Advertisement

Narration und Persuasion in der politischen Rede

  • Heiko GirnthEmail author
  • Stefan Burggraf
Themenbeitrag

Zusammenfassung

Narrative Persuasion – die Kunst, die Einstellungen seines Publikums mithilfe von Erzählungen zu beeinflussen – gilt bereits seit der griechischen Antike als ein wesentliches Element der politischen Rede. Der folgende Beitrag diskutiert spezifische Wirkungspotentiale von Narrationen im Hinblick auf ihre Überzeugungsstrategien in politischen Reden und veranschaulicht diese am Beispiel einer Debattenrede des ehemaligen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble. Dabei zeigt sich, welche Bedeutung narrative Strategien im Gesamtgefüge der politischen Rede einnehmen und wie sie im Zusammenspiel mit argumentativer Rhetorik den Persuasionserfolg des Redners bereichern können.

Schlüsselwörter

Narrative Persuasion narratio politische Rede Politik Überzeugungsstrategien Einstellungsänderung Politolinguistik Kognitive Poetik Rhetorik Geschichte 

Narration and Persuasion in the Political Speech

Abstract

The significance of storytelling for political communication has been known since the beginning of classical rhetoric. The following chapter discusses how narrative persuasion can enhance the effectiveness of political speeches and illustrates specific narrative strategies within a political speech by Wolfgang Schäuble, the former German minister of finance. The study underlines specific advantages of storytelling and demonstrates, how narrative elements can be utilized to increase the persuasiveness of rhetorical argumentation.

Keywords

Narrative Persuasion narratio Political Speech Politics Attitude Change Belief Change Rhetoric Political Linguistics Cognitive Poetics Story 

Literatur

  1. Anz, Thomas: »Freunde und Feinde. Kulturtechniken der Sympathielenkung und ihre emotionalen Effekte in literarischen Kriegsdarstellungen«. In: Søren R. Fauth/Kasper Green Krejberg/Jan Süselbeck (Hg.): Repräsentationen des Krieges. Emotionalisierungsstrategien in der Literatur und in den audiovisuellen Medien vom 18. bis zum 21. Jahrhundert. Göttingen 2012, S. 335−354.Google Scholar
  2. Appel, Markus: Realität durch Fiktionen. Rezeptionserleben, Medienkompetenz und Überzeugungsänderungen. Berlin 2005.Google Scholar
  3. Aristoteles: Rhetorik. Übersetzung. Übersetzt und erläutert von Christof Rapp. 2 Bde. Berlin 2002.Google Scholar
  4. Bilandzic, Helena/Busselle, Rick: »Narrative Persuasion«. In: James Price Dillard/Lijang Shen (Hg.): The SAGE Handbook of Persuasion. Developments in Theory and Practice. 2. Auflage. Los Angeles u. a. 2013, S. 200−219.Google Scholar
  5. Buchheim, Thomas: Aristoles. Einführung in seine Philosophie. Freiburg 2015.Google Scholar
  6. Carpenter, Jordan M./Green, Melanie C.: »Flying With Icarus. Narrative Transportation and Persuasiveness of Entertainment«. In: L. J. Shrum (Hg.): The Psychology of Entertainment Media. Blurring the Lines Between Entertainment and Persuasion. 2. Auflage. New York 2012, S. 169−194.Google Scholar
  7. Dahlstrom, Michael F.: »The Persuasive Influence of Narrative Causality: Psychological Mechanism, Strength in Overcoming Resistance and Persistence Over Time«. In: Media Psychology 15/3 (2012), S. 303−326.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dieckmann, Walther: Sprache in der Politik. Einführung in die Pragmatik und Semantik der politischen Sprache. 2. Auflage. Heidelberg 1975.Google Scholar
  9. Girnth, Heiko: Sprache und Sprachverwendung in der Politik. Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politischer Kommunikation. 2. Auflage. Berlin/ Boston 2015.CrossRefGoogle Scholar
  10. Göttert, Karl-Heinz: Einführung in die Rhetorik. Grundbegriffe – Geschichte – Rezeption. 2. Auflage. München 1994.Google Scholar
  11. Green, Melanie C.: »Transportation Into Narrative Worlds: The Role of Prior Knowledge and Perceived Realism«. In: Discourse Processes 38/2 (2004), S. 247−266.CrossRefGoogle Scholar
  12. Green, Melanie C./Brock, Timothy C.: »In the Mind’s Eye: Transportation-Imagery Model of Narrative Persuasion«. In: Melanie C. Green/Jeffrey J. Strange/Timothy C. Brock: Narrative Impact: Social and Cognitive Foundations. Mahwah 2002, S. 315−341.Google Scholar
  13. Green, Melanie C./Brock, Timothy C.: »Persuasiveness of Narratives«. In: Dies. (Hg.): Persuasion. Psychological Insights and Perspectives. London/New Delhi 2005, S. 117−142.Google Scholar
  14. Grünert, Horst: Sprache und Politik. Untersuchungen zum Sprachgebrauch der ›Paulskirche‹. Berlin/New York 1974.Google Scholar
  15. Habermas, Tilmann: »Emotionalisierung durch traurige Alltagserzählungen: Die Rolle narrativer Perspektiven«. In: Sandra Poppe (Hg.): Emotionen in Literatur und Film. Würzburg 2012, S. 65−87.Google Scholar
  16. Hakemulder, Jèmeljan: The moral laboratory. Experiments examining the effects of reading literature on social perception and moral self-concept. Amsterdam/Philadelphia 2000.Google Scholar
  17. Keen, Suzanne: »Strategische Einfühlung. Techniken begrenzter, diplomatischer und weit gestreuter Empathie. (Übersetzt von Michael E. Auer)«. In: Claudia Breger/Fritz Breithaupt (Hg.): Empathie und Erzählung. Freiburg/Berlin/Wien 2010, S. 253−272.Google Scholar
  18. Klein, Josef: »Textsorten im Bereich politischer Institutionen«. In: Klaus Brinker (Hg.): Textlinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Berlin/New York 2000, S. 732−755.Google Scholar
  19. Klein, Josef: »Gespräche in politischen Institutionen«. In: Klaus Brinker et al. (Hg.): Text- und Gesprächslinguistik. 2. Halbband: Gesprächslinguistik. Berlin/New York 2001, S. 1589–1606.Google Scholar
  20. Klein, Josef: »Politische Rede«. In: Gert Ueding (Hg.): HWRh 6 (2003), Sp. 1465–1521.Google Scholar
  21. Klein, Josef: »Rhetorisch-stilistische Eigenschaften der Sprache der Politik«. In: Ulla Fix/Andreas Gardt/Joachim Knape (Hg.): Rhetorik und Stilistik. Rhetoric and Stylistics. Ein internationales Handbuch historischer und systematischer Forschung. An International Handbook of Historical and Systematic Research. Bd 2. Vol. 2. Berlin/New York 2009, S. 2112–2130.Google Scholar
  22. Kuiken, Don et al.: »Locating Self-Modifying Feelings Within Literary Reading«. In: Discourse Processes 38/2 (2004), S. 267−286.CrossRefGoogle Scholar
  23. Moyer-Gusé, Emily: »Toward a Theory of Entertainment Persuasion: Explaining the Persuasive Effects of Entertainment-Education Messages«. In: Communication Theory 18 (2008), S. 407–425.CrossRefGoogle Scholar
  24. Oatley, Keith: »Why Fiction may be twice as true as fact: Fiction as cognitive and emotional simulation«. In: Review of General Psychology 3/2 (1999), S. 101−117.CrossRefGoogle Scholar
  25. Petty, Richard E./Cacioppo, John T.: »The Elaboration Likelihood Model of Persuasion«. In: Advances in Experimental Social Psychology 19 (1986), S. 123–205.Google Scholar
  26. Petty, Richard E. et al.: »To Think Or Not to Think. Exploring Two Routes to Persuasion«. In: Sharon Shavitt/Timothy C. Brock (Hg.): Persuasion. Psychological Insights and Perspectives. Boston 1994, S. 113−147.Google Scholar
  27. Quintilianus, Marcus Fabius: Ausbildung des Redners. Hg. und übersetzt von Helmut Rahn. 2 Bde. Darmstadt 1972 u. 1975.Google Scholar
  28. Schäfer, Rudolf: Die Anekdote. Theorie – Analyse – Didaktik. München 1982.Google Scholar
  29. Sestir, Marc/Green, Melanie C.: »You are who you watch. Identification and transportation effects on temporary self-concept«. In: Social Influence 5/4 (2010), S. 272−288.CrossRefGoogle Scholar
  30. Slater, Michael D./Rouner, Donna: »Entertainment-Education and Elaboration Likelihood: Understanding the Processing of Narrative Persuasion«. In: Communication Theory 12/2 (2002), S. 173−191.Google Scholar
  31. Ueding, Gert/Steinbrink, Bernd: Grundriß der Rhetorik. Geschichte – Technik – Methode. 4. Auflage. Stuttgart/Weimar 2005.Google Scholar
  32. Wengeler, Martin: »Argumentation im Einwanderungsdiskurs. Ein Vergleich der Zeiträume 1970–1973 und 1980–1983«. In: Matthias Jung/Martin Wengler/Karin Böke (Hg.): Die Sprache des Migrationsdiskurses. Das Reden über »Ausländer« in Medien, Politik und Alltag. Opladen 1997, S. 121–149.Google Scholar
  33. Wengeler, Martin: »›Wir hatten deshalb keine andere Wahl‹. Deutsche Kriegsbotschaften des 20. Jahrhunderts als eine wieder aktuell gewordene Textsorte«. In: Heiko Girnth/Constanze Spieß (Hg.): Strategien politischer Kommunikation. Pragmatische Analysen. Berlin 2006, S. 79–96. Auch in: Heintze, Hans-Joachim/Fath-Lihic, Annette (Hg.): Kriegsbegründungen. Wie Gewaltanwendung und Opfer gerechtfertigt werden sollten. Berlin 2008, S. 73–90.Google Scholar
  34. Yule, George: Pragmatics. Oxford 1996.Google Scholar
  35. Zyngier, Sonia/van Peer, Willie/Hakemulder, Jèmeljan: »Komplexität und Foregrounding – im Auge des Betrachters?«. In: Karl Eibl/Katja Mellmann/Rüdiger Zymner (Hg.): Im Rücken der Kulturen. Paderborn 2007, S. 343−369.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum Deutscher SprachatlasPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Institut für Neuere deutsche Literatur, Neuere deutsche LiteraturPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations