Advertisement

Narration – Persuasion – Argumentation

Perspektiven eines offenen Diskurses
  • Hartmut BleumerEmail author
  • Kati Hannken-Illjes
  • Dietmar Till
Themenbeitrag

Zusammenfassung

Die Konzepte von Narration, Persuasion und Argumentation werden gerade dort interessant, wo sie einem differenzlogischen Begriffsverständnis Schwierigkeiten machen. Der Beitrag richtet sich darum gegen die Missverständnisse, die strikt logische Wissenschaftsmodelle selbst hervorbringen, um sie dann an anderen zu kritisieren. Dazu zeichnet er den Einfluss rhetorischer Begriffe in der Geschichte von Erzähltheorie und Narratologie nach, die sich im literaturwissenschaftlichen Rahmen deutlich verändern und dabei unter der nachträglichen, problematischen Sammelbezeichnung der Neuen Rhetorik jene Mehrdeutigkeiten erzeugen, die in der Klassischen Rhetorik im souveränen Umgang mit den aristotelischen Grundbegriffen schon früh nicht nur theoretisch als Produktivkräfte verstanden wurden, sondern sich auch praktisch, in den Progymnasmata, überzeugend auflösen ließen. In der Linguistik wiederholt sich aktuell diese dialektische Aufhebung der vermeintlichen Begriffsprobleme auf einem anderen Niveau: anhand gegenwärtiger Diskursphänomene im Übergang von der Text- zur Interaktionslinguistik. Von hier aus führt die pragmatische Dynamik der Begriffe von Argumentation, Persuasion und Narration zu einem Plädoyer für eine interdisziplinäre Erfassung ihres Zusammenhangs, in der die unterschiedlichen Terminologien als Ausdruck einer gemeinsamen Arbeit an jenem wirkungsvollen kulturellen Dispositiv verstanden werden könnten, das sich in der Begriffstrias abzeichnet.

Schlüsselwörter

Allgemeine Rhetorik Antike Rhetorik Argumentationstheorie Erzähltheorie Interaktionslinguistik Narratologie Neue Rhetorik Praxeologie Sprechwissenschaft Textlinguistik 

Narration – Persuasion – Argumentation

Perspectives of an Open Discourse

Abstract

The concepts of narration, persuasion, and argumentation are of particular interest where they cause difficulties for a strictly logical understanding of terminology. Therefore, the article is directed against the misunderstandings that merely logical models of science generate themselves, in order to then criticize them on others. For this purpose the article traces the influence of rhetorical concepts in the history narrative theory and narratology, changing in the frame of literary science and producing ambiguities under the retrospective, problematic collective name of the New Rhetorics. However, in classical rhetoric especially these ambiguities were, by the sovereign handling of the Aristotelian basic concepts, not only understood as productive forces, but could also be resolved convincingly in the progymnasmata. In linguistics this dialectical sublation of the alleged conceptual problems is currently being repeated at a different level: on the basis of current discourse phenomena in the transition from text to interactional linguistics. From here, the pragmatic dynamics of the concepts of argumentation, persuasion and narration lead to a plea for an interdisciplinary understanding of their interrelation, in which the different terminologies could be understood as a common work on an highly effective cultural dispositive, emerging in the terminological triad.

Keywords

General Rhetoric Ancient Rhetoric Argumentation Theory Narrative Theory Interactional Linguistics Narratology New Rhetorics Praxeology Speech Communication Text Linguistics 

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hartmut Bleumer
    • 1
    Email author
  • Kati Hannken-Illjes
    • 2
  • Dietmar Till
    • 3
  1. 1.Seminar für Deutsche PhilologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Institut für Germanistische SprachwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Seminar für Allgemeine RhetorikEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations