Advertisement

Gastro-News

, Volume 6, Issue 5, pp 23–24 | Cite as

Reizdarmsyndrom

Nicht-IgE-vermittelte atypische Nahrungsmittelallergien

  • Stephan HollerbachEmail author
journal club
  • 4 Downloads

Fragestellung: Führen definierte Nahrungsmittelbestandteile bei Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) und vermuteter Nahrungsmittelempfindlichkeit zu messbaren oder sichtbaren Veränderungen an der exponierten Schleimhaut im Duodenum?

Hintergrund:Die konfokale Laser-Endomikroskopie (CLE) eröffnete vor Jahren erstmals die Möglichkeit, vitale Schleimhautepithelien im Gastrointestinaltrakt im Funktionszustand auf mikroskopischer Ebene zu beobachten. Wurde die CLE anfänglich als neue Dimension des Endoskopierens mit großen Auswirkungen auf die Diagnostik „gehyped“, so blieb der Einfluss auf die klinische Diagnostik und Therapie doch sehr limitiert. Angesichts hoher Kosten und erheblichem Aufwand hat sich die Methode in der Routine bisher nicht fest etablieren können. Nun machen aber neue Studienergebnisse mit der CLE neugierig, vor allem die hier vorgestellte Arbeit, bei der diese Technik erfolgreich als Forschungswerkzeug auf einem bisher endoskopisch wenig untersuchten Feld eingesetzt...

Literatur

  1. Fritscher-Ravens A et al. Many patients with irritable bowel syndrome have atypical food allergies not associated with Immunoglobulin E. Gastroenterology 2019;157:109–18CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gastroenterologie/interventionelle EndoskopieAllgemeines Krankenhaus Celle (AKH)CelleDeutschland

Personalised recommendations