Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 10, Issue 4, pp 52–65 | Cite as

Technologiewildwuchs im Smart-Home-Sektor und wie man den Endbenutzer wieder zurück ins Boot holt

  • Gerhard Leitner
Schwerpunkt Technologiewildwuchs im Smart-Home-Sektor

Trotz jahrzehntelanger Verfügbarkeit von Smart-Home-Technologie auf dem Endverbrauchermarkt ist die prozentuelle Verbreitung von Smart Homes eher bescheiden. Wesentlicher Hinderungsgrund für den Endkunden, sich für ein Smart-Home-System zu entscheiden, ist der unüberschaubar gewordene Wildwuchs an Konkurrenzsystemen, welche alle ähnliche Funktionen aufweisen, jedoch bei näherer Betrachtung von echter Smartness weit entfernt sind. An dem Kernaspekt der Interoperabilität versucht der vorliegende Beitrag die Problematik zu veranschaulichen und zeigt am Beispiel der Plattform Openhab Möglichkeiten auf, dem Wildwuchs an Systemen und der daraus resultierenden kaum möglichen Verwendung im privaten Umfeld zu entkommen. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick hinsichtlich der technischen Verbesserungsmöglichkeiten sowie der stärkeren Einbindung der Endbenutzer in die Installation, Konfiguration und Bedienung von Smart-Home-Systemen.

Der Wunsch nach Smartness ist wahrscheinlich so alt wie die...

Links und Literatur

  1. [1]
    „Statistika“ [Online]. Available: https://www.statista.com/statistics/509674/smart-home-systems-household-penetration-uk-forecast/.
  2. [2]
    „IHS“ [Online]. Available: https://technology.ihs.com/588435/penetration-of-smart-home-systems-to-reach-7-percent-by-2025.
  3. [3]
    R. Harper, Inside the Smart Home, London: Springer, 2001.Google Scholar
  4. [4]
    IBM Personal Computer. [Online]. Available: https://de.wikipedia.org/wiki/IBM_Personal_Computer.
  5. [5]
    Dynatac8000X. [Online]. Available: https://de.wikipedia.org/wiki/Motorola_DynaTAC.
  6. [6]
    S. Mennicken, J. Vermeulen und E. Huang, „From Today’s Augmented Houses to Tomorrow’s Smart Homes: New Directions for Home Automation Research,“ in UbiComp, Seattle, WA, USA, 2014.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    G. Leitner, R. Melcher und M. Hitz, „Spielregeln im intelligenten Wohnumfeld,“ in Vernetzung als soziales und technisches Paradigma, Wiesbaden, Springer, 2012, pp. 189–206.CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    J. Nielsen, „Nielsen Norman Group,“ 2004. [Online]. Available: https://www.nngroup.com/articles/remote-control-anarchy/. [Zugriff am 24. Juni 2018].
  9. [9]
    D. Hindus, „The importance of homes in technology research.,“ in Cooperative Buildings, Heidelberg, Springer, 1999, pp. 199–207.Google Scholar
  10. [10]
    G. Leitner, „Disseminating Ambient Assisted Living in rural area“.Google Scholar
  11. [11]
    D. Mochon, M. Norton und D. Ariely, „Bolstering and restoring feelings of competence via the IKEA effect,“ International Journal of Research in Marketing, pp. 363-369, Issue 4 Volume 29 2012.Google Scholar
  12. [12]
    H. Lieberman, F. Paternò, M. Klann und V. Wulf, „End-user development: An emerging paradigm,“ Amsterdam, 2006.CrossRefGoogle Scholar
  13. [14]
    A. Brush, B. Lee, R. Mahajan, S. Agarwal, S. Saroiu und C. Dixon, „Home automation in the wild: Challenges and Opportunities,“ in Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI), Vancouver, 2011.Google Scholar
  14. [15]
    K. W. Edwards und R. Grintner, „At home with ubiquitous computing: Seven Challenges.,“ in Ubicomp 2001, Alanta, Georgia, 2001.Google Scholar
  15. [16]
    Openhab. [Online]. https://docs.openhab.org/addons/bindings.html [Zugriff am 30. Juni 2018].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  • Gerhard Leitner
    • 1
  1. 1.Alpen-Adria Universität KlagenfurtDeutschland

Personalised recommendations