Advertisement

Zeitschrift für Bildungsforschung

, Volume 9, Issue 2, pp 177–199 | Cite as

Entwicklung und Validierung eines Instruments zur Erfassung der Vertrauensrelevanz ausgewählter Interaktionen zwischen Elternhaus und Schule

  • Inka BormannEmail author
  • Sebastian Niedlich
  • Melanie Staats
Originalbeitrag
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Das Vertrauen von Eltern in die Lehrkräfte und die Schule ihres Kindes ist ein wichtiger Aspekt für die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule und hat einen mittelbaren Einfluss auf die Leistungen der Schüler/innen. In der Vertrauensforschung wird von einer bereichs- und situationsspezifischen Ausprägung von Vertrauen ausgegangen. Insbesondere im englischsprachigen Raum werden unterschiedliche Facetten des Konstrukts Vertrauen differenziert erfasst. Die Bedeutung situationsspezifischer Aspekte für Vertrauen ist bislang jedoch unzureichend operationalisiert und untersucht worden. Der Artikel leistet einen Beitrag zur Verknüpfung dieser Erkenntnisse und befasst sich mit der Erhebung der Vertrauensrelevanz unterschiedlicher Interaktionssituationen zwischen Elternhaus und Schule.

Dazu wurde ein Vignettentest entwickelt, der für jede Situation Items enthält, die den fünf Facetten von Vertrauen nach Hoy und Tschannen-Moran zugeordnet wurden (Offenheit, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Wohlwollen, Kompetenz). Der Vignettentest wurde mit N = 200 Eltern durchgeführt.

Die Ergebnisse bestätigen a) die situationsspezifische Vertrauensrelevanz und b) die situativ unterschiedliche Bedeutung der fünf Facetten von Vertrauen. Damit liegt erstmalig im deutschsprachigen Raum ein Instrument zur situationsspezifischen Ermittlung unterschiedlicher Facetten elterlichen Vertrauens im schulischen Kontext vor. Wenngleich das Instrument teilweise noch Optimierungsbedarf aufweist, wird damit eine Perspektive eröffnet, vertrauensrelevante Maße in forschungsökonomischer Weise zu erheben. Perspektivisch lässt sich der Vignettentest zu einem Instrument für die Selbstevaluation weiterentwickeln, der es Lehrkräften datengestützt erlaubt, Interaktionen mit Eltern vertrauensförderlicher zu gestalten.

Schlüsselwörter

Interaktion Vertrauen Eltern Schule Vignetten Instrument 

Development and validation of an instrument to assess the relevance of trust in interactions between parents and school

Abstract

Parents’ trust towards their child’s teachers and school is a pivotal aspect for the cooperation between parents and school and has an indirect impact on pupils’ achievements. In trust research, it is assumed that trust varies across different domains and situations. Consequently, Anglo-American scholars in particular distinguish different faces of trust.

However, the meaning of situation-specific aspects of trust remains insufficiently operationalized and investigated. Taking existent theory and research as a point of departure, this article aims to assess parents’ situation-specific trust in their child’s teachers and school. For this purpose, an instrument was developed and tested using text vignettes describing eight different situations of interaction between parents and their child’s teachers and school.

For each of the eight situations several items corresponding to the five faces of trust according to Hoy and Tschannen-Moran (openness, reliability, honesty, benevolence, competence) were developed. The survey instrument was then tested with N = 200 parents. Results confirm i) the diverging relevance of different situations of interaction for parental trust, and ii) the varying importance of the five faces of trust in these situations.

As a result, for the first time in German-language research, an instrument to assess situation-specific parental trust in schools is put forward. Although, in parts, the instrument will need further fine-tuning, it offers the prospect ob an efficient means to measure parental trust. Perspectively, the text vignette test may even be further developed for use in self-evaluations by teachers with the aim to create and nurture trusting interactions with parents.

Keywords

Interaction Trust Parents School Text vignettes Instrument 

Notes

Danksagung

Wir danken unseren Kolleg/innen für ihre konstruktiven Rückmeldungen zu einer früheren Fassung des Vignettentests sowie allen Eltern, die sich an der Befragung beteiligt haben. Zwei anonymen Gutachter/innen danken wir für hilfreiche Hinweise.

Literatur

  1. Adams, K. S., & Christenson, S. L. (1998). Differences in parent and teacher trust levels. Special Services in the Schools, 14(1–2), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adams, C. M., Forsyth, P. B., & Mitchell, R. M. (2009). The formation of parent-school trust: a multilevel analysis. Educational Administration Quarterly, 45(4), 4–33.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alarcon, G. M., Lyons, J. B., Christensen, J. C., Klosterman, S. L., Bowers, M. A., Ryan, T. J., et al. (2017). The effect of propensity to trust and perceptions of trustworthiness on trust behaviors in dyads. Behavior research methods.  https://doi.org/10.3758/s13428-017-0959-6.CrossRefGoogle Scholar
  4. Atria, M., Strohmeier, D., & Spiel, C. (2006). Der Einsatz von Vignetten in der Programmevaluation. Beispiele aus dem Anwendungsfeld „Gewalt in der Schule“. In U. Flick (Hrsg.), Qualitative Evaluationsforschung (S. 233–249). Hamburg: Rowolth.Google Scholar
  5. Auspurg, K., Hinz, T., & Liebig, S. (2009). Komplexität von Vignetten, Lerneffekte und Plausibilität im Faktoriellen Survey. Methoden – Daten – Analysen, 3(1), 59–96.Google Scholar
  6. Baer, M. D., & Colquitt, J. A. (2018). Why do people trust? Moving toward a more comprehensive consideration of the antecedents of trust. In R. H. Searle, A. I. Nienaber & S. B. Sitkin (Hrsg.), The Routledge companion to trust (S. 163–183). New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beck, M., & Opp, K.-D. (2001). Der Faktorielle Survey und die Messung von Normen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(2), 283–306.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beierlein, C., Kemper, C. J., Kovaleva, A., & Rammstedt, B. (2012). Kurzskala zur Messung des zwischenmenschlichen Vertrauens: Die Kurzskala Interpersonales Vertrauen (KUSIV3). GESIS-Working Papers 2012|22. Mannheim: GESIS.Google Scholar
  9. Betz, T., Bischoff, S., Eunicke, N., Kayser, L. B., & Zink, K. (2017). Partner auf Augenhöhe? Forschungsbefunde zur Zusammenarbeit von Familien, Kitas und Schulen mit Blick auf Bildungschancen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Bormann, I. (2015). Unsicherheit und Vertrauen. Komplementäre Elemente pädagogischer Interaktionen und ihre institutionelle Überformung. Paragrana, 24(1), 151–163.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bormann, I., & Adamczyk, J. (2016). Typen elterlichen Vertrauens gegenüber Schulen: Eine Fallstudie zu schulbezogenen Heuristiken. Zeitschrift für Bildungsforschung, 6(16), 1–15.Google Scholar
  12. Bormann, I., & Niedlich, S. (2017). Elterliches Vertrauen gegenüber den Lehrkräften ihres Kindes. In D. Killus & K.-J. Tillmann (Hrsg.), Eltern beurteilen Schule – Entwicklungen und Herausforderungen. Ein Trendbericht zu Schule und Bildungspolitik. 4. JAKO-O Bildungsstudie. (S. 135–159). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bower, J. A., Bowen, N. K., & Powers, J. D. (2011). Family-faculty trust as measured with the Elementary School Success Profile. Children & School, 33(3), 158–167.CrossRefGoogle Scholar
  15. Browning, P. (2014). Why trust the head? Key practices for transformational school leaders to build a purposeful relationship of trust. International Journal of Leadership in Education: Theory and Practice, 17(4), 388–409.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bulloch, S. L. (2013). Seeking construct validity in interpersonal trust research: a proposal on linking theory and survey measures. Social Indicators Research, 113(3), 1289–1310.CrossRefGoogle Scholar
  17. Colquitt, J. A., Scott, B. A., & LePine, J. A. (2007). Trust, trustworthiness, and trust propensity: a meta-analytic test of their unique relationships with risk taking and job performance. Journal of Applied Psychology, 92(4), 909–927.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dülmer, H. (2007). Experimental plans in factorial surveys: random or quota design? Sociological Methods & Research, 35, 382–409.CrossRefGoogle Scholar
  19. Epstein, J. L. (1986). Parents’ reactions to teacher practices of parent involvement. The Elementary School Journal, 86(3), 277–294.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ermisch, J., Gambetta, D., Laurie, H., Siedler, R., & Uhrig, S. C. N. (2009). Measuring People’s Trust. Journal of the Royal Statistical Society Series A, 172(4), 749–769.CrossRefGoogle Scholar
  21. Forsyth, P. B. (2008). The empirical consequences of school. In T. M. F. DiPaola & W. K. Hoy (Hrsg.), Improving schools: studies in leadership and culture (S. 1–27). Charlotte: Information Age Pub.Google Scholar
  22. Forsyth, P. B., Adams, C. M., & Barnes, L. L. M. (2004). Parent trust and school consequences. Paper Presented at the Annual Meeting of The American Educational Research Association, San Diego.Google Scholar
  23. Forsyth, P. B., Barnes, L. L. B., & Adams, C. M. (2006). Trust-effectiveness patterns in schools. Journal of Educational Administration, 44(2), 122–141.CrossRefGoogle Scholar
  24. Frings, C. (2010). Soziales Vertrauen. Eine Integration der soziologischen und der ökonomischen Vertrauenstheorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Froiland, J. M., & Davison, M. L. (2014). Parental expectations and school relationships as contributors to adolescents’ positive outcomes. Social Psychology of Education, 17(1), 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  26. Goddard, R. D., Tschannen-Moran, M., & Hoy, W. K. (2001). A multilevel examination of the distribution and effects of teacher trust in students and parents in urban elementary schools. The Elementary School Journal, 102(1), 3–17.CrossRefGoogle Scholar
  27. Groß, J., & Börensen, C. (2009). Wie valide sind Verhaltensmessungen mittels Vignetten? Ein methodischer Vergleich von faktoriellem Survey und Verhaltensbeobachtung. In P. Kriwy & C. Gross (Hrsg.), Klein aber fein! (S. 149–178). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gunnarson, C., & Loxbo, K. (2012). School and the promotion of generalised trust: experiences from sicily. Journal of Trust Research, 2(2), 171–201.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hartmann, M. (2011). Die Praxis des Vertrauens. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Hoy, W. K., & Tschannen-Moran, M. (1999). Five faces of trust. An empirical confirmation in Urban elementary schools. Journal of School Leadership, 9, 184–208.CrossRefGoogle Scholar
  31. Janssen, M., Bakker, J. T. A., Bosman, A. T. M., Rosenberg, K., & Leseman, P. P. M. (2012). Differential trust between parents and teachers of children from low-income and immigrant backgrounds. Educational Studies, 38(4), 383–396.CrossRefGoogle Scholar
  32. Killus, D., & Paseka, A. (2016). Eltern als Partner, Zulieferer oder Kunden von Schule? Empirische Befunde zum Verhältnis von Elternhaus und Schule. Zeitschrift für Bildungsforschung, 6, 151–168.CrossRefGoogle Scholar
  33. Luhmann, N. (2000). Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität (4. Aufl.). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  34. Moosbrugger, H., & Kevala, A. (2012). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Neuenschwander, M. P. (2009). Schule und Familie. Aufwachsen in einer heterogenen Umwelt. In H.-U. Grunder & A. Gut (Hrsg.), Zum Umgang mit Heterogenität in der Schule (Bd. I, S. 148–168). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  36. Otterpohl, N., & Wild, E. (2017). Kooperation zwischen Elternhaus und Schule im Kontext der schulischen Leistungsentwicklung. In B. B. P. Kracke Noack (Hrsg.), Handbuch Entwicklungs- und Erziehungspsychologie. Springer Reference Psychologie. (S. 1–15). Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  37. Rammstedt, B. (2004). Zur Bestimmung der Güte von Multi-Item-Skalen. Eine Einführung. ZUMA How-to-Reihe Nr. 12. Mannheim: ZUMA.Google Scholar
  38. Riley, J. G., Gichuru, M., & Robertson, J. (2012). Perceptions of Culturally Diverse Head Start Families. Multicultural Education, 20(1), 33–37.Google Scholar
  39. Sacher, W. (2006). Elternhaus und Schule: Bedingungsfaktoren ihres Verhältnisses, aufgezeigt an der bayerischen Studie vom Sommer 2004. Beiträge Bildung und Erziehung, 59(3), 303–322.CrossRefGoogle Scholar
  40. Sacher, W. (2014). Elternarbeit als Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Grundlagen und Gestaltungsvorschläge für alle Schularte. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Schoorman, F. D., Mayer, R. C., & Davis, J. H. (2007). An integrative model of ogranizational trust: past, present, and future. Academy of Management Review, 32(2), 344–354.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schratz, M., Schwarz, J. F., & Westfall-Greiter, T. (2012). Lernen als bildende Erfahrung. Vignetten in der Praxisforschung. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  43. Schweer, M. K. W. (1997). Eine differentielle Theorie interpersonellen Vertrauens. Überlegungen zur Vertrauensbeziehung zwischen Lehrenden und Lernenden. Psychologie in Unterricht und Erziehung, 44, 2–12.Google Scholar
  44. Schweer, M. K. W. (2017). Vertrauen im Klassenzimmer. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Schule und Gesellschaft, (Bd. 24, S. 523–545). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schweer, M. K. W., & Thies, B. (2003). Vertrauen als Organisationsprinzip. Perspektiven für komplexe soziale Systeme. Bern: Huber.Google Scholar
  46. Schweer, M. K. W., & Thies, B. (2008). Vertrauen. In A. E. Auhagen (Hrsg.), Positive Psychologie (S. 136–150). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Schweer, M. K. W., Petermann, E., & Egger, C. (2013). Zur Bedeutung multidimensionaler sozialer Kategorisierungsprozesse für die Vertrauensentwicklung – Ein bislang weitgehend vernachlässigtes Forschungsfeld. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 44, 67–81.CrossRefGoogle Scholar
  48. Stange, W. (2013). Erziehungs- und Bildungspartnerschaften – Grundlagen, Strukturen, Begründungen. In W. Stange, R. Krüger, A. Henschel & C. Schmitt (Hrsg.), Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Grundlagen und Strukturen von Elternarbeit (S. 12–40). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Steiner, P. M., & Atzmüller, C. (2006). Experimentelle Vignettendesigns in faktoriellen Surveys. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58(1), 117–146.CrossRefGoogle Scholar
  50. Stiehler, S., Fritsche, C., & Reutlinger, C. (2012). Der Einsatz von Fall-Vignetten. sozialraum.de (4) Ausgabe 1/2012. https://www.sozialraum.de/der-einsatz-von-fall-vignetten.php. Zugegriffen 01.03.2019
  51. Streit, C., & Weber, C. (2013). Vignetten zur Erhebung von handlungsnahmen, mathematikspezifischem Wissen angehender Grundschullehrkräfte. In G. Greefrath, F. Käpnick & M. Stein (Hrsg.), Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik. Beiträge zum Mathematikunterricht 2013. (S. 986–989). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  52. Vodafone (2015). Was Eltern wollen. Informations- und Unterstützungswünsche zu Bildung und Erziehung. Eine Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland. Düsseldorf: Vodafone Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Allgemeine ErziehungswissenschaftFreie Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Stiftung Haus der kleinen ForscherBerlinDeutschland

Personalised recommendations