Advertisement

Update endokrine Hypertonie

  • B. LechnerEmail author
  • D. Heinrich
  • S. Nölting
  • A. Osswald-Kopp
  • G. Rubinstein
  • J. Sauerbeck
  • F. Beuschlein
  • M. Reincke
CME
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Endokrine Störungen sind die häufigsten Ursachen einer sekundären Hypertonie. Eine frühe Diagnose und spezifische Therapie verbessern die Prognose deutlich. Dieser Beitrag gibt einen Überblick, bei welchen Konstellationen an eine endokrine Ursache zu denken ist. Hierzu zählen Hypertonie im jungen Alter, spontane Hypokaliämie, Inzidentalom der Nebenniere sowie schwer einstellbare Hypertonie. Die Basisdiagnostik besteht in der Bestimmung des Aldosteron-Renin-Quotienten, der Plasmametanephrine sowie in einem 1 mg-Dexamethason-Hemmtest. Grenzwertige Befunde erfordern eine erneute Befundkontrolle und oder Bestätigungstests unter standardisierten Bedingungen. Bei wiederholt auffälligem Befund ist eine weitere Abklärung und Diagnosesicherung an einem spezialisierten Zentrum anzustreben. Eine Bildgebung ist immer erst nach gesicherter Diagnose indiziert. Die Therapie ist von der jeweiligen endokrinen Grunderkrankung abhängig.

Schlüsselwörter

Primärer Hyperaldosteronismus Phäochromozytom Paragangliom Cushing-Syndrom Sekundäre Hypertonie 

Update on endocrine hypertension

Abstract

Endocrine disorders are the most common causes of secondary hypertension. Early diagnosis and specific treatment are crucial for improvement of the prognosis. This article provides an overview on which clinical constellations point to an increased risk of secondary causes of hypertension. These include spontaneous hypokalemia, young age at onset of hypertension, adrenal incidentaloma and therapy refractive arterial hypertension. The basic diagnostics include determination of the aldosterone to renin ratio, measurement of free plasma metanephrines and a 1 mg dexamethasone suppression test. Borderline results require repeated control testing and/or confirmatory testing under standardized test conditions. In cases of repeatedly conspicuous results referral to a specialized clinic should be considered for further clarification and confirmation of the diagnosis. Imaging diagnostics may constitute an adjunct to laboratory testing after the diagnosis has been confirmed. Therapeutic algorithms vary depending on the underlying endocrine disease.

Keywords

Primary aldosteronism Pheochromocytoma Paraganglioma Cushing syndrome Hypertension, secondary 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

Benjamin Lechner: A. Finanzielle Interessen: B. Lechner gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzarzt Innere Medizin/Endokrinologie, Medizinische Klinik IV, LMU München.

Daniel Heinrich: A. Finanzielle Interessen: D. Heinrich gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Assistenzarzt, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München, Ziemssenstr. 1, 80336 München | Mitgliedschaften: DGE, DGFF.

Svenja Nölting: A. Finanzielle Interessen: S. Nölting gibt an, dass kein finanzieller Interssenkonflikt besteht – B. Nichtfinanzielle Interessen: Oberärztin | Medizinische Klinik und Poliklinik IV | Klinikum der Universität München – Campus Großhadern. | Mitgliedschaften: European Neuroendocrine Tumor Society (ENETS), European Network of the Studies of Adrenal Tumors (ENSAT), European Society of Endocrinology (ESE), Tumorzentrum München

Andrea Oßwald-Kopp: A. Finanzielle Interessen: DFG, clinician scientist (Stipendium) | Verein zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München (finanzielle Forschungsförderung) – HRA-Pharma (Referentenhonorar) | Cushing (round table) – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Internistin, Medizinische Klinik IV, LMU München | Mitgliedschaften: DGE, ESE, ENSAT.

German Rubinstein: A. Finanzielle Interessen: G. Rubinstein gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzarzt am Klinikum der Universität München, Med. Klinik und Poliklinik IV

Julia Sauerbeck: A. Finanzielle Interessen: J. Sauerbeck gibt an, dass keine finanziellen Interessenskonflikte bestehen – B. Nichtfinanzielle Interessen: Assistenzärztin, Klinikum der Uni. München, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin.

Felix Beuschlein: A. Finanzielle Interessen: F. Beuschlein gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Direktor der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Universitätsspital Zürich, Raemistrasse 100, CH-8091 Zürich.

Martin Reincke: A. Finanzielle Interessen: M. Reincke gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München, Ziemssenstr. 1, 80338 München.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskriptes zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben.

Literatur

  1. 1.
    Wolf-Maier K et al (2003) Hypertension prevalence and blood pressure levels in 6 European countries, Canada, and the United States. JAMA 289(18):2363–2369CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kearney PM et al (2005) Global burden of hypertension: analysis of worldwide data. Lancet 365(9455):217–223CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Young JWF et al (2017) Screening for endocrine hypertension: an Endocrine Society scientific statement. Endocr Rev 38(2):103–122CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Rossi GP, Seccia TM, Pessina AC (2007) Clinical use of laboratory tests for the identification of secondary forms of arterial hypertension. Crit Rev Clin Lab Sci 44(1):1–85CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lurbe E et al (2016) 2016 European Society of Hypertension guidelines for the management of high blood pressure in children and adolescents. J Hypertens 34(10):1887–1920CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Funder JW et al (2016) The management of primary aldosteronism: case detection, diagnosis, and treatment: an endocrine society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab 101(5):1889–1916CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lenders JWM et al (2014) Pheochromocytoma and paraganglioma: an Endocrine Society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab 99(6):1915–1942CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lenders JW et al (2005) Phaeochromocytoma. Lancet 366(9486):665–675CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nieman LK et al (2008) The diagnosis of Cushing’s syndrome: an Endocrine Society clinical practice guideline. J Clin Endocrinol Metab 93(5):1526–1540CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Valassi E et al (2017) Diagnostic tests for Cushing’s syndrome differ from published guidelines: data from ERCUSYN. Eur J Endocrinol 176(5):613–624CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Loriaux DL (2017) Diagnosis and differential diagnosis of Cushing’s syndrome. N Engl J Med 376(15):1451–1459CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Terzolo M et al (2005) Subclinical Cushing’s syndrome in adrenal incidentalomas. Endocrinol Metab Clin North Am 34(2):423–439CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fassnacht M et al (2016) Management of adrenal incidentalomas: European Society of Endocrinology clinical practice guideline in collaboration with the European Network for the Study of Adrenal Tumors. Eur J Endocrinol 175(2):G1–G34CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mulatero P et al (2016) Guidelines for primary aldosteronism: uptake by primary care physicians in Europe. J Hypertens 34(11):2253–2257CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ohno Y et al (2018) Prevalence of cardiovascular disease and its risk factors in primary aldosteronism: a multicenter study in Japan. Hypertension 71(3):530–537CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Monticone S et al (2018) Cardiovascular events and target organ damage in primary aldosteronism compared with essential hypertension: a systematic review and meta-analysis. Lancet Diabetes Endocrinol 6(1):41–50CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Young WF et al (2004) Role for adrenal venous sampling in primary aldosteronism. Surgery 136(6):1227–1235CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hundemer GL et al (2018) Cardiometabolic outcomes and mortality in medically treated primary aldosteronism: a retrospective cohort study. Lancet Diabetes Endocrinol 6(1):51–59CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • B. Lechner
    • 1
    Email author
  • D. Heinrich
    • 1
  • S. Nölting
    • 1
  • A. Osswald-Kopp
    • 1
  • G. Rubinstein
    • 1
  • J. Sauerbeck
    • 2
  • F. Beuschlein
    • 1
  • M. Reincke
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik IVKlinikum der Universität München, Campus InnenstadtMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für NuklearmedizinKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations