Advertisement

Betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche

  • J. Bertram
  • S. Mache
  • V. Harth
  • J. Mette
Übersichten: Arbeitsmedizin
  • 244 Downloads

Zusammenfassung

Die erfolgreiche Vereinbarkeit von verschiedenen Lebensbereichen, insbesondere von Berufs- und Familienleben, hat in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. In vielen Betrieben steht bereits eine Reihe an Maßnahmen zur Verfügung, die bei den Beschäftigten zu einer größeren diesbezüglichen Zufriedenheit beitragen sollen. Um Arbeitnehmer mit Kindern zu unterstützen, werden bevorzugt Angebote zur Arbeitszeitflexibilisierung bereitgestellt. Weitere Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, wie z. B. Betreuungsangebote für Kinder, stehen den Angestellten vergleichsweise seltener zur Verfügung. Durch die Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung der Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche zeigen sich auf betriebswirtschaftlicher Ebene unternehmensintern und unternehmensextern signifikant positive Effekte, wodurch sich die Bereitschaft zur Implementierung jener Maßnahmen seitens der Unternehmen in den letzten Jahren erhöht hat. Evaluationen, die die Wirksamkeit angebotener Maßnahmen betreffen, wurden bislang jedoch nur unzureichend durchgeführt. In diesem Artikel wird eine Zusammenfassung über den aktuellen Forschungsstand hinsichtlich betrieblicher Maßnahmen zur Vereinbarkeit verschiedener Lebensbereiche gegeben. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Darstellung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelegt.

Schlüsselwörter

Lebensbereiche Vereinbarkeit Familie und Beruf Betriebliche Maßnahmen Flexible Arbeitszeiten Familienfreundlichkeit 

Operational measures for a facilitated work-life balance

Abstract

The topic on work-life balance, especially regarding work and family life, has grown in importance in recent years. Some operational measures have already been implemented in many organizations, which should lead to a higher satisfaction among the employees regarding the work-life balance. Organizations preferably support employees with children by offering them flexible working hours. Other operational measures concerning a better compatibility of family and job, such as child care, are less common. Research has shown that operational arrangements for a facilitated work-life balance have positive effects on various economic aspects of the company, regarding external and internal factors of the firm. This is why the willingness of implementing such operational arrangements has grown among organizations; however, there is insufficient evaluation regarding the efficacy of the implemented operational arrangements. This article gives an overview of the current state of research concerning operational measures in the domain of work-life balance. It particularly focuses on the description of operational measures in terms of the compatibility of family and job.

Keywords

Work-life balance Compatibility of family and job Operational measures Flexible working hours Family friendliness 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Bertram, S. Mache, V. Harth und J. Mette geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Astor M, Steiner M (2005) Work-Life-Balance als Motor für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Stabilität. In: Analyse der volkswirtschaftlichen Effekte–Zusammenfassung der Ergebnisse. Prognos AG, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Beermann B, Kretschmer V (2015) Schichtarbeit und Betriebliche Gesundheitsförderung. In: Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2015: Neue Wege für mehr Gesundheit – Qualitätsstandards für ein zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin, Heidelberg, S 205–214CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bertram H (2012) Keine Zeit für die Liebe-oder: Die Rushhour des Lebens als Überforderung der nachwachsenden Generation? In: Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik. Soziale Welt Sonderband 19, S 25–44Google Scholar
  4. 4.
    Bertram H, Bujard M (2012) Zur Zukunft der Familienpolitik. In: Zeit, Geld, Infrastruktur – zur Zukunft der Familienpolitik. Soziale Welt Sonderband 19, S 3–24Google Scholar
  5. 5.
    Böhm S, Diewald M (2012) Auswirkungen belastender Arbeitsbedingungen auf die Qualität privater Lebensverhältnisse. WSI Mitt 2:103–112Google Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005) Work Life Balance. Motor für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Stabilität. Analyse der volkswirtschaftlichen Effekte – Zusammenfassung der Ergebnisse. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Continentale Krankenversicherung a.G. (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer – was wird geboten, gewünscht und genutzt. Continentale Krankenversicherung a.G., DortmundGoogle Scholar
  8. 8.
    Esslinger AS, Schobert DB (2007) Erfolgreiche Umsetzung von Work-Life Balance in Organisationen. Deutscher Universtitäts-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gerlach I, Schneider H, Schneider AK, Quednau A (2013) Status quo der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in deutschen Unternehmen sowie betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik. Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, Münster, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Glitza C (2014) Life-Balance: Ein an Lebensphasen und Lebensereignissen orientierter Ansatz. iga.Fakten 7. Initiative Gesundheit und Arbeit, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Gregory A, Milner S (2009) Editorial: work-life balance: a matter of choice? Gend Work Organ 16:1–13CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grzywacz JG, Carlson DS (2007) Conceptualizing work—family balance: Implications for practice and research. Adv Dev Hum Resour 9:455–471CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Keller M, Haustein T (2010) Wirtschaft und Statistik: Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Ergebnisse des Mikrozensus. Destatis, Wiesbaden, S 30–50Google Scholar
  14. 14.
    Klenner C, Brehmer W, Plegge M, Bohulskyy Y (2013) Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen in Deutschland: Eine empirische Analyse. WSI-Diskussionspapier, DüsseldorfGoogle Scholar
  15. 15.
    Kordt M (2014) DAK Gesundheitsreport 2014. Die Rushhour des Lebens. Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie. DAK Forschung, HamburgGoogle Scholar
  16. 16.
    Mache S, Harth V (2017) Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben im Wandel der Arbeitswelt. Zentralbl Arbeitsmed 67:179–184CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Moen P, Kaduk A, Kossek EE, Hammer L, Buxton OM, O’Donnell E, Almeida D, Fox K, Tranby E, Oakes JM (2015) Is work-family conflict a multilevel stressor linking job conditions to mental health? Evidence from the Work, Family and Health Network. In: Work and Family in the New Economy. Emerald Group, Bingley, S 177–217CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Williams JC, Berdahl JL, Vandello JA (2016) Beyond work-life “integration”. Annu Rev Psychol 67:515–539CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Wöhrmann AM (2016) Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Work-Life-Balance. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, Berlin, DresdenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)Universitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations