Advertisement

Die Rolle von Persönlichkeitsmerkmalen im Umgang mit Arbeitsbelastungen und gesundheitliche Folgen

  • Maria BuckEmail author
  • Irina Böckelmann
  • Anke Lux
  • Beatrice Thielmann
Originalien
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Berufliche Belastungen können zu Stressreaktionen führen. Stress wird individuell wahrgenommen und verarbeitet, was durch verschiedene Ausprägungen der Persönlichkeitsmerkmale zu erklären wäre und bei langfristigen negativen Einflüssen zu Gesundheitsbeeinträchtigungen und Krankheiten führen kann.

Ziel der Arbeit

Ziel dieser Studie war es, die Rolle der Persönlichkeitsmerkmale auf den Umgang mit Arbeitsbelastungen sowie Zusammenhänge zwischen arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmustern (AVEM) und gesundheitlichen Beschwerden zu untersuchen.

Material und Methoden

Es wurden 376 Probanden anhand der Ergebnisse des Fragebogens AVEM in 4 Muster (A, B, G, S) eingeteilt, deren Persönlichkeitsmerkmale mittels des Freiburger Persönlichkeitsinventars (FPI-R) und deren Beschwerden anhand der Beschwerdeliste für körperliche, psychische und soziale Symptome (KÖPS) verglichen wurden.

Ergebnisse

Die AVEM-Gruppen wiesen signifikante Unterschiede bezüglich der Ausprägung der Persönlichkeitsmerkmale sowie der gesundheitlichen Beschwerden auf. Menschen mit einer stabilen Emotionalität zeigten gegenüber Arbeitsbelastungen u. a. eine höhere Distanzierungsfähigkeit, innere Ruhe bzw. Ausgeglichenheit und eine höhere Lebenszufriedenheit.

Diskussion

Die arbeitspsychologische Diagnostik kann in die betriebsärztliche Vorsorge mit einbezogen werden, um gesundheitsgefährdende Verhaltens- und Erlebensmuster früh zu erkennen. Kenntnisse über Persönlichkeitsmerkmale bei der Bewältigung von Arbeitsbelastungen sind im Rahmen von Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen empfehlenswert. Persönliche Ressourcen, die einen gesundheitsförderlichen Umgang mit Stress und Belastungssituationen bedingen, können schon früh gestärkt werden, um gesundheitliche Folgen zu vermeiden.

Schlüsselwörter

Psychische Gesundheit Stresswahrnehmung Freiburger Persönlichkeitsinventar (FPI-R) Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster (AVEM) Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome (KÖPS) 

The role of personality traits in handling workload and health-related problems

Abstract

Background

Work-related load can lead people into a state of stress. Every person has an individual perception of stressful situations, which can possibly be explained by different expressions of personality traits. Long-term negative strain can evoke chronic psychological and physical stress symptoms.

Objective

The survey investigated the role of personality traits in handling workload as well as the relationship between Work-related Behavior and Experience Patterns (AVEM) and physical and psychosocial problems.

Material and methods

The questionnaire on work-related behavior and experience patterns differentiated 376 subjects into 2 health-promoting types (G, S) and 2 types with health-related risk patterns (A, B). The survey compared these four types along their personality traits via the Freiburg Personality Inventory (FPI-R) as well as the physical and psychosocial condition via the complaints List for Physical, Mental and Social Symptoms (KÖPS).

Results

Highly significant differences were found in FPI dimensions and KÖPS dimensions among the AVEM groups. People who showed a stable emotional state were able to distance themselves from high workload, felt an inner peace and balance and thus experienced a higher life satisfaction.

Conclusion

The survey revealed the importance of personality traits in coping with job strain. Occupational health diagnostics should be integrated in occupational health check-ups to identify at risk work-related behavior patterns in time. Knowledge about personality traits is highly recommended since they could play an important role in prevention and implementation of health promotion measures. Personality traits which advance health promoting actions should also be encouraged in an early level of development.

Keywords

Mental health Stress perception Freiburg Personality Inventory (FPI-R) Work-related Behavior and Experience pattern (AVEM) List for Physical, Mental and Social Symptoms (KÖPS) 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Buck, I. Böckelmann, A. Lux und B. Thielmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Jain A, Giga S, Cooper C (2013) Stress, health and well-being: the mediating role of employee and organizational commitment. Int J Environ Res Public Health 10:4907–4924CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Organisation for Economic Co-operation and Development (2011) OECD better life initiative. Organisation for Economic Co-operation and Development Publishing, ParisGoogle Scholar
  3. 3.
    Spath D, Bauer W, Rief S et al (2012) Arbeitswelten 4.0: Wie wir morgen arbeiten und leben. Fraunhofer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Arlinghaus A, Lott Y (2018) Schichtarbeit gesund und sozialverträglich gestalten. Report Nr. 3. Hans Böckler Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Böckelmann I, Minow A (2018) Nutzung digitaler Assistenzsysteme. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:705–710Google Scholar
  6. 6.
    Minow A, Swart E (2018) Arbeitsbezogene erweiterte Erreichbarkeit. Zbl Arbeitsmed.  https://doi.org/10.1007/s40664-018-0285-6 ((im Druck))CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Böckelmann I (2018) Auswirkungen neuer Arbeitswelten auf die Menschen. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:308–310Google Scholar
  8. 8.
    Böckelmann I, Pfister E, Thielmann B (2010a) Detektierung einer Herz-Kreislauf-Risikogefährdung bei akademischem Personal mit Führungsaufgaben. Präv Gesundheitsf 5:223–230CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Virtanen M, Nyberg ST, Batty GD et al (2013) Perceived job insecurity as a risk factor for incident coronary heart disease: systematic review and meta-analysis. BMJ 347:f4746CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Seidler A, Thinschmidt M, Deckert S et al (2014) The role of psychosocial working conditions on burnout and its core component emotional exhaustion—a systematic review. J Occup Med Toxicol 9:10CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Meyer M, Wehner K, Cichon P (2017) Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2016. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2017. Krise und Gesundheit – Ursachen, Prävention, Bewältigung Fehlzeiten-Report. Springer, Berlin, Heidelberg, S 281–328Google Scholar
  12. 12.
    Richter D, Berger K (2013) Nehmen psychische Störungen zu? Update einer systematischen Übersicht über wiederholte Querschnittsstudien. Psychiatr Prax 40:176–182CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schubert F‑C (2016) Moderne Arbeitswelt und psychische Gesundheit. Ein Überblick aus beratungswissenschaftlicher Perspektive. Kontext 47:240–256CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Schaarschmidt U, Fischer AW (2008) Verfahrenskonzeption. In: AVEM – Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster, 3. Aufl. Harcourt Test Services, Frankfurt/MGoogle Scholar
  16. 16.
    Schaarschmidt U, Fischer A (2001) Bewältigungsmuster im Beruf. Persönlichkeitsunterschiede in der Auseinandersetzung mit der Arbeitsbelastung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  17. 17.
    Thielmann B, Pfister AE, Böckelmann I (2009) Ergebnisse einer arbeitspsychologischen Befragung von Verwaltungsangestellten zur individuellen Stressbewältigung. Zbl Arbeitsmed 59:66–80CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Voltmer E, Kieschke U, Schwappach DL et al (2008) Psychosocial health risk factors and resources of medical students and physicians: a cross-sectional study. Bmc Med Educ 8:46CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Böckelmann I, Berg K, Dietze E et al (2010b) Stressbewältigung verschiedener Berufsgruppen mit hohen psychonervalen Belastungen. Ergo Med 3:88–102Google Scholar
  20. 20.
    Voltmer E, Kieschke U, Spahn C (2007) Work-related behaviour and experience patterns of physicians compared to other professions. Swiss Med Wkly 137:448–453PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Langosch W (1985) Psychophysiologische Untersuchung zum Typ-A-Verhalten und seine Beziehung zu traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren bei Polizeibeamten aus dem Raum Köln. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin, S 79–113CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Garbarino S, Chiorri C, Magnavita N (2014) Personality traits of the Five-Factor Model are associated with work-related stress in special force police officers. Int Arch Occup Environ Health 87:295–306CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Roberts BW, Caspi A (2003) The cumulative continuity model of personality development: striking a balance between continuity and change in personality traits across the life course. In: Staudinger UM, Lindenberger U (Hrsg) Understanding human development. Springer, New York, S 183–214CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Bouchard T, Loehlin J (2011) Genes, evolution and personality. Behav Genet 31:243–273CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    McAdams DP, Olson BD (2010) Personality development: continuity and change over the life course. Annu Rev Psychol 61:517–542CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Amelang M, Bartussek D, Stemmler G et al (2006) Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, 6. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Färber F, Rosendahl J (2018) The association between resilience and mental health in the somatically ill—a systematic review and meta-analysis. Dtsch Arztebl Int 115:612–617Google Scholar
  28. 28.
    Lindert J, Schick A, Reif A et al (2018) Verläufe von Resilienz – Beispiele aus Längsschnittstudien. Nervenarzt 89:759–765CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kleim B, Kalisch R (2018) Wer bleibt gesund? Zum Problem der Vorhersage von Resilienz. Nervenarzt 89:754–758CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Thielmann B, Ackermann E, Frommer J et al (2010) Beurteilung eines Stressbewältigungskurses für Studierende. Praev Gesundheitsf 5:282–288CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Fahrenberg J, Hampel R, Selg H (2001) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI-R mit neuer Normierung. Handanweisung, 7. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Manz R (2004) Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome. Handanweisung. Swets Test Services, FrankfurtGoogle Scholar
  33. 33.
    Uexküll T, Wesiack W (1996) Gesundheit und Krankheit: Sozialmedizinische und medizinsoziologische Aspekte. In: Uexküll T (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 63–71Google Scholar
  34. 34.
    World Health Organization (2012) Regional Office for the Eastern Mediterranean. Health education: theoretical concepts, effective strategies and core competences: a foundation document to guide capacity development of health educators. World health Organization, CairoGoogle Scholar
  35. 35.
    Ahlers E (2016) Arbeit und Gesundheit im betrieblichen Kontext – Befunde aus der Betriebsrätebefragung des WSI 2015. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut Report Nr. 33. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  36. 36.
    Gander F, Proyer RT, Ruch W et al (2012) The good character at work: an initial study on the contribution of character strengths in idntifying healthy and unhealthy work-related behavior and experience patterns. Int Arch Occup Environ Health 85:895–904CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Gottschling J, Hahn E, Maas H et al (2016) Explaining the relationship between personality and coping with professional demands: where and why do optimism, self-regulation and self-efficacy matter? Pers Indiv Differ 100:49–55CrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Rössler W, Hengartner MP, Ajdacic-Gross V et al (2013) Zusammenhang zwischen Burnout und Persönlichkeit: Ergebnisse aus der Zürich-Studie. Nervenarzt 84:799–805CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Maslach C, Leiter MP (2016) Understanding the burnout experience: recent research and its implications for psychiatry. World Psychiatry 15:103–111CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Taché J, Selye H (1985) On stress and coping mechanisms. Issues Ment Health Nurs 7:3–24CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Altgeld T (2014) Zukünftiger Stellenwert des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Fehlzeitenreport, Bd. 2014. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  42. 42.
    Kanitz JL, Pretzer K, Reif M et al (2011) The impact of eurythmy therapy on stress coping strategies and health-related quality of life in healthy, moderately stressed adults. Complement Ther Med 19:247–255CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Rothermund E, Kilian R, Rottler E et al (2017) Improving access to mental health care by delivering psychotherapeutic care in the workplace: a cross-sectional exploratory trial. PLoS ONE 12:e169559.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0169559 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  44. 44.
    Briley DA, Tucker-Drob EM (2014) Genetic and environmental continuity in personality development: a meta-analysis. Psychol Bull 140:1303–1331CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Maria Buck
    • 1
    Email author
  • Irina Böckelmann
    • 1
  • Anke Lux
    • 2
  • Beatrice Thielmann
    • 1
  1. 1.Bereich Arbeitsmedizin, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland
  2. 2.Institut Biometrie und Medizinische Informatik, Medizinische FakultätOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations