Advertisement

Lightweight Design

, Volume 12, Issue 3, pp 58–63 | Cite as

Hybride Prozesskette aus Gießen und additiver Fertigung

  • Stefan Polenz
  • Markus Oettel
  • Elena López
  • Christoph Leyens
Fertigung
  • 11 Downloads

Die Fraunhofer-Institute IWS und IWU sowie Edag vereinen die hohe Produktivität des Druckgusses mit der freien Formgebung in der additiven Fertigung. Dadurch lassen sich die Fertigungskosten bisher rein additiv gefertigter Bauteile senken und die Komplexität von Druckgussbauteilen erhöhen. Dies macht das Verfahren interessant für Automobilanwendungen.

Additive Fertigungsverfahren wie das Laser-Strahlschmelzen (Laser Beam Melting, LBM) oder das Laser-Pulver-Auftragschweißen (LPA) bieten den Vorteil der werkzeuglosen, endkonturnahen Fertigung komplexer Geometrien. Die Herstellung geometrisch komplexer, topologieoptimierter Bauteile in Einzelfertigung bis hin zur Kleinserie ist besonders für die Luft- und Raumfahrt, die Medizintechnik, den Werkzeugbau und zunehmend für den Automobilbau interessant. Trotz einer Vielzahl von Vorteilen halten additive Verfahren nur langsam Einzug in die industrielle Fertigung. Hauptgrund dafür sind relativ lange Fertigungszeiten und damit hohe...

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stefan Polenz
    • 1
  • Markus Oettel
  • Elena López
    • 1
  • Christoph Leyens
    • 1
  1. 1.Fraunhofer IWSDresdenGermany

Personalised recommendations