Advertisement

Info Diabetologie

, Volume 13, Issue 5, pp 37–37 | Cite as

Initiale Kombi schlägt Stufentherapie

Kombinationstherapie von Anfang an?

  • Friederike Klein
aktuell
  • 59 Downloads

Bislang wird die medikamentöse Therapie des neu diagnostizierten Typ-2-Diabetes sequenziell intensiviert, wenn die glykämische Kontrolle durch Lebensstilmaßnahmen nicht gelingt. Nach Ergebnissen der VERIFY-Studie könnte diese Strategie möglicherweise bald durch eine frühe Kombinationsstrategie ersetzt werden.

Der diesjährige Kongress der EASD fand im September in Barcelona statt.

© Friederike Klein

Ähnlich wie mit Antihypertensiva bei Bluthochdruck könnte es auch bei der medikamentösen Diabetestherapie günstig sein, gleich zu Beginn mit zwei Substanzen einzusteigen. Das ist das Ergebnis der VERIFY-Studie. Die multinationale Studie verglich placebokontrolliert eine frühe Kombinationstherapie mit Metformin plus dem Dipeptidylpeptidase (DPP)-Inhibitor Vildagliptin mit einer sequenziellen Strategie mit einer Metformin-Monotherapie als erste medikamentöse Therapie und erst bei unzureichender glykämischer Kontrolle eine Kombination mit Vildagliptin. An der Studie nahmen 2.000 Patienten mit einem nicht länger als 24 Monate diagnostizierten Typ-2-Diabetes teil. Die 18- bis 70 Jahre alten Patienten hatten bislang noch keine medikamentöse Therapie oder maximal vier Wochen Metformin erhalten. Zunächst erhielten alle Patienten über drei Wochen Metformin in ansteigender Dosis (je nach individueller Verträglichkeit bis 2.000 mg/Tag) und wurden dann entweder in einen Kombinationstherapiearm mit Metformin plus Vildagliptin oder einen Kontrollarm mit Metformin plus Placebo randomisiert. Diese Medikation erfolgte bis zum Versagen der Therapie, das definiert war als HbA1c ≥7,0 % in zwei wiederholten Messungen innerhalb von drei Monaten. In einer zweiten Studienphase erhielten die Patienten im Kombinationsarm weiter die Metformin-Vildagliptin-Kombination, die des Metformin-Placeboarms bei Therapieversagen entweder die Kombinationstherapie (sequenzielle Therapie) oder — bei ausreichender glykämischer Kontrolle — weiter Metformin plus Placebo. Diese Therapie wurde fortgesetzt bis zum zweiten Therapieversagen mit der Indikation zur Insulintherapie.

Frühe und anhaltende glykämische Kontrolle

Wie EASD-Präsident und Studienleiter Prof. Dr. David Matthews auf der 55. Jahrestagung der EASD berichtete, ergab sich ein klarer Vorteil für die frühe Kombinationsstrategie: Bei der Metformin-Monotherapie lag der Median bis zum Therapieversagen bei etwa drei Jahren, bei der frühzeitigen Kombination dagegen bei über fünf Jahren. Das relative Risiko des ersten Therapieversagens war damit bei von Beginn an kombinierter Therapie um 49 % gegenüber Metformin alleine reduziert (HR 0,51; 95 % CI 0,45 bis 0,58; p<0,0001).

Nach der zweiten Studienphase konnte der Effekt der frühen Kombination mit einer sequenziellen Strategie vergleichen werden. Das relative Risiko für das Therapieversagen nach der zweiten Studienphase war bei früher Kombination um 26 % gegenüber der sequenziellen Therapie reduziert (HR 0,74; 95 % CI 0,63 bis 0,86; p<0,0001). Zu allen Erhebungszeitpunkten blieben mehr Patienten mit der initial begonnen Kombinationstherapie unter HbA1c-Zielwerten von 7 %, 6,5 % oder 6,0 % als im Kontrollarm. In beiden Studienarmen nahm der BMI leicht ab, ein statistisch signifikanter Unterschied ergab sich diesbezüglich nicht. Signale für mehr Hypoglykämien oder unerwünschte Ereignisse von speziellem Interesse wie Malignome, Pankreatitis oder Harnwegsinfektionen bei der Kombinationstherapie von Anfang an fanden sich nicht. Was Matthiews besonders hervorhob, war ein Signal für weniger kardiovaskuläre Ereignisse bei früher Kombinationstherapie. Er betonte aber, dass die VERIFY-Studie nicht als kardiovaskuläre Outcome-Studie konzipiert ist und die Ereignisrate insgesamt gering war.

Prof. Dr. Stefano del Prato, Pisa, resümierte, man könne nach diesen Ergebnissen mit der Kombinationsstrategie eine frühere und bessere glykämische Kontrolle erzielen, die möglicherweise länger anhalte, ein geringes Risiko hinsichtlich Hypoglykämien und Gewichtszunahme habe, damit eine gute Compliance der Patienten ermögliche und vielleicht sogar Komplikationen der Diabeteserkrankung reduziere.

Literatur

  1. Symposium: „Vildagliptin Efficacy in combination with metfoRmIn For earlY treatment of T2DM (VERIFY)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Friederike Klein
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations