Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 120, Issue 7–8, pp 54–59 | Cite as

Optimierung des Außengeräuschs von Elektrofahrzeugen

  • Klaus Wolff
  • Christoph Steffens
  • Georg Eisele
  • Adrian Rosplesch
Entwicklung Elektromobilität
  • 132 Downloads

Akustische Fahrzeugwarnsysteme oder Acoustic Vehicle Alert Systems (AVAS) werden künftig in leise elektrifizierte Fahrzeuge integriert, um die Wahrnehmbarkeit des Fahrzeugs und damit den Fußgängerschutz zu erhöhen. Zur Unterstützung des AVAS-Integrationsprozesses in das Fahrzeug nutzt FEV seine Innen- und Außengeräuschsimulationssoftware.

AVAS zur Verbesserung des Fußgängerschutzes

Aufgrund der fehlenden Geräuschquelle des Verbrennungsmotors sind elektrisch angetriebene Fahrzeuge derart leise geworden, dass die Gefährdung von Verkehrsteilnehmern — speziell Fußgängern — stark zunimmt. Insbesondere bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h ist der Unterschied im Fahrzeugaußengeräusch zwischen elektrischen und mit Verbrennungsmotor angetriebenen Fahrzeugen signifikant. Dies ist darin begründet, dass in diesem Geschwindigkeitsbereich die dominanten Schallquellen Verbrennungsmotor und dessen Ansaug- und Abgasmündungsgeräusche fehlen. Oberhalb von 30 km/h nähern sich die Pegel immer mehr an, da...

Literaturhinweise

  1. [1]
    European Parliament, Council of the European Union: Regulation No 540/2014: Sound level of motor vehicles and of replacement silencing systems, and amending Directive 2007/46/EC and repealing Directive 70/157/EEC, 2014Google Scholar
  2. [2]
    United Nations Economic Commission for Europe: Regulation No 138: Uniform provisions concerning the approval of Quiet Road Transport Vehicles with regard to their reduced audibility, 2017Google Scholar
  3. [3]
    United States National Highway Traffic Safety Administration: Minimum Sound Requirements for Hybrid and Electric Vehicles, Draft Environmental Assessment, Docket Number NHTSA-2011-0100, Januar 2013Google Scholar
  4. [4]
    United States National Highway Traffic Safety Administration: Minimum Sound Requirements for Hybrid and Electric Vehicles, Final Environmental Assessment, DOT HS 812 347, November 2016Google Scholar
  5. [5]
    Hellbrück, J.; Ellermeier, W.: Hören: Physiologie, Psychologie und Pathologie. 2. Auflage, Göttingen: Hogrefe-Verlag, 2004Google Scholar
  6. [6]
    Alt, N.; Wolff, K.; Eisele, G.; Angermaier, F.: Fahrzeugaussengeräuschsimulation. In: ATZ 108 (2006), Nr. 10, S. 832–836Google Scholar
  7. [7]
    Alt, N.; Wiehagen, N.; Schlitzer, M. W.: Fahrzeug- Innengeräusch-Simulation zur Beurteilung des Prototypaggregates im Serienfahrzeug, Teil 1 und 2. In: ATZ 103 (2001), Nr. 5 und 6Google Scholar
  8. [8]
    Genender, P.; Wolff, K.; Pichot, F.; Eisele, G.: Vehicle Interior Noise Simulation — VINS as a production vehicle development tool. 16. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik, 2007Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  • Klaus Wolff
    • 1
  • Christoph Steffens
    • 1
  • Georg Eisele
    • 1
  • Adrian Rosplesch
    • 1
  1. 1.FEV Europe GmbHAachenDeutschland

Personalised recommendations