Advertisement

Fehler, Fehlkonzepte und spezifische Vorgehensweisen von Schülerinnen und Schülern beim Experimentieren

Ergebnisse einer videogestützten Beobachtung
  • Armin Baur
Original Paper
  • 143 Downloads

Zusammenfassung

Die Individualisierung des Unterrichts setzt Binnendifferenzierung und sachgemäße Pädagogische Diagnostik voraus. Für diagnostische Tätigkeiten wie auch für Differenzierung können schülerspezifische Vorgehensweisen, Fehler und Fehlkonzepte [Problempunkte], im Sinne eines Lernens aus Fehlern, eingesetzt werden. Diese können auch zur Weiterentwicklung des naturwissenschaftlichen Unterrichts nutzbar gemacht werden. In der Literatur werden bereits viele Problempunkte der Schüler/innen beim Anwenden der experimentellen Methode beschrieben. In diesem Artikel werden die beschriebenen Problempunkte und eine Untersuchung (Beobachtung) zu Problempunkten beim Experimentieren dargestellt. Für die Untersuchung wurden einzelne Schüler/innen beim Experimentieren videographiert (Fragestellung und Materialpool gegeben). Die Schüler/innen (n = 18) wurden bei ihrer Experimentierarbeit zu zwei inhaltlich verschiedenen Fragestellungen (erfasste Arbeitszeit pro Proband/in: 2 × 60 min) von studentischen Hilfskräften begleitet, die die Aufgabe hatten, über ständiges Nachfragen zum Vorgehen der Schüler/innen diese zur Verbalisierung ihrer Gedanken und Ideen anzuregen. Über die Analyse der Beobachtungsprotokolle (Transkripte der Videos unter Einbezug der Versuchsprotokolle der Schüler/innen) konnte eine Vielzahl von Problempunkten beim Experimentieren identifiziert werden, die zum Teil noch nicht differenziert beschrieben worden sind. Die Analyse erfolgte mithilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse und eines vorab entwickelten Kategoriensystems. Die Schüler/innen konnten zudem vier den Gesamtprozess beschreibenden Vorgehensstrategien zugeordnet werden: „Zuerst nur ein Versuchsansatz mit allen Variablen“, „In den Versuchsansätzen werden Kontrollvariablen variiert“, „Arbeiten im Ingenieur-Modus“ und „Vorgehen ohne Hypothese“.

Schlüsselwörter

Experimentieren Fehler Fehlkonzepte Problempunkte 

Mistakes, Misconceptions, and Pupils’ Idiosyncratic Approaches to Experimentation

Findings from an Observation

Abstract

Individualization in educational contexts requires internal differentiation and appropriate pedagogical diagnostics. With respect to diagnostics and differentiation, idiosyncratic approaches, mistakes and misconceptions [problem points] might be used as learning from mistakes. These also can be utilized for ongoing development of scientific education. Literature has already described numerous of pupils’ problem points while experimenting. This article summarizes known problem points and presents a deeper investigation (observation) into these. For the investigation, individual pupils were filmed while experimenting (scientific question and experimental material were given). The pupils (n = 18) were supervised by student assistants while doing experimentation on two different issues (worktime per pupil: 2 × 60 min). Student assistants’ task was to trigger verbalization of pupils’ ideas and thinking by questioning. Analyses of observation protocols (transcript of the videos with inclusion of the pupils’ experimentation protocols) identified a large number of problem points with experimentation, which – to some degree – have not yet been described in literature. The investigation was executed using quality content analysis relying on a previously developed categories system. In addition, it was found that all pupils can be grouped into four classes of strategy-use: “The first laboratory-set contains all possible variables”, “Variation of control variables”, “Work in engineer mode”, and “Experimentation without hypotheses”.

Keywords

Experimentation Mistakes Misconceptions Problem Points 

Notes

Danksagung

Der Autor bedankt sich bei: Sabine Schubert, Jan Fleisch, Alexandra Würtz, Linda Kuhl, Benjamin Raich, Andrea Kautz und Gerlinde Stör für die Hilfe bei der Organisation und Koordination der Durchführung in den Schulen; den Schulleitungen der Realschule in der Glemsaue, der Sechta-Ries-Schule Unterschneidheim und der Hochbergschule Plüderhausen; den studentischen Hilfskräften Benjamin Schmidt, Kathrin Beißwenger, Silke Leyh, Anne Storm und Gisela Petersen; Juniorprof. Dr. Markus Emden für wertvolle Hinweise; Petra Zwerenz für die Korrekturarbeit. Ganz großer Dank gilt den teilgenommenen Schülerinnen und Schülern, die trotz zusätzlicher „Unterrichtsstunden“ bereit waren mitzuwirken.

Literatur

  1. Arnold, J., Kremer, K., & Mayer, J. (2013). Wissenschaftliches Denken beim Experimentieren – Kompetenzdiagnose in der Sekundarstufe II. Erkenntnisweg Biologiedidaktik, 11, 7–20.Google Scholar
  2. Baur, A. (2015a). Inwieweit eignen sich bisherige Diagnoseverfahren des Bereichs Experimentieren für die Schulpraxis? Biologie Lehren und Lernen, 19(1), 26–37.Google Scholar
  3. Baur, A. (2015b). Problembereiche von Schüler/innen bei der experimentellen Methode. In U. Gebhard, M. Hammann & B. Knäulmann (Hrsg.), Abstractband: Bildung durch Biologieunterricht (S. 32–33).Google Scholar
  4. Bell, R. L., Blair, L. M., Crawford, B. A., & Lederman, N. G. (2003). Just do it? Impact of a science apprenticeship program on high school students’ understanding of the nature of science and scientific inquiry. Journal of Research in Science Teaching, 40(5), 487–509.CrossRefGoogle Scholar
  5. Belland, B. R. (2017). Instructional scaffolding in STEM education. Strategies and efficacy evidence. Cham: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bybee, R. W. (1997). Achieving scientific literacy. From purposes to practices. Portsmouth: Heinemann.Google Scholar
  7. Bybee, R. W. (2002). Scientific Literacy – Mythos oder Realität? In W. Gräber, P. Nentwig, T. Koballa & R. Evans (Hrsg.), Scientific Literacy. Der Beitrag der Naturwissenschaften zur Allgemeinen Bildung (S. 21–43). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Carey, S., Evants, R., Honda, M., Jay, E., & Unger, C. (1989). An experiment is when you try it and see if it works. A study of grade 7 students’ understanding of the construction of scientific knowledge. International Journal of Science Education, 11(special issue), 514–529.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chen, Z., & Klahr, D. (1999). All other things being equal. Acquisition and transfer of the control of variables strategy. Child Development, 70(5), 1098–1120.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chinn, C. A., & Brewer, W. F. (1993). The role of anomalous data in knowledge acquisition. A theoretical framework and implications for science instruction. Review of Educational Research, 63(1), 1–49.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chinn, C. A., & Brewer, W. F. (1998). An empirical test of a taxonomy of responses to anomalous data in science. Journal of Research in Science Teaching, 35(6), 623–654.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chott, P. O. (1999). Ansätze zur Förderung einer ‚Fehlerkultur‘. Lernförderung in der Schule durch Fehlerprophylaxe und Fehlermanagement. PÄDForum, Bd. 3 (S. 238–248).Google Scholar
  13. Department for Education (2014). The national curriculum in England. Key stages 3 and 4 framework document.Google Scholar
  14. Dinkelaker, J., & Herrle, M. (2009). Erziehungswissenschaftliche Videographie. Eine Einführung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dunbar, K., & Klahr, D. (1989). Developmental differences in scientific discovery processes. In D. Klahr (Hrsg.), Complex information processing. The impact of Herbert A. Simon (S. 109–143). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  16. Gauld, C. (1986). Models, meters and memory. Research In Science Education, 1(6), 49–54.CrossRefGoogle Scholar
  17. Germann, P. J., Aram, R., & Burke, G. (1996). Identifying patterns and relationships among the responses of seventh-grade students to the science process skill of designing experiments. Journal of Research in Science Teaching, 33(1), 79–99.CrossRefGoogle Scholar
  18. Glaser, R., Schauble, L., Raghavan, K., & Zeitz, C. (1992). Scientific reasoning across different domains. In E. Corte, M. C. de Lin, H. Mandl & L. Verschaffel (Hrsg.), Computer-based learning environments and problem solving (S. 345–371). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Greve, W., & Wentura, D. (1997). Wissenschaftliche Beobachtung. Eine Einführung (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Gut, C. (2012). Modellierung und Messung experimenteller Kompetenz: Analyse eines large-scale Experimentiertests. Berlin: Logos.Google Scholar
  21. Hammann, M., Phan, T. T. H., Ehmer, M., & Bayrhuber, H. (2006). Fehlerfrei Experimentieren. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 59(5), 292–299.Google Scholar
  22. Hammann, M., Phan, T. T. H., Ehmer, M., & Grimm, T. (2008). Assessing pupils’ skills in experimentation. Journal of Biological Education, 42(2), 66–72.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hofstein, A., Navon, O., Kipnis, M., & Mamlok-Naaman, R. (2005). Developing students’ ability to ask more and better questions resulting from inquiry-type chemistry laboratories. Journal of Research in Science Teaching, 42(7), 791–806.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ingenkamp, K., & Lissmann, U. (2008). Lehrbuch der Pädagogischen Diagnostik (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Kanari, Z., & Millar, R. (2004). Reasoning from data. How students collect and interpret data in science investigations. Journal of Research in Science Teaching, 41(7), 748–769.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kechel, J.-H. (2016). Schülerschwierigkeiten beim eigenständigen Experimentieren. Eine qualitative Studie am Beispiel einer Experimentieraufgabe zum Hooke’schen Gesetz. Berlin: Logos.Google Scholar
  27. Kirchner, S., & Priemer, B. (2007). Probleme von Schülern mit offenen Experimentieraufgaben in Physik. In D. Höttecke (Hrsg.), Naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich (S. 346–348). Berlin: LIT.Google Scholar
  28. Kirschner, P. A., Sweller, J., & Clark, R. E. (2006). Why minimal guidance during instruction does not work. An analysis of the failure of constructivist, discovery, problem-based, experiential, and inquiry-based teaching. Educational Psychologist, 41(2), 75–86.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klahr, D., & Nigam, M. (2004). The equivalence of learning paths in early science instruction. Effect of direct instruction and discovery learning. Psychological Science, 15(10), 661–667.CrossRefGoogle Scholar
  30. Klahr, D., Fay, A. L., & Dunbar, K. (1993). Heuristics for scientific experimentation. A developmental study. Cognitive Psychology, 25, 111–146.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klauer, K. J. (1982). Handbuch der Pädagogischen Diagnostik. Band 1. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  32. Klayman, J., & Ha, Y. (1989). Hypothesis testing in rule discovery. Strategy, structure, and content. Learning, Memory, and Cognition, 15(4), 596–604.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kniffka, G. (2010). Scaffolding. proDaZ-Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern. Duisburg, Essen: Universität Duisburg Essen.Google Scholar
  34. Kuhn, D. (1989). Children and adults as intuitive scientists. Psychological Review, 96(4), 674–689.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kuhn, D., & Dean, D. (2005). Is developing scientific thinking all about learning to control variables? Psychological Science, 16(11), 866–870.CrossRefGoogle Scholar
  36. Leonhart, R. (2004). Lehrbuch Statistik. Einstieg und Vertiefung. Bern: Huber.Google Scholar
  37. Lubben, F., & Millar, R. (1996). Children’s ideas about the reliability of experimental data. International Journal of Science Education, 18(8), 955–968.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ludwig, T., & Priemer, B. (2012). Begründungen und Überzeugungen beim Beibehalten und Verwerfen von eigenen Hypothesen in Real- und Simulationsexperimenten. In S. Bernholt (Hrsg.), Konzepte fachdidaktischer Strukturierung für den Unterricht (S. 313–315). Münster: LIT.Google Scholar
  39. Masnick, A. M., & Klahr, D. (2003). Error matters. An initial exploration of elementary school children’s understanding of experimental error. Journal of Cognition and Development, 4(1), 67–98.CrossRefGoogle Scholar
  40. Mayer, J. (2007). Erkenntnisgewinnung als wissenschaftliches Problemlösen. In D. Krüger & H. Vogt (Hrsg.), Theorien in der biologiedidaktischen Forschung. Ein Handbuch für Lehramtsstudenten und Doktoranden (S. 177–186). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mayring, P. (2008). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Meier, M., & Mayer, M. (2012). Experimentierkompetenz praktisch erfassen. Entwicklung und Validierung eines anwendungsbezogenen Aufgabendesigns. In U. Harms & F. X. Bogner (Hrsg.), Lehr- und Lernforschung in der Biologiedidaktik (S. 81–98). Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  43. Millar, R., & Lubben, F. (1996). Investigative work in science. The role of prior expectations and evidence in shaping conclusions. Educational Research, 13(3), 28–34.Google Scholar
  44. National Research Council (2012). A framework for K‑12 science education. Practices, crosscutting concepts, and core ideas Google Scholar
  45. Neber, H., & Anton, M. A. (2008). Förderung präexperimenteller epistemischer Aktivitäten im Chemieunterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22(2), 143–150.CrossRefGoogle Scholar
  46. Oser, F., & Hascher, T. (1996). Lernen aus Fehlern. Projektantrag Freiburg/Schweiz Google Scholar
  47. Oser, F., Hascher, T., & Spychinger, M. (1999). Lernen aus Fehlern: Zur Psychologie des „negativen“ Wissens. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 11–41). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Ruiz-Primo, M. A., & Shavelson, R. J. (1996). Rhetoric and reality in science performance assessments. An update. Journal of Research in Science Teaching, 33(10), 1045–1063.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schauble, L., Klopfer, L. E., & Raghavan, K. (1991). Students’ transition from an engineering model to a science model of experimentation. Journal of Research in Science Teaching, 28(9), 859–882.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schecker, H., & Parchmann, I. (2006). Modellierung naturwissenschaftlicher Kompetenz. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 12, 45–66.Google Scholar
  51. Schmidt, D. (2016). Modellierung experimenteller Kompetenzen sowie ihre Diagnostik und Förderung im Biologieunterricht. Berlin: Logos.Google Scholar
  52. Schreiber, N. (2012). Diagnostik experimenteller Kompetenz. alidierung technologiegestützter Testverfahren im Rahmen eines Kompetenzstrukturmodells. Berlin: Logos.Google Scholar
  53. Schumacher, R. (2008). Der produktive Umgang mit Fehlern. Fehler als Lerngelegenheit und Orientierungshilfe. In R. Caspary (Hrsg.), Nur wer Fehler macht, kommt weiter. Wege zu einer neuen Lernkultur (S. 49–72). Freiburg i. B.: Herder.Google Scholar
  54. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005a). Bildungsstandards im Fach Biologie für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004 Google Scholar
  55. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005b). Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004 Google Scholar
  56. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005c). Bildungsstandards im Fach Physik für den Mittleren Schulabschluss. Beschluss vom 16.12.2004 Google Scholar
  57. Shamos, M. H. (2002). Durch Prozesse ein Bewußtsein für die Naturwissenschaften entwickeln. In W. Gräber, P. Nentwig, T. Koballa & R. Evans (Hrsg.), Scientific Literacy. Der Beitrag der Naturwissenschaften zur Allgemeinen Bildung (S. 45–68). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  58. Shavelson, R. J., Ruiz-Primo, M. A., & Wiley, E. W. (1999). Note on sources of sampling variability in science performance assessments. Journal of Educational Measurement, 36(1), 61–71.CrossRefGoogle Scholar
  59. Wahser, I., & Sumfleth, E. (2008). Training experimenteller Arbeitsweisen zur Unterstützung kooperativer Kleingruppenarbeit im Fach Chemie. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 14, 219–241.Google Scholar
  60. Wason, P. C. (1960). On the failure to eliminate hypotheses in a conceptual task. Quarterly Journal of Experimental Psychology, 12(3), 129–140.CrossRefGoogle Scholar
  61. Watson, B., & Konicek, R. (1990). Teaching for conceptual change. Confronting children’s experience. Phi Delta Kappan, 71(9), 680–684.Google Scholar
  62. Weinert, F. E. (1999). Aus Fehlern lernen und Fehler vermeiden lernen. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 101–110). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Gesellschaft für Didaktik der Physik und Chemie (GDCP); Fachsektion Didaktik der Biologie im VBIO (FDdB im VBIO) and Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Naturwissenschaften, Geographie und Technik – Fach BiologiePädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations