Advertisement

HeilberufeScience

, Volume 10, Issue 3–4, pp 39–45 | Cite as

Untersuchung des sozialen, beruflichen und gesundheitlichen Erlebens von Pflegekräften in stationären Krankenpflegeeinrichtungen – Eine qualitative Analyse

  • Stephanie KraftEmail author
  • Matthias Drossel
Article
  • 291 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist länderübergreifend präsent, aber auch in Deutschland zu einem bedeutenden Problem für Politik und Gesellschaft geworden. Bereits in den 1960er-Jahren war ein Mangel an Pflegekräften hierzulande bekannt, der durch den Stellenabbau im Pflegedienst und den demografischen Wandel zunehmend voranschritt.

Ziel der Arbeit

Mittels qualitativer Daten beschreibt diese Studie das berufliche, gesundheitliche und soziale Erleben der Pflegefachpersonen in der Institution Krankenhaus.

Methode

Die Datenerhebung erfolgte mithilfe qualitativer halbstandardisierter Interviews auf Grundlage eines Interviewleitfadens nach Helfferich. Die Auswertung wurde nach der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring durchgeführt.

Ergebnisse

Die Pflegenden gaben an, dass sich der Fachkräftemangel u. a. auf ihre physische und psychische Gesundheit, den Blick auf den eigenen Beruf sowie die Teilnahme am sozialen Leben auswirkt. Zudem werden zunehmend auch die zu behandelnden Patienten durch den Mangel an Fachpersonal gefährdet.

Schlussfolgerung

Um den Folgen des Fachkräftemangels in der Pflege entgegenwirken zu können, bedarf es zunächst eines Umdenkens in Politik und Gesellschaft.

Schlüsselwörter

Erfahrung Pflegefachkräfte Stationäre Akutpflege Pflegenotstand Qualitative Analyse 

Investigation of social, occupational and health life experiences of nurses working in inpatient nursing institutions—A qualitative analysis

Abstract

Background

The shortage of skilled nursing personnel is an international problem and has also become a major problem for politics and society in Germany. Even in the 1960s a shortage of nurses in this country was known, which was exacerbated by the job cuts in the nursing service and demographic changes.

Aim

Using qualitative data this study describes the professional, health and social life experiences of skilled nurses in the institution hospital.

Method

The data were collected using qualitative semi-standardized interviews based on interview guidelines according to Helfferich. The obtained data were evaluated according to the qualitative content analysis of Mayring.

Results

The nursing personnel stated that the shortage of skilled workers affects their physical and mental health, the view on their own profession and their participation in social life. In addition, the patients to be treated are increasingly endangered by the lack of specialist personnel.

Conclusion

In order to counteract the consequences of the shortage of skilled workers in nursing, a rethink in politics and society is first needed.

Keywords

Experience Qualified nursing personnel Inpatient acute nursing Nursing state of emergency Qualitative analysis 

Notes

Interessenkonflikt

S. Kraft und M. Drossel erklären, dass zu den Inhalten der vorliegenden Untersuchung kein Interessenskonflikt vorliegt.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Aiken LH, Dinges DF, Hwang W‑T, Rogers AE, Scott LD (2004) The working hours of hospital staff nurses and patient safety. Project HOPE—The people-to-people health foundation. Health Aff.  https://doi.org/10.1377/hlthaff.23.4.202 CrossRefGoogle Scholar
  2. Aiken LH, Sloane DM, Bruyneel L, Van den Heede K, Sermeus W, RN4CAST Consortium (2013) Nurses’ reports of working conditions and hospital quality of care in 12 countries in Europe. Int J Nurs Stud 50(2):143–153.  https://doi.org/10.1016/j.ijnurstu.2012.11.009 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Alber J (1990) Ausmaß und Ursachen des Pflegenotstands in der Bundesrepublik. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, S 5–6Google Scholar
  4. Aluttis C, Bishaw T, Frank M (2014) The workforce for health in a globalized context-global shortages and international migration. Glob Health Action.  https://doi.org/10.3402/gha.v7.23611 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. BIBB/BAuA (2012) Factsheet 10. Arbeit in der Pflege – Arbeit am Limit? Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  6. Bühler S (2015) Ausbildungsreport Pflegeberufe 2015 (www.gesundheit-soziales.verdi.de)Google Scholar
  7. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg) (2013) Der Arbeitsmarkt in Deutschland. Fachkräfteengpassanalyse. Arbeitsmarkberichtserstattung Juni 2013. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  8. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg) (2018) Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt. Fachkräfteengpassanalyse. Dezember 2018. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  9. Büscher A, Hasselhorn H‑M, Kümmerling A, Müller BH, Simon M, Tackenberg P (2005) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. http://www.next.uni-wuppertal.de. Zugegriffen: 6. Juli 2018Google Scholar
  10. Dawson AJ, Duffield C, Homer CSE, Roche MA, Stasa H (2014) Nursing churn and turnover in Australien hospitals: Nurses perceptions and suggestions for supportive strategies. BMC Nurs 13:11.  https://doi.org/10.1186/1472-6955-13-11 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Flick U (2007) Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Rowohlt, Reinbeck bei HamburgGoogle Scholar
  12. Gerngras C, Klauke M, Timmreck C, Uth P (2017) Pflegestudie 2017 – Zum Status Quo und der Zukunft von Fort- und Weiterbildungen in den PflegeberufenGoogle Scholar
  13. Haddad LM, Toney-Butler TJ (2018) Nursing shortage. StatPearls Publishing, Treasure IslandGoogle Scholar
  14. Helfferich C (2011) Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews, 4. Aufl. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  15. Kim M, Sasaki T, Spetz J, Ward D, Yoo B (2017) Program evaluation of a nursing workforce intervention: The Maryland nurse support program II. Nurs Econ 35(1):14–20PubMedGoogle Scholar
  16. Kuckartz U (2016) Qualitative Inhaltsanalyse: Methoden, Praxis, Computerunterstützung. 3. Auflage. Beltz Juventa, Weinheim und Basel, S 166–169Google Scholar
  17. Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 11. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. Müller, S. (2004): Die Bedeutung der intrinsischen Arbeitsmotivation für eine erfolgsversprechende Personalerhaltung bei High Potentials. Proseminararbeit. Bern, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität BernGoogle Scholar
  19. Pfaff H (2011) Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung – Deutschlandergebnisse. Pflegestatistik 2011. DeStatis, WiesbadenGoogle Scholar
  20. Sachverständigenrat (2012) Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung. Sondergutachten 2012. Kurzfassung. http://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=378. Zugegriffen: 13. März 2018Google Scholar
  21. Simon M (2007) Stellenabbau im Pflegedienst der Krankenhäuser. Eine Analyse der Entwicklung zwischen 1991 und 2005. Blumhardt, HannoverGoogle Scholar
  22. Technische Universität Berlin (2018) Nurse Forecasting: Prognosemodelle zur quantitativen und qualitativen Bedarfsplanung von Krankenpflegekräften. http://www.pflege-wandert-aus.de/. Zugegriffen: 6. Juli 2018Google Scholar
  23. Walter M (2015) Weiterbildungsfinanzierung in Deutschland. Aktueller Stand, Entwicklung, Problemlagen und Perspektiven. Bertelsmann Stiftung, Duisburg-EssenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Kurze J (2016) Klinikalltag. Stress lass nach! Heilberufe Pflegemag 67(6):59–60CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereich Fort- und WeiterbildungHufeland Klinikum MühlhausenMühlhausenDeutschland
  2. 2.SRH Hochschule für Gesundheit GeraGeraDeutschland
  3. 3.Bamberger Akademien für Gesundheits- und PflegeberufeBambergDeutschland

Personalised recommendations