Advertisement

Info Diabetologie

, Volume 13, Issue 3, pp 18–19 | Cite as

Ernährung

Mediterrane Kost könnte Risiko für Fettleber senken

  • Karsten MüssigEmail author
journal club
  • 4 Downloads

Fragestellung: Ist die Adhärenz zu einer mediterranen Kost mit der Prävalenz der Fettleber assoziiert?

Hintergrund: Die Fettleber ist weltweit ein wichtiger Grund für chronische Lebererkrankungen und betrifft zwischen 25 und 45 % der Allgemeinbevölkerung. Fettleber, für gewöhnlich definiert als eine Fettakkumulation von > 5 % in den Hepatozyten, ist das erste wahrnehmbare Stadium sowohl einer alkoholischen als auch einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (engl. non-alcoholic fatty liver disease [NAFLD]). Das Risiko für eine Fettleber kann möglicherweise durch Veränderungen der Nahrungszufuhr reduziert werden. Die Evidenz ist jedoch limitiert, insbesondere für Ernährungsmuster, einschließlich einer mediterranen Kost.

Patienten und Methoden:Diese Querschnittsanalyse umfasste Daten aus zwei populationsbasierten Erwachsenenkohorten: die Fenland-Studie (England, n = 9.645, 2005–2015) und die CoLaus-Studie (Schweiz, n = 3.957, 2009–2013). Die gewöhnliche Ernährung wurde unter...

Literatur

  1. 1.
    Ma J et al. Gastroenterology. 2018;155:107–17CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Tong TY et al. BMC Med. 2016;14:135CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cantero I et al. Clin Nutr. 2018;37:1736–43CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Salomone F et al. Liver Int. 2016;36:5–20CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Parker HM et al. J Hepatol. 2012;56:944–51CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    European Association for the Study of the Liver (EASL); European Association for the Study of Diabetes (EASD); European Association for the Study of Obesity (EASO). J Hepatol. 2016;64:1388–402Google Scholar

Originalie

  1. Khalatbari-Soltani S, Imamura F et al. The association between adherence to the Mediterranean diet and hepatic steatosis: cross-sectional analysis of two independent studies, the UK Fenland Study and the Swiss CoLaus Study. BMC Med. 2019;17(1):19;  https://doi.org/10.1186/s12916-019-1251-7CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Endokrinologie und Diabetologie, Medizinische Fakultät, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfInstitut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-ZentrumDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations