Advertisement

neuropsychiatrie

, Volume 32, Issue 4, pp 182–186 | Cite as

Ärztliche Kontinuität in der Versorgungspsychiatrie vor und nach Einführung des Arbeitszeitgesetzes-Neu am Beispiel der psychiatrischen Abteilung des Donauspitals in Wien

  • Peter Fischer
  • Joachim Scharfetter
  • Heinz Hundsdorfer
  • Alexandra Bushkova
  • Sören Hanak
  • Beate Wally
originalarbeit
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Die Grundlage einer erfolgreichen und nachhaltigen Behandlung psychiatrischer Patienten ist die intensive Beziehungsarbeit. Seit Einführung des Arbeitszeitgesetz-Neu erscheint diese in hohem Maße gefährdet. Die vorliegende Arbeit untersucht die Diskontinuität der Arzt-Patienten Betreuung vor und nach Einführung des neuen Arbeitszeitgesetzes im Rahmen der stationären Behandlung am Beispiel der Psychiatrischen Abteilung des Donauspitales.

An Hand der auch zur Gehaltsverrechnung verwendeten Dienstpläne wurde die ärztliche Diskontinuität im Jahr vor (2014) und 2 Jahre nach Einführung des Arbeitszeitgesetzes-Neu (2017) verglichen. Als Maß zur Bestimmung der Diskontinuität wurden erstens die Werktage im Zeitraum eines Jahres ermittelt, an denen keiner der beiden stationsführenden Fachärzte anwesend war, und zweitens die Werktage, an denen weder einer der Fachärzte, noch einer der Assistenzärzte der betroffenen Station anwesend sein konnten.

Vor Einführung des Arbeitszeitgesetzes-Neu war trotz geringerer Personalausstattung an 6 % der Werktage an einer Station kein zuständiger Facharzt anwesend. Zwei Jahre nach Einführung des Arbeitszeitgesetzes-Neu war dies bereits an 48 % der Werktage der Fall. An 5 % der Werktage zeigte sich eine vollkommene ärztliche Diskontinuität an einer der 4 Stationen, so dass weder ein Facharzt noch irgendein zuständiger Assistenzarzt der betreffenden Station anwesend waren. Dies war in den Jahren vor Einführung des Arbeitszeitgesetz-Neu niemals der Fall gewesen.

Schlüsselwörter

Versorgungspsychiatrie Beziehungsarbeit Arbeitszeitgesetz Qualitätsmanagement 

Medical continuity in the supply psychiatry before and after implementation of the new working hours act based on the example of the psychiatric department in the Danube hospital Vienna

Summary

A successful and sustainable treatment of psychiatric patients is based on intensive relationship work. After the introduction of the new Working Hours Act the standards of evidence-based treatment are endangered. Using the data of the official working schedule of the Psychiatric Department of the Danube hospital in Vienna, before and after the introduction of the new Working Hours Act, we demonstrate a significant decrease of the medical consistency of the patient-related doctors. New approaches must be considered in order to solve this problem of quality.

Keywords

Supply Psychiatry Relationship Work Working Hours Act Quality Management 

Notes

Interessenkonflikt

P. Fischer, J. Scharfetter, H. Hundsdorfer, A. Bushkova, S. Hanak und B. Wally geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Burns T, Catty J, White S, Clement S, Ellis G, Jones IR, Lissouba P, McLaren S, Rose D, Wykes T. Continuity of care in mental health: understanding and measuring a complex phenomenon. Psychol Med. 2009;39:313–23.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Farrelly S, Brown G, Szmuker G, Rose D, Birchwood M, Marshall M, Waheed W, Thornicroft G. Can the therapeutic relationship predict 18 month outcomes for individuals with psychosis? Psychiatry Res. 2014;220:585–91.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Fischer P, Wally B, Hanak S, Aigner M. Ärztlicher Personalbedarf in der Versorgungspsychiatrie – eine “Bottom Up” Personalbedarfsberechnung am Beispiel der Psychiatrischen Abteilung des Donauspitals in Wien. Neuropsychiatrie. 2016;30(1):10–7.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Johnson S, Prosser D, Bindman J, Szmukler G. Continuity of care for the severely mentally ill: concepts and measures. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol. 1997;32:137–42.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Stärker L. Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz. Neuerungen 2018. Osterr Arzteztg. 2018;1–2:22–3.Google Scholar
  6. 6.
    Uhl M. Interview mit Frau Prim. Dr. Christa Rados, Präsidentin der ÖGPP. Psychiatrische Versorgung in Österreich. Eine Bestandsaufnahme. Spectrum. Psychiatrie. 2017;3:9–13.Google Scholar
  7. 7.
    Wierdsma A, Mulder C, de Vries S, Sytema S. Reconstructing continuity of care in mental health services: a multilevel conceptual framework. J Health Serv Res Policy. 2009;14(1):52–7.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Peter Fischer
    • 1
  • Joachim Scharfetter
    • 1
  • Heinz Hundsdorfer
    • 1
  • Alexandra Bushkova
    • 1
  • Sören Hanak
    • 1
  • Beate Wally
    • 1
  1. 1.Psychiatrische Abteilung DonauspitalForschungsgemeinschaft Wien DonaustadtWienÖsterreich

Personalised recommendations