Advertisement

Pädiatrie

, Volume 31, Issue 4, pp 3–3 | Cite as

Sauerstoffversorgung bei bronchopulmonaler Dysplasie

Etablierte Praxis hinterfragen!

  • Springer Medizin
Seite eins
  • 14 Downloads

„Um Adipositas vorzubeugen, sollten wir Ärzte mit gutem Beispiel vorangehen: keine Softdrink-Automaten in Kliniken!“

Dr. Martin Claßen, Chefredakteur

_ Seit Jahren werden Frühgeborene, die am Ende ihres Krankenhausaufenthaltes aufgrund einer bronchopulmonalen Dysplasie (BPD) erniedrigte Sauerstoffsättigungen aufweisen, mit häuslichem O2 versorgt. Eine Studie vergleicht nun Frühgeborene , die mit Sauerstoff entlassen wurden, mit solchen ohne diese Versorgung, aber mit vergleichbarer Schwere der BPD [Sara B et al. Pediatrics 2019;143]. Es wurden 1.039 Kinder mit O2-Versorgung einbezogen. Diese wiesen im Alter von 2 Jahren einen leichten Vorteil in Bezug auf das Gewicht, aber keine Unterschiede in der neurologische Entwicklung auf. Kinder mit O2-Supplementation hatten ein höheres Risiko wieder hospitalisiert zu werden und Hilfsmittel für die Atemwege in Anspruch zu nehmen. Auch wenn die Studie keine Randomisierung hatte, gibt sie Anlass, etablierte Standards zu hinterfragen.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations