Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Erstlinienprogress - Wechsel zu Ramucirumab vorteilhaft

  • 36 Accesses

Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) stehen nach Versagen der Erstlinienbehandlung heute verschiedene Folgetherapien zur Verfügung: Wurde ein Patient in der Erstlinie mit dem Anti-VEGF("vascular endothelial growth factor")-Antikörper Bevacizumab behandelt, ist neben einem Wechsel des Chemotherapie-Backbones entweder eine Beibehaltung des Antikörpers, der Wechsel auf einen Anti-EGFR("epidermal growth factor receptor")-Antikörper oder auf ein anderes antiangiogenes Prinzip möglich. Für die Wahl von Ramucirumab (Cyramza®) spreche der in einer Subgruppenanalyse der Zulassungsstudie RAISE nachgewiesene Überlebensvorteil, erklärte Sebastian Stintzing, Universitätsmedizin Charité Berlin.

In der Analyse zeigte sich, dass auch Patienten, die bereits innerhalb von < 6 Monaten nach Beginn der Bevacizumab-haltigen Erstlinientherapie einen Progress erlitten hatten (sogenannte "rapid progressors"), von der Addition von Ramicirumab zum FOLFIRI (5-Fluorouracil / Folinsäure / Irinotecan)-Regime in der Zweitlinie profitierten [Obermannová R et al. Ann Oncol. 2016; 27(11):2082-90]. Die "rapid progressors" überlebten im Ramucirumab/FOLFIRI-Arm 10,4 Monate gegenüber 8,0 Monaten im reinen Chemotherapie-Arm (Hazard Ratio [HR] 0,86; 95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI] 0,64-1,13; p = 0,2759). Das progressionsfreie Überleben lag in dieser Patientengruppe bei 5,2 bzw. 2,9 Monaten (HR 0,68; 95 %-KI 0,52-0,89; p = 0,0042.

Expertenworkshop "Alles im Darm? Zweitlinientherapie des mCRC", Berlin, 14. Oktober 2019; Veranstalter: Lilly Oncology

Author information

Correspondence to Dr. med. Silke Wedekind.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wedekind, S. Erstlinienprogress - Wechsel zu Ramucirumab vorteilhaft. Im Fokus Onkologie 23, 72 (2020). https://doi.org/10.1007/s15015-020-2349-7

Download citation