmungen. Göttingen 2007.Google Scholar
  14. Riedel, Christian: Peter Kurzecks Erzählkosmos. Idylle – Romantik – Blues. Bielefeld 2017.Google Scholar
  15. Rühr, Sandra: »Ist es überhaupt ein Buch? Dispositive zweier scheinbar verwandter Medien.« In: Stephanie Bung/Jenny Schrödl (Hg.): Phänomen Hörbuch. Interdisziplinäre Perspektiven und medialer Wandel. Bielefeld 2017, S. 17–32.Google Scholar
  16. Tröger, Beate: »Gehen, um zu schreiben. Peter Kurzecks autobiographisches Romanprojekt.« In: Hans Richard Brittnacher/Magnus Klaue (Hg.): Unterwegs. Zur Poetik des Vagabundentums im 20.Jahrhundert. Weimar, Wien 2008, S.261–276.Google Scholar
  17. Ullmaier, Johannes: »›Die Ewigkeiten macht man sich selbst‹. Zur Verlebendigung und Überzeitlichkeit bei Peter Kurzeck.« In: Matthias Bauer/Christian Riedel (Hg.): Peter Kurzeck. Text & Kritik 199. München 2013, S.58–70.Google Scholar

Hörwerke

  1. Kurzeck, Peter: Ein Sommer, der bleibt. Peter Kurzeck erzählt das Dorf seiner Kindheit. Regie: Klaus Sander. Berlin 2007.Google Scholar
  2. Kurzeck, Peter: Da fährt mein Zug. Regie: Klaus Sander. Berlin 2010.Google Scholar
  3. Kurzeck, Peter: Mein wildes Herz. Peter Kurzeck erzählt. Regie: Klaus Sander. Berlin 2011a.Google Scholar
  4. Kurzeck, Peter: Unerwartet Marseille. Peter Kurzeck erzählt. Regie: Jörg Döring. Frankfurt a.M. 2011b.Google Scholar
  5. Kurzeck, Peter: Für immer. Peter Kurzeck erzählt. Regie: Klaus Sander. Berlin 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of GermanKorea UniversitySeoulSüdkorea

Personalised recommendations