Advertisement

Gastro-News

, Volume 5, Issue 6, pp 62–62 | Cite as

Morbus Crohn

Frühe effiziente Therapie — der beste Weg zur Vermeidung von Fisteln

  • Friederike Klein
infopharm
  • 17 Downloads

Bei Patienten mit Morbus Crohn (MC)zählt neben der schnellen Symptomlinderung die Vermeidung von Komplikationen wie Fistelbildung zu den Therapiezielen. Frühzeitig wird auch der Einsatz von Biologika empfohlen, um diese Ziele zu erreichen. Kommt es zu komplexen perianalen Fisteln, kann eine Stammzelltherapie eine Alternative zur Operation sein.

Der frühzeitige Einsatz einer effektiven Therapie kann Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen vor Strukturschäden schützen, betonte Privatdozent Dr. Ulf Helwig, niedergelassener Gastroenterologe in Oldenburg. Dies impliziert auch den frühzeitigen Einsatz von Biologika, wenn eine konventionelle Therapie nicht ausreicht. Je frühzeitiger Biologika eingesetzt werden, desto größer seien die Ansprechraten. Dies zeigen retrospektive Datenanalysen zum Einsatz des α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®) in den USA: Von Patienten mit MC, die innerhalb von zwei Jahren nach Diagnose mit dem Biologikum behandelt wurden, erreichten 29 % eine endoskopische Remission, bei späterem Einsatz nur 13 % (p ≤ 0,01) [Faleck D, ECCO 2018, Abstract DOP051]. Eine mukosale Heilung sei für die weitere Prognose der Patienten und das Vermeiden von Komplikationen wie Fistelbildung oder Kolektomie ein sehr wichtiger Faktor, betonte Helweg.

Rund jeder fünfte Crohn-Patient entwickelt perianale Fisteln

„Eine effektive Therapie ist bei komplexen perianalen Fisteln nur interdisziplinär zu erzielen“, sagte Prof. Raja Atreya, Universitätsklinikum Erlangen/Nürnberg. Rund 40 % der MC-Patienten entwickeln im Krankheitsverlauf mindestens eine Fistel, rund 20 % eine perianale Fistel. Zu den wirksamsten medikamentösen Therapieoptionen zählen Azathioprin und Anti-TNFα-Blocker. Die Wirksamkeit von TNFα-Blockern kann nach Angaben von Atreya durch eine Kombination mit Antibiotika erhöht werden. Auch für Ustekinumab und Vedolizumab gibt es positive Signale für eine Förderung der Fistelheilung. Chirurgische Maßnahmen sollten eher zurückhaltend und sphinkterschonend eingesetzt werden, betonte Privatdozent Dr. Felix Aigner, Charité Berlin. Eine Alternative zu einem chirurgischen Eingriff kann bei komplexen perianalen Fisteln eine mesenchymale Stammzelltherapie sein. Die Heilungsraten liegen nach dem Ergebnis von randomisierten kontrollierten Studien bei 50 – 70 %, so Aigner, also in einer Größenordnung chirurgischer Eingriffe. Es gebe keine „One fits all“-Fisteltherapie, sagte der Chirurg. Die Wahl der Therapie sollte interdisziplinär getroffen werden und hänge entscheidend von der Lokalisation der Fistel ab.

Literatur

  1. Symposium „Morbus Crohn: Risiken erkennen — Komplikationen vermeiden — zielgerichtet therapieren“, Vedolizumab (Entyvio®) als First-line-Biologikum in Klinik und Praxis“, anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2018 am 14.9.2018 in München (Takeda Pharma).Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Friederike Klein
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations