Advertisement

Lightweight Design

, Volume 12, Issue 3, pp 52–57 | Cite as

Steigerung der Leichtbaugüte durch interdisziplinäre Zusammenarbeit

  • Benjamin Bader
  • Werner Berlin
  • Michael Demes
Konstruktion
  • 1 Downloads

Die Kombination von Faser-Kunststoff-Verbunden und Leichtmetallen mit der großserientauglichen Stahlbauweise führt den konventionellen Entwicklungsprozess an Grenzen. Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig zeigen, wie durch Zusammenarbeit von Konstruktion, Fügetechnik und Prozesstechnologie hybrider Leichtbau auch in der automobilen Großserie gelingen kann.

Das Leichtbaupotenzial der Stahlschalenbauweise in Großserienkarosserien ist durch den Einsatz höherfester Stähle weitestgehend ausgeschöpft. Um das Gewicht zukünftiger Fahrzeugkomponenten bei gleichen oder steigenden Anforderungen zu reduzieren, eignen sich hybride Metall-Kunststoff-Verbunde in besonderem Maß. Dabei bilden metallische Blechhalbzeuge mit reduzierter Blechstärke die Grundlage hybrider Bauweise. In Ergänzung zur tragenden Metallstruktur werden lang- und endlosfaserverstärkte Kunststoffe in Form von thermoplastischen, flächigen, faserverstärkten Halbzeugen, zum Beispiel konsolidierte Tape-Gelege oder...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Benjamin Bader
    • 1
  • Werner Berlin
  • Michael Demes
  1. 1.Technischen Universität BraunschweigBraunschweigGermany

Personalised recommendations