Advertisement

Gastro-News

, Volume 6, Issue 3, pp 58–58 | Cite as

Moderate bis schwere Colitis ulcerosa

IL12/23-Inhibitor punktet bei Induktions- und Erhaltungstherapie

  • Andreas Häckel
infopharm
  • 19 Downloads

Die Hemmung der Interleukine(IL) 12 und 23 mit dem monoklonalen Antikörper Ustekinumab (UST) führt in der Induktionstherapie bei einem Großteil der Patienten mit Colitis ulcerosa (CU) zu einem klinischen Ansprechen und bei etwa jedem fünften sogar zu klinischer Remission. Eine anschließende UST-Erhaltungstherapie führt im Vergleich zu Placebo zum signifikant besseren klinischen, endoskopischen und histologischen Erhalt der Remission. Ebenfalls erhöht sind die Raten steroidfreier Remissionen und histologisch-endoskopischer Heilung. Das belegen die Daten des placebokontrollierten Phase-III-Studienprogramms UNIFI Induction und UNIFI Maintenance. „Eingeschlossen waren moderat/schwer erkrankte CU-Patienten, die auf eine oder mehrere biologische Therapien oder auf Kortikosteroide und/oder Immunmodulatoren ohne Vorbehandlung mit Biologika nicht angesprochen hatten oder intolerant waren“, erklärte PD Dr. Irina Blumenstein, Universitätsklinikum Frankfurt/Main. In Woche acht nach Randomisierung auf UST (i. v., Fixdosis 130 mg oder 6 mg/kg) oder Placebo wurden Patienten mit klinischem Ansprechen auf eine einzelne i. v.-Dosis in die primäre Erhaltungstherapiepopulation überführt, Patienten mit fehlendem Ansprechen bekamen eine einzelne Dosis UST s. c. und wurden ab Woche 16 bei klinischer Response zu diesem Zeitpunkt als verzögerte Responder mit UST (90 mg/acht Wochen, s. c.) als Erhaltungstherapie behandelt. Zur Woche 16 erreichten 77,6 % der Patienten, die von Beginn an UST erhalten hatten, ein klinisches Ansprechen und 18,8 % eine klinische Remission (Mayo Score < 2, kein Subscore > 1). Die klinische Response war dabei unabhängig von der Vorbehandlung. Zudem erreichte auch ein Teil der Patienten, die nach acht Wochen nicht angesprochen hatten, durch die s. c.-UST (90 mg) zu Woche 16 ein klinisches Ansprechen und eine klinische Remission.

„In der UNIFI-Erhaltungsstudie wurden klinische Responder zu Woche acht randomisiert auf Placebo (n = 175) oder UST 90 mg s. c., alle zwölf oder acht Wochen (n = 172/n = 176)“, so Prof. Ursula Seidler, MH Hannover. Nach 44 Wochen wurde die klinische Remission als primärer Endpunkt in den Verumgruppen (q12w: 38,4 %, q8w: 43,8 %) signifikant häufiger erreicht als unter Placebo (24,0 %). Gleiches galt für die kortikoidfreie Remission (37,8 resp. 42,0 % vs. 23,4 %). Ebenfalls deutlich verbessert war unter Verum die Rate histo-endoskopischer mukosaler Heilung. Bestätigt wurde in beiden Studien zudem die, bereits aus den Studien bei Morbus Crohn bekannte Sicherheit und Verträglichkeit von UST inklusive des nicht gesteigerten Infektionsrisikos. „Das Medikament ist extrem gut verträglich“, so Blumenstein. Die Gabe nur alle drei Monate sei „für Patienten ein Meilenstein.“

Literatur

  1. Post-ECCO-Presseworkshop „Janssen in der Immunologie: Ein Update vom ECCO zur Therapie von Ustekinumab bei Colitis ulcerosa“ am 14.3.2019 in Frankfurt am Main (Janssen Cilag)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Andreas Häckel
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations